Palästina: Kinder spielen Ball

PALÄSTINA: KINDER FOTOGRAFIEREN GEGEN DEN KRIEG

UNICEF STÄRKT JUGENDLICHE MIT BILDUNGSKURSEN

Lautes Rufen und Lachen, fröhliche Kinderstimmen – diese Mädchen und Jungen im Gazastreifen nutzen eine Pause ohne die Gefahr von Angriffen, um Ball zu spielen. So klingt Unbeschwertheit überall auf der Welt. Doch in Palästina kann kaum ein Kind wirklich unbeschwert sein. Der Konflikt ist allgegenwärtig. Viele Schulen sind zerstört. Jeder zweite Schüler hat mit ansehen müssen, wie Militärtruppen seine Schule besetzen. Jeder zehnte wurde Zeuge, als Lehrer in der Schule getötet wurden.

„Die Kinder in Palästina wollen nicht zerbrechen.“, sagt Ali Al-Sisi, „Sie wollen vergessen und die Schwierigkeiten bewältigen.“ Ali ist zwölf Jahre alt, im Jugendzentrum hat er gelernt, zu fotografieren. Mit den Kursen ermutigt UNICEF die Kinder und Jugendlichen in der West Bank und im Gazastreifen, trotz Krieg und Zerstörung zu lernen und zu wachsen. Alis Fotos wurden in seiner Gemeinde ausgestellt. Der persönliche Blick des Zwölfjährigen auf die schwierige Situation der Kinder hat viele Gespräche angestoßen, was sich für die Mädchen und Jungen tun lässt. Schon 350 Kinder haben an den Fotoworkshops teilgenommen und so auch berufliche Fertigkeiten erworben. Helfen Sie mit, Kindern in Palästina neue Perspektiven zu geben!

Helfen Sie den Kindern Palästinas jetzt

Ein Jahr Teilnahme an einem Bildungskurs für ein Kind
1.000 Bleistifte für Schulkinder
Kamera, Computer und Drucker für ein Kind in einem Fotokurs

Die Kinder kämpfen gegen Angst und Depressionen

Jeder zweite Bewohner der Westbank und des Gazastreifens ist ein Kind oder Jugendlicher unter 18 Jahren. Der bewaffnete Konflikt trifft sie besonders hart: Ihre Familien sind arm, die Eltern oft ohne Arbeit. Wohnhäuser und Schulen liegen nach wiederholten Militäraktionen in Trümmern.

20.000 Menschen leben in Flüchtlingslagern, die sie nur über streng kontrollierte Checkpoints verlassen können. Oft ist es für die Kinder schon schwierig, zur Schule oder Ausbildung zu kommen. In jeder dritten Familie leiden die Kinder unter Angst und Depressionen. In den Lagern und Gemeinden Palästinas gibt es oft buchstäblich nichts für Kindern und Jugendliche: keine Bücher, keine Schulkreide, kein Grün, keine Beschäftigung, keine Perspektive.

Wo hilft UNICEF konkret mit Ihrer Spende?

Mit Ihrer Hilfe schafft UNICEF in Palästina sichere Orte für Kinder und Jugendliche. Dort können sie kreativ sein und sich weiterbilden.

  • Hilfe in Jugendzentren: Mit Hilfe Ihrer Spenden besuchen über 9.000 Mädchen und Jungen Aufholkurse im Lesen, Schreiben und Rechnen. UNICEF unterstützt 21 Jugendzentren in ausgewählten Gemeinden der Westbank und des Gazastreifens. Die Zentren bieten auch Sport, Musik und Theater an. Dazu kommen Aufklärungs- und Diskussionsveranstaltungen zu Themen wie Gesundheit und Partnerschaft. UNICEF stattet die Zentren mit Büchern und weiterem Material aus und schult die Betreuer.
  • Foto-Kurse und Ausstellungen: In den Zentren werden auch spezielle Fotokurse für Jugendliche, besonders für Mädchen, angeboten. Die Teilnehmer erhalten Unterstützung, um ihre Fotos in ihren Gemeinden auszustellen und Gesprächsrunden zu organisieren. So können sie ihre oft schwierige Situation, aber auch ihre Träume und Hoffnungen an die Öffentlichkeit bringen. Gleichzeitig erwerben sie berufliche Fertigkeiten in Grafikdesign und neuen Medien. Der 18-Jährige Abdallah Rabah will mit seinen Fotos seine Eltern daran erinnern, „dass es mehr im Leben gibt als Gewalt und Hass“.

WEITERE THEMEN

Kolumbien: Kriegskindern helfen

Kolumbien: Kriegskinder können wieder fröhlich sein

Viele Kinder in den Bürgerkriegsgebieten Kolumbiens sind verängstigt. Mit Ihrer Hilfe gibt UNICEF Kriegskindern neue Perspektiven. Weiterlesen


Kongo: Zwei Flüchtlingskinder

Kongo: Zuflucht für Kriegskinder

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo herrscht Bürgerkrieg. UNICEF ist es trotzdem gelungen, in vielen Regionen Kindersoldaten zu befreien. Weiterlesen


Ishmael Beah, Internationaler UNICEF-Botschafter

„Kein Kind soll dieses Schicksal haben“

Ishmael Beah, Internationaler UNICEF-Botschafter, schreibt über seine Erfahrungen als ehemaliger Kindersoldat. Weiterlesen