Let us innovate for children!

18. April 2013 von Kristina Müller

Ureport, RapidSMS, Powercycle – in Burundi findet UNICEF neue Wege, um die großen Herausforderungen für Kinder und Familien zu bewältigen.

UNICEF in Burundi ist eines der wenigen Länderbüros weltweit, in dem ein eigenes Team daran arbeitet, innovative Technologien und kreative Lösungswege zu finden und für die Programmarbeit anzupassen. Ich bin heute zu Besuch im „Labor für Innovationen“ und lasse mir das mal genauer erklären.


© UNICEF/Kristina Müller

Mein Blick fällt zuerst auf ein seltsames Konstrukt am Boden. Es ist eine Mischung aus Seifenkiste, Holzschemel und Fahrrad, mit einer Art Bordcomputer. „Das ist ein Powercycle. Mit ihm lassen sich multifunktionale LED-Lampen aufladen“, erklärt mir Chelsey aus dem InnovationsTeam.

Licht für die Dorfbewohner

Für uns ist Elektrizität so selbstverständlich, dass wir selten darüber nachdenken, wie es ohne wäre. Hier aber sind nur 2 Prozent (!!) der Bevölkerung an das offizielle Stromnetz angeschlossen – und selbst das heisst nicht, dass der Strom immer verfügbar ist. Bereits an mehreren Abenden saß ich plötzlich in meinem stockdunklen Zimmer in Bujumbura und musste mein Buch aus der Hand legen oder meine Internetrecherche unterbrechen – für wie lange, das bleibt immer eine Überraschung.

Ohne Licht sind alle Aktivitäten auf die Stunden mit Tageslicht reduziert. Ein mobiler Gesundheitshelfer kann nach Anbruch der Dunkelheit akute Fälle nicht mehr behandeln und Schüler können abends nicht mehr lernen. Handys, die nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern ganz häufig vor allem als Radio genutzt werden und somit eine wichtige Informationsquelle sind, können nicht aufgeladen werden.

Das Powercycle ist eine sogenannte „micro energy solution“, um die Bevölkerung in abgelegenen Regionen mit Energie zu versorgen. Engagierte lokale Gruppen wie die KinderschutzKomitees oder Frauengruppen werden mit einem Gerät und Lampen ausgestattet. So profitiert letztendlich die ganze Dorfgemeinschaft. Auch in Schulen soll das Powercycle eingeführt werden und Schülern die Möglichkeit geben, nach Sonnenuntergang noch zu lernen oder über die Lampe das Handy aufzuladen. Und das InnovationTeam testet weitere Einsatzfelder.

Mitreden, dank U-report!

Aber auch an neuen Kommunikations und Informationskonzepten wird hier gearbeitet. Bald soll auch in Burundi das soziale Netzwerk Ureport an den Start gehen. Per SMS können Jugendliche kostenlos zu aktuellen Themen Stellung nehmen und erhalten wichtige Informationen und Hinweise. Regelmäßige Umfragen unter den Usern helfen, wichtige Daten über die Situation der Kinder und ihren Familien in den Regionen zusammenzutragen und den Jugendlichen eine Stimme zu geben, die auch Einfluss auf Politik und Medien hat. In Uganda läuft das Projekt bereits erfolgreich – schauen Sie doch einmal nach, wie Jugendliche dort auf Fragen zu Gewalt in der Schule oder der Wasserversorgung in ihrem Dorf sagen oder welche Meinung sie zu politischen Entscheidungen in ihrem Land haben. Das zugrundeliegende System RapidSMS kann auch für andere Felder angepasst werden, zum Beispiel der mobilen Datenübertragung per Handy im Gesundheitsbereich wie es bereits in einigen anderen Ländern genutzt wird.


© UNICEF/Kristina Müller

Die InnovationsTeams bringen Unternehmen, Experten und Nachwuchskräfte zusammen, um Kreativität und Knowhow zu bündeln und gemeinsam neue Wege und Lösungen zu finden. Denn die vielfältigen Herausforderungen in armen Ländern wie Burundi erfordern kreative, nachhaltige und übergreifende Lösungsansätze. Let’s innovate for children!

Sie interessieren sich für Burundi und die UNICEF-Arbeit in einem der ärmsten Länder der Welt? Lesen Sie hier alle Berichte von meinem Aufenthalt in Burundi.