HILFSPROJEKTE IM KONGO

Was mögen diese Kinderaugen schon gesehen haben? Viele Mädchen und Jungen in der Demokratischen Republik Kongo kennen kaum etwas anderes als Hunger, Krieg und Vertreibung. Wieder Vertrauen zu fassen ist schwer, aber wir sind an der Seite der Kinder – und geben ihnen Nahrung und Wasser sowie durch Bildungs- und Kinderschutzprogramme wieder Perspektiven.

Trotz seines Reichtums an Rohstoffen ist die Demokratische Republik Kongo eines der ärmsten Länder der Welt. Immer wieder flammen brutale Konflikte und Hungerkatastrophen auf. Gezielte Gewalt gegen Kinder und Frauen gehört zur Kriegstaktik und hinterlässt tiefe Wunden. UNICEF gibt den Kriegskindern wieder Hoffnung: Entführte und vergewaltigte Mädchen werden medizinisch und psychosozial betreut, ehemalige Kindersoldaten können mit Bildungsangeboten neu anfangen, und der anhaltenden Hungerkrise tritt UNICEF mit Ernährungsprogrammen entgegen.

UNICEF-PROJEKTE {0}

Kinder im Krieg schützen

Mit seiner langjährigen Nothilfe-Erfahrung kann UNICEF Kindern im Krieg und auf der Flucht schnell und wirksam helfen. In Krisengebieten richtet UNICEF sichere Orte für Kinder ein.

NEWS AUS DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK KONGO

5 Fragen zur Initiative für geflüchtete Kinder in Deutschland
5 Fragen zur Initiative für geflüchtete Kinder in Deutschland

11. Juli 2018 via UNICEF-Blog

Lager in Libyen: Kein Ort für Kinder
Lager in Libyen: Kein Ort für Kinder

9. Juli 2018 via UNICEF-Blog

Syrien: 65 Kinder getötet, 180.000 Kinder aus Daraa geflohen
Syrien: 65 Kinder getötet, 180.000 Kinder aus Daraa geflohen

6. Juli 2018 via UNICEF-Presse

MEHR AUS DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK KONGO

Reisetagebuch: Maria von Welser im Kongo

Zu Recherchen für ihr Buch „Wo Frauen nichts wert sind – vom weltweiten Terror gegen Mädchen und Frauen“ machte sich Maria von Welser auf den Weg in den Kongo.

» Weiterlesen

Fotoreportage: Spielplatz Flughafen

In seiner Reportage beobachtet der Fotograf Michael C. Brown, wie die Kinder von Goma auf Flugzeugwracks spielen und für wenige Augenblicke der Realität im Kongo entfliehen.

» Weiterlesen