UNICEF SCHÜTZT KINDER VOR EBOLA

In Liberia verteilt ein UNICEF-Mitarbeiter lebensrettende Informationen zu Ebola. Geschulte Helfer gehen von Haus zu Haus und zeigen, worauf es ankommt: Oft die Hände waschen, Erkrankte nicht berühren und sie sofort in ein Behandlungszentrum bringen. Dank der gezielten Aufklärung und der breit angelegten UNICEF-Hilfe gelten Sierra Leone, Liberia und Guinea inzwischen als Ebola-frei.

In Westafrika hatte sich das tödliche Ebola-Virus rasend schnell ausgebreitet. Ärmliche Wohnverhältnisse, kein fließendes Wasser, kaum Wissen über die seltene Krankheit – ideale Bedingungen für einen hoch ansteckenden Erreger. Im größten Hilfsgüter-Einsatz seit dem zweiten Weltkrieg war UNICEF für die von Ebola betroffenen Kindern da und hat dazu beigetragen, den Kampf gegen die Krankheit zu gewinnen.

UNICEF-PROJEKTE EBOLA

Weiterleben nach Ebola

Zum ersten Mal nach Ausbruch der Ebola-Epidemie vor zwei Jahren konnte das engagierte Ehepaar Findel in Liberia die Menschen treffen, denen sie helfen.

NEWS ZUM THEMA EBOLA

Ebola im Kongo: UNICEF mobilisiert Hunderte Gesundheitshelfer
Ebola im Kongo: UNICEF mobilisiert Hunderte Gesundheitshelfer

18. Mai 2018 via UNICEF-Presse

Hilfe für 48 Millionen Kinder in Not
Hilfe für 48 Millionen Kinder in Not

31. Januar 2017 via UNICEF-Presse

"U-Report" Uganda – Innovation für Kinder
"U-Report" Uganda – Innovation für Kinder

17. Mai 2016 via UNICEF-Blog