UNICEF SCHÜTZT KINDER VOR EBOLA

In Liberia verteilt ein UNICEF-Mitarbeiter lebensrettende Informationen zu Ebola. Geschulte Helfer gehen von Haus zu Haus und zeigen, worauf es ankommt: Oft die Hände waschen, Erkrankte nicht berühren und sie sofort in ein Behandlungszentrum bringen. Dank der gezielten Aufklärung und der breit angelegten UNICEF-Hilfe gelten Sierra Leone, Liberia und Guinea inzwischen als Ebola-frei.

In Westafrika hatte sich das tödliche Ebola-Virus rasend schnell ausgebreitet. Ärmliche Wohnverhältnisse, kein fließendes Wasser, kaum Wissen über die seltene Krankheit – ideale Bedingungen für einen hoch ansteckenden Erreger. Im größten Hilfsgüter-Einsatz seit dem zweiten Weltkrieg war UNICEF für die von Ebola betroffenen Kindern da und hat dazu beigetragen, den Kampf gegen die Krankheit zu gewinnen.

UNICEF-PROJEKTE EBOLA

Weiterleben nach Ebola

Zum ersten Mal nach Ausbruch der Ebola-Epidemie vor zwei Jahren konnte das engagierte Ehepaar Findel in Liberia die Menschen treffen, denen sie helfen.

NEWS ZUM THEMA EBOLA

Hilfe für 48 Millionen Kinder in Not
Hilfe für 48 Millionen Kinder in Not

31. Januar 2017 via UNICEF-Presse

"U-Report" Uganda – Innovation für Kinder
"U-Report" Uganda – Innovation für Kinder

17. Mai 2016 via UNICEF-Blog

Verständigung in Nachlassangelegenheit
Verständigung in Nachlassangelegenheit

09. Juli 2015 via UNICEF-Presse