UNICEF HILFT KINDERN IN ECUADOR

Diese Mädchen in Muisne, Ecuador, leben gefährlich: Denn in ihrer Region ist Gewalt gegen Kinder und Kinderarbeit bittere Realität. Das Erdbeben im April 2016 hat die Situation verschlimmert und die Menschen noch verzweifelter gemacht. Auch der Konflikt im angrenzenden Kolumbien und der Drogenhandel schüren Gewalt gegen viele Kinder, vor allem in der Provinz Esmeraldas. In Bandenkriegen werden sie nicht nur als Arbeiter und Drogenkuriere missbraucht. Eine steigende Zahl an Mädchen und Jungen wird skrupellos verkauft, verschleppt und im schlimmsten Fall ermordet.

UNICEF Ecuador und UNICEF Kolumbien arbeiten jetzt gemeinsam an grenzübergreifenden Kinderschutzprojekten, die Kinder in beiden Ländern durch nachhaltige Sozialarbeit schützen.

UNICEF-PROJEKTE ECUADOR

Erdbeben in Ecuador

Nach Schätzungen von UNICEF brauchen rund 250.000 Kinder im Erdbebengebiet in Ecuador dringend humanitäre Hilfe. Allein in der stark zerstörten Stadt Pedernales leben rund 30.000 Kinder und Jugendliche.

NEWS AUS ECUADOR

Kinderarbeit
Kinderarbeit

09. Juni 2017 via UNICEF-Blog

Naturkatastrophen 2016 – Wir sind da!
Naturkatastrophen 2016 – Wir sind da!

28. Dezember 2016 via UNICEF-Blog

Erdbeben in Ecuador: 250.000 Kinder brauchen Hilfe
Erdbeben in Ecuador: 250.000 Kinder brauchen Hilfe

18. April 2016 via UNICEF-Presse

INFOS ZUM THEMA KINDERARBEIT

Kinderarbeit: Die 7 wichtigsten Fragen & Antworten

Wie viele Kinderarbeiter gibt es und was tun sie? Welche Ansätze wirken gegen Kinderarbeit? Hier finden Sie die wichtigsten Infos zum Thema.

» Weiterlesen

Schutz vor Kinderarbeit

Ausbeuterische Kinderarbeit ist verboten. UNICEF fördert breit angelegte Bildungsprogramme, damit die Kinder Alternativen haben und die Eltern auf ihre Mitarbeit verzichten können.

» Weiterlesen