Fragen und Antworten zur UNICEF-Hilfe

Fragen und Antworten zur UNICEF-Hilfe

Viele Kinder in der Ukraine haben derzeit große Angst. In zahlreichen Städten und Regionen des Landes bringen sich die Bewohner*innen vor den Angriffen in Sicherheit – in Bunkern, U-Bahnstationen oder Kellern. Zur Zeit dürfen nur noch Frauen, Kinder und alte Menschen die Ukraine verlassen. Millionen Ukrainer*innen sind bereits geflohen, darunter sehr viele Mütter mit ihren Kindern.

Wir von UNICEF sind sehr besorgt um die Mädchen und Jungen. Viele Kinder sind durch die Erlebnisse traumatisiert. Immer wieder werden Mädchen und Jungen bei Angriffen verletzt oder getötet. Die Kinder der Ukraine brauchen dringend Frieden, und zwar jetzt. UNICEF fordert einen sofortigen Waffenstillstand und erinnert an die internationalen Verpflichtungen, Kinder unter allen Umständen vor Schaden zu bewahren und sicherzustellen, dass humanitäre Hilfe Kinder in Not sicher und schnell erreichen kann.

UNICEF ist weiter in der Ukraine im Einsatz. Unser Team ist vor Ort, Hilfe kommt an. UNICEF versorgt Familien in der Ukraine mit dem Nötigsten, etwa mit sauberem Wasser, Hygieneartikeln und Kleidung. An Krankenhäuser liefern wir Medikamente und wichtige medizinische Ausrüstung. 

In mehreren Nachbarländern (Polen, Rumänien, Belarus, Ungarn, Slowakei und Moldau) richtet UNICEF entlang der Flüchtlingsrouten sogenannte "Blue Dot"-Anlaufstellen ein. Geflüchtete Familien erhalten dort Unterstützung und Informationen. Kinder können sich erholen und spielen. Geschulte Mitarbeiter*innen helfen ihnen, die Erlebnisse zu verarbeiten. Gemeinsam mit unseren Teams vor Ort bauen wir die Hilfe in den Nachbarländern der Ukraine mit Hochdruck aus.

Die große Solidarität auf der ganzen Welt bestärkt viele Menschen, sich auch zu engagieren. Mit UNICEF haben Sie viele Möglichkeiten, die Menschen in der Ukraine zu unterstützen:

  • Mit einer Spende für die UNICEF-Nothilfe können Sie den Kindern aus der Ukraine ganz konkret helfen. Jede Spende zählt und kann einen großen Unterschied im Leben der Kinder machen.
  • Auf Social Media können Sie zum Beispiel mit unserer Solidaritäts-Kachel ein Zeichen setzen.
  • Sie können eine eigene Spendenaktion  starten und Freund*innen, Verwandte und Kolleg*innen aufrufen, für die Familien aus der Ukraine zu spenden.
  • Eine sehr wirksame Art zu spenden ist eine UNICEF-Patenschaft. Denn als UNICEF-Patin oder UNICEF-Pate sorgen Sie dafür, dass wir in akuten Krisensituationen wie jetzt in der Ukraine keine Zeit verlieren und sofort helfen können. Als UNICEF-Patin oder UNICEF-Pate sind Sie mit uns an der Seite der Kinder – vor, während und nach jeder Krise.

Ausführlichere Informationen zu diesen und weiteren Möglichkeiten, wie Sie sich engagieren können, finden Sie in unserem aktuellen Blog: "So können Sie helfen".

Wir können gut nachvollziehen, dass viele Menschen jetzt gerne Kleidung oder andere Dinge spenden möchten, um Menschen aus der Ukraine zu helfen. UNICEF kann jedoch keinerlei Sachspenden annehmen und weiterleiten, weder in Deutschland noch in der Ukraine oder den Nachbarländern. UNICEF arbeiten in Krisensituationen mit standardisierten und speziell für solche Fälle entwickelten Hilfsgütern. Wir kaufen alle benötigten Hilfsgüter zentral ein, um Kinder möglichst schnell und effizient zu versorgen; wenn möglich, direkt im Land oder in der Region.

UNICEF bittet dringend um Geldspenden. Sie sind am wirksamsten, weil sie flexibel und zielgerichtet eingesetzt werden können. So brauchen zum Beispiel manche Kinder Winterkleidung oder sauberes Wasser, andere aber viel dringender psychosoziale Hilfe. Jede Spende wird vor Ort so eingesetzt, dass sie die beste Wirkung für die Kinder hat.