Kinder vor dem Verhungern retten:
Das kannst du.

Gemeinsam retten wir Kinderleben

Kinder vor dem Verhungern retten: Das kannst du.


Gemeinsam retten wir Kinderleben

Wenn alles zusammenkommt

Krieg, Dürre, Überschwemmungen, eine Heuschreckenplage und die Corona-Pandemie:
Für Kinder in Ländern wie Mali, Niger und Somalia kommt dieses Jahr vieles zusammen. Als Folge rutschen ihre Familien in die Armut ab. Die Kinder leiden Hunger.

Wie können wir helfen? Mit Ihrer Spende versorgen wir von UNICEF die Mädchen und Jungen mit nahrhafter Spezialnahrung. Die Behandlung mit Erdnusspaste kostet für ein Kind 30 Euro im Monat.

Helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende, Kinderleben zu retten.

Heuschrecken

Wo die Dürre die Ernte noch nicht vernichtet hat, tun es gnadenlose Insekten: Ostafrika erlebt die schlimmste Heuschreckenplage seit 25 Jahren. Die Schwärme vertilgen die Nahrungsgrundlage der Menschen, und hinterlassen – Hunger.

Dürre

In Ländern wie Sambia herrscht Dürre. Flüsse und Brunnen trocknen aus. Das Trinkwasser wird knapp. Die Ernte verdorrt. Familien haben nichts zu essen und die Zahl der Kinder, die jeden Abend hungrig ins Bett gehen, steigt.

 

Krieg

Kriege und Konflikte zwingen Familien zur Flucht. Sie lassen ihr Zuhause zurück, verlieren ihr Hab und Gut. Bei Kämpfen werden Städte und Felder zerstört.  In der Folge leiden viele Familien Hunger.

 

 

COVID

Corona verschärft die Lage zusätzlich: Eltern verlieren ihre Arbeit, es fehlt das Geld für Lebensmittel. Kranke und mangelernährte Kinder erhalten keine medizinische Hilfe, da Gesundheitsstationen überlastet sind. UNICEF schätzt, dass als Folge der Corona-Pandemie bald 6,7 Millionen Kinder zusätzlich lebensbedrohlich mangelernährt sein werden.

Ostafrika erlebt die schlimmste Heuschreckenplage seit 25 Jahren. Die Schwärme vertilgen die Nahrungsgrundlage der Menschen, und hinterlassen – Hunger.

Flüsse und Brunnen trocknen aus. Das Trinkwasser wird knapp. Die Ernte verdorrt. Familien haben nichts zu essen und die Zahl der Kinder, die jeden Abend hungrig ins Bett gehen, steigt.

Sie lassen ihr Zuhause zurück, verlieren ihr Hab und Gut. Bei Kämpfen werden Städte und Felder zerstört.  In der Folge leiden viele Familien Hunger.

Eltern verlieren ihre Arbeit, es fehlt das Geld für Lebensmittel. Kranke und mangelernährte Kinder erhalten keine medizinische Hilfe, da Gesundheits-stationen überlastet sind. UNICEF schätzt, dass als Folge der Corona-Pandemie bald 6,7 Millionen Kinder zusätzlich lebensbedrohlich mangelernährt sein werden.

Kinder vor dem Verhungern retten:
Das können wir tun

Hier drei Beispiele, wie Sie konkret helfen können:

Vitamine, Eisen, Zink und Jod schützen Kinder vor gefährlichen Mangelerscheinungen und stärken ihr Immunsystem.

30 €
Erdnusspaste für ein Kind für einen Monat

Die Paste ist sehr kalorien-, vitamin- und nährstoffreich. In der Regel braucht ein Kind 3 Päckchen pro Tag über einen Zeitraum von 6 Wochen.

Die Milch ist speziell für diejenigen Kinder, die für feste Nahrung zu geschwächt sind. Aus einer Dose stellen wir 2,5 Liter Milch her.

Aissata, sechs Monate, lebt in Mali

Als Aissata an Mangelernährung litt, wurde sie mit jedem Tag kränker. Erst weinte sie viel, dann gar nicht mehr. Dann hörte sie auf, sich zu bewegen. „Ich war verzweifelt“, erinnert sich ihr Vater Boureima Kanitao. „Ich bereitete mich darauf vor, mein Kind zu verlieren.“


Im UNICEF-Ernährungszentrum wurde Aissata untersucht: Sie hatte hohes Fieber, Durchfall und war viel zu leicht für ihr Alter. Die Helfer gaben ihr zunächst Spezialmilch, dann Erdnusspaste. Und schnell ging es Aissata besser: Bald krabbelte sie wieder, wollte sogar spielen. „Wie sie sich bewegt hat, wenn ich sie im Arm hielt: Das gab mir neue Hoffnung“, sagt ihr Vater.

Die überwiegende Mehrheit der Kinder, die ihren fünften Geburtstag nie erleben, stirbt aus vollkommen vermeidbaren Gründen. Wir müssen die Hilfe verstärken.


Dr. Macoura Oulare, UNICEF Mali.

Unser Einsatz wirkt –
dank Ihrer Unterstützung

Wir von UNICEF sind jeden Tag für Kinder in über 190 Ländern da. Um Mädchen und Jungen schnell und bedingungslos helfen zu können, sind Spenden unerlässlich. Vor allem die Beiträge von UNICEF-Paten, die UNICEF flexibel und nach Bedarf einsetzen kann, sind enorm wichtig. Denn nur so können wir sicherstellen, dass wir immer den Kindern helfen können, die am nötigsten Hilfe brauchen. Vielen Dank, dass Sie uns dabei unterstützen!

Unser Einsatz wirkt –
dank Ihrer Unterstützung

Wir von UNICEF sind jeden Tag für Kinder in über 190 Ländern da. Um Mädchen und Jungen schnell und bedingungslos helfen zu können, sind Spenden unerlässlich. Vor allem die Beiträge von UNICEF-Paten, die UNICEF flexibel und nach Bedarf einsetzen kann, sind enorm wichtig. Denn nur so können wir sicherstellen, dass wir immer den Kindern helfen können, die am nötigsten Hilfe brauchen. Vielen Dank, dass Sie uns dabei unterstützen!