FOTOAUSSTELLUNG: WIE JUGENDLICHE ARGENTINIER IHRE WELT SEHEN
Freitag, 18. Oktober 2013, 11:09 Uhr
von Kirsten Leyendecker | 1 Kommentar

PROJEKT "EYE SEE"

„Unser Blick“ heißt übersetzt der Titel einer ganz besonderen Fotoausstellung in Buenos Aires. 17 Jugendliche aus der tiefsten Provinz haben mit Tipps vom Profi ihre Welt fotografiert – das Ergebnis ist magisch.

„Was hat Euch heute in Buenos Aires am besten gefallen?“, frage ich die 12-jährige Romualda und die 13-jährige Fabiola bei der Ausstellungseröffnung ihrer Fotos. “Alles”, antworten sie. Wie fühlen sie sich wohl, nachdem sie 1.000 Kilometer mit dem Bus aus der argentinischen Provinz Chaco bis in diese riesige Stadt gefahren sind? Selbst ich bin nach wie vor überwältigt bis erschrocken ob der Menschen- und Automassen sowie der Betonklötze in dieser Millionenstadt. Ihr Blick jedoch ist anders, ihre Fotos von Buenos Aires zeigen Tauben, schöne Häuser, ein Pizzamotorrad, Statuen und Malereien auf Häusern. Der Titel der Fotoausstellung passt: Tiyaj. Auf Wichí, der Sprache der gleichnamigen ethnischen Minderheit , heißt das „unser Blick“.

Fotoausstellung 'Eye See' in Argentinien: UNICEF-Mitarbeiterin Kirsten Leyendecker mit jungen Fotografinnen | UNICEF Blog

Romualda und Fabiola kommen aus der tiefsten argentinischen Provinz und sind das erste Mal in Buenos Aires. Zur Ausstellungseröffnung trafen sie UNICEF-Mitarbeiterin Kirsten Leyendecker und zeigten ihr stolz ihre Fotos.
© UNICEF/Argentinien

Erstmals eine Kamera in der Hand

Für die 17 jugendlichen Wichí-Indianer ist es ihr erster Besuch in der Hauptstadt. Ihr Leben in ihren Dörfern sieht ganz anders aus. Das zeigen die Fotos, die sie mitgebracht haben. Vor einem Jahr haben sie das erste Mal eine Kamera in der Hand gehabt. Sie sind damit losgelaufen und haben ihre Welt fotografiert. Spannende Fotos vom Traktor, der sie morgens zur Schule fährt, vom Esel Flika, der in alle Häuser geht, und von ihren Familien und Freunden.

"Kindern eine Stimme geben"

“Den Kindern eine Stimme geben. Das ist es, was wir tun”, sagt der italienische Fotograf Giacomo Pirozzi. Seit 23 Jahren macht er genau dies und fotografiert für UNICEF Kinder aus aller Welt. Seit 2005 macht er auch Workshops für Kinder und Jugendliche. 17 Jugendlichen der Wichí-Indianer zwischen zehn und 18 Jahren hat er erklärt, wie ein gutes Foto entsteht - inklusive Bildaufbau, Licht und der richtigen Perspektive.“Das Ergebnis ist magisch. Sie sprechen durch ihre Bilder”, erklärt Pirozzi. “Sie wollen alle Bäume zeigen und die Tiere aus ihrer Umgebung.” 

Ich bin auch sehr berührt von diesen ausdrucksstarken, ehrlichen und intimen Bildern. Vor allem das Bild von Delia, die ihre Großmutter fotografiert hat. Die alte Dame hatte vorher noch nie einen Fotoapparat gesehen. Aber es gefiel ihr, was die Schüler mit den Kameras gemacht haben.

Viele Kinder ohne Grundschulabschluss

Die Jugendlichen waren sehr motiviert und haben alles Wissen aufgesaugt. Die Bildungssituation in ihrer Umgebung ist schwierig. Mehr als die Hälfte der 15- bis 19-jährigen Wichí haben die Grundschule nicht abgeschlossen. UNICEF unterstützt den Aufbau von zweisprachigen Schulen und bringt Unterricht mit Computern auch in entlegene Gebiete.

Haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass Kinder und Jugendliche von einer Situation ganz andere Fotos machen als Sie selbst? Geben Sie Ihrem Kind doch mal Ihren Fotoapparat oder Ihr Handy und lassen Sie sich überraschen von den Fotos. Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen.

KOMMENTARE

  • anonym
    24. Oktober 2013 12:33 Uhr

    Schön zu sehen, was entsteht, wenn Kinder die Chance haben etwas Neues zu probieren.

    Open your mind!

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld