MEIN UNICEF: MARLEN LORENZ
Mittwoch, 4. September 2013, 19:27 Uhr
von Jennifer Kleeb | 0 Kommentare

60 JAHRE – 60 FRAGEN UND 10 X 6 PERSÖNLICHE ANTWORTEN ZUM EINSATZ FÜR UNICEF

Vor sechs Jahren habe ich als Praktikantin bei UNICEF Deutschland angefangen. Meine Aufgabe damals: den UNICEF-JuniorBotschafter-Wettbewerb 2007 begleiten.

Dazu gehörte auch die Kommunikation mit den Bewerbern – Kindern und Jugendlichen, die sich für Kinderrechte eingesetzt und mit ihrer Aktion bei UNICEF beworben hatten. Mit dabei: die damals gerade 12-jährige Marlen, die gemeinsam mit einer Freundin eine Kinderrechte-Zeitung erstellt und zugunsten von UNICEF verkauft hatte. Damit kamen die beiden Mädchen auf Anhieb unter die Hauptgewinner.

JuniorTeamer bei UNICEF (© UNICEF/Hyou Vielz)

JuniorTeamer: Gemeinsam mit Jugendlichen aus ganz Deutschland lässt sich Marlen (hinten, zweite von rechts) zurzeit zur UNICEF-JuniorTeamerin ausbilden.
© UNICEF/Hyou Vielz

Die mittlerweile 18 Jahre alt gewordene Schülerin ist UNICEF seither treu geblieben. Sie ist nach wie vor für Kinderrechte im Einsatz, hat jüngst an der Initiative WorldWeWant.de teilgenommen und lässt sich aktuell zur UNICEF-JuniorTeamerin ausbilden, um zukünftig eine Gruppe von engagierten Kindern und Jugendlichen in ihrer Heimat Hannover zu leiten.

Marlen, Du engagierst Dich schon seit Jahren für UNICEF und die Kinderrechte – wie bist Du auf UNICEF aufmerksam geworden?Ich hatte in den GEOlino-Heften viel über Kinder in anderen Ländern gelesen, denen es weniger gut geht als uns hier. Dort habe ich dann auch von dem JuniorBotschafter-Wettbewerb erfahren. Da wollte ich sofort etwas für die Kinder tun und habe mit einer Freundin ein Zeitungsprojekt gestartet, das über Kinderrechte aufklärt.

Wenn Deine Freunde Dich fragen, was Du konkret für UNICEF machst, was antwortest Du ihnen?Dass es viele unterschiedliche Aktionen sind! Und dass bei allen wichtig ist, dass ich Menschen erreiche und sie über die Kinderrechte informieren kann – besonders über deren Nichteinhaltung überall auf der Welt. Und dass ich außerdem bei vielen Aktionen auch Spenden sammle, um konkrete Projekte zu unterstützen.

Was war bisher Dein persönliches Highlight bei UNICEF?Ich würde sagen, das war, als ich mit meiner Freundin 2007 den 4. Preis beim JuniorBotschafter-Wettbewerb gewonnen habe. Ich war damals grade erst zwölf und zu der Preisverleihung nach Frankfurt zu fahren und auf der großen Bühne den Preis überreicht zu bekommen war ganz schön aufregend. Aber eigentlich ist es auch jedes Mal wieder ein Highlight, wenn ich erst eine Aktion geplant habe und diese dann auch erfolgreich umsetzen konnte.

Welche Person würdest Du Dir als UNICEF-Botschafter wünschen und warum?Ich würde mir eine prominente junge Person wünschen, damit noch mehr junge Menschen die Arbeit von UNICEF kennenlernen und vielleicht auch anfangen, sich zu engagieren. Wer das genau ist, wäre mir egal. Hauptsache jemand, der möglichst viele Menschen erreicht.

Wie würdest Du andere überzeugen, sich für UNICEF einzusetzen?Es macht einfach Spaß! Man kann mit anderen zusammenarbeiten und dabei nette Leute kennen lernen. Man hat immer wieder kleine und große Erfolgserlebnisse. Und man kann konkrete UNICEF-Projekte unterstützen und so helfen, dass das Leben von vielen Kindern überall auf der Welt verbessert wird!

Vollende den folgenden Satz: Mit meiner Arbeit für UNICEF möchte ich……ein kleines Stück dazu beitragen, dass diese Welt besser für Kinder wird. Und andere davon überzeugen mitzuhelfen, so dass aus diesem kleinen Stück ein etwas größeres Stück wird!

Vielen Dank, Marlen, für das Interview und Dein tolles UNICEF-Engagement!

UNICEF-JuniorBotschafter

Zum zehnten Mal hat in diesem Jahr eine Jury aus zahlreichen Bewerbungen die UNICEF-JuniorBotschafter des Jahres gewählt. Die Gewinner werden heute bei einer Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche bekannt gegeben. Zum Live-Stream zur JuniorBotschafter-Preisverleihung 2013.

Hier finden Sie weitere Beiträge zum 60. Geburtstag von UNICEF Deutschland.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld