UNICEF BEI WILLIS WILDE WEGE
Montag, 30. März 2015, 10:56 Uhr
von Kirsten Leyendecker | 0 Kommentare

Willi Weitzel ist unterwegs. Der UNICEF-Pate und Abenteurer tourt mit seiner Show „Willis Wilde Wege“ durch Deutschland. Und UNICEF ist mit dabei – genauer gesagt die UNICEF-Gruppen. Natürlich nicht auf der Bühne. Die gehört Willi und seinen Fotos. Aber in den Foyers der Veranstaltungsorte  ist viel Platz für UNICEF.

Willi Weitzel trifft ehrenamtliche Mitarbeiter von UNICEF in Bremen

UNICEF-Pate Willi Weitzel macht bei seiner Tour "Willis Wilde Wege" auch in Bremen Station und besucht den UNICEF-Stand.
© UNICEF Bremen/2015

Neugierig bleiben

Die  Besucher von „Willis Wilden Wegen“ sind wahrscheinlich von Natur aus neugierig – genau wie Willi selbst. Deshalb informieren die ehrenamtlichen Mitarbeiter von den Wegen, die UNICEF geht, um Kindern zu helfen. In Nürnberg hat die UNICEF-Gruppe zum Beispiel die berühmte Schule in der Kiste im Gepäck. In ihr steckt eine ganze Schule für 40 Kinder. Gerade in Kriegen und nach Naturkatastrophen, wenn die meisten Schulen kaputt sind, können Kinder dann in Zelten weiter lernen und spielen. 

UNICEF-Schule in der Kiste zum Anfassen bei Willi Weitzel

So sieht Schule für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten aus.
© UNICEF Nürnberg/2015/Fuchs

Helfen heißt dranbleiben und nicht aufgeben

Wie groß die Herausforderung ist, Kindern in Kriegs- und Krisengebieten zu helfen, hat Willi selbst miterlebt. Und er spricht offen darüber: Mit einem Hilfstransporter hat er sich auf den Weg zu Flüchtlingen aus Syrien gemacht. Viele der Kinder sind aus Syrien geflohen und leben heute in Flüchtlingslagern, wie zum Beispiel in der Türkei. Und gerade dorthin wollte Willi Spielsachen und Kleidung für Kinder bringen. Immer wieder ist er dabei an Grenzen gestoßen.

Was mich dabei fasziniert: Er hat nie aufgegeben. Hinter seinen Erzählungen steckt eine wichtige Botschaft: Es geht um Wege, um’s Weiterkommen, aber auch um’s Scheitern und darum, dass man sich nicht abbringen lassen soll von seinem Weg, auch wenn es mal schlecht läuft. Die Kinder sind mucksmäuschenstill, als Willi Bilder von seiner Reise in die Türkei zeigt. Mich als Erwachsene ziehen Willis Wilde Wege ebenfalls in den Bann.

Gemeinsam Wege für Kinder ebnen

Mir wird klar, dass Willi und UNICEF die gleichen Wege verfolgen. Und so holt Willi UNICEF am Ende doch noch auf die Bühne: Er dankt „seinen Freunden von UNICEF, die vielen Kindern helfen, die nicht im Paradies leben“. Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen gelingt uns nur gemeinsam. Um sich für die Belange der Kinder weltweit einzusetzen, müssen wir alle auf Kinderrechtsverletzungen aufmerksam machen: UNICEF-Pate Willi Weitzel, die Ehrenamtlichen von UNICEF und UNICEF mit seiner Arbeit. So können wir gemeinsam Wege für Kinder ebnen.

Junge Fans von Willi Weitzel am UNICEF-Stand in Nürnberg

Bei Willi Weitzels Show entdecken Kinder die UNICEF-Welt
© UNICEF Nürnberg/2015/Günter Fuchs

Machen auch Sie mit. Engagieren Sie sich in eine der 150 UNICEF-Gruppen. Werden Sie ehrenamtlich aktiv!

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld