Pressemitteilung
UNICEF: DIE KOMMENDEN WOCHEN SIND ENTSCHEIDEND FÜR DIE KINDER
Köln
Sonntag, 17. November 2013, 11:54 Uhr

Während immer mehr Menschen im Katastrophengebiet mit Hilfsgütern versorgt werden, setzt UNICEF alles daran, die medizinische und soziale Grundversorgung der Kinder für die kommenden Wochen zu sichern.

Gemeinsam mit Partnern konnte die Wasserversorgung in Tacloban provisorisch wieder in Gang gesetzt werden. Mit Spenden aus Deutschland wird unter anderem die Kühlkette wieder aufgebaut, und eine Impfkampagne gegen Masern angeschoben. UNICEF hilft auch bei der Gesundheitsversorgung von Neugeborenen und ihren Müttern in den Katastrophengebieten. Die Helfer bringen auch Zelte sowie Spiel- und Lernmaterial ins Krisengebiet und richten Kinderzentren ein. Schätzungsweise 780.000 Kinder sind obdachlos.

Notunterkunft in Kirche: Eine Frau mit ihrem Kind in der Stadt Tacloban. @ UNICEF/Maitem.

Notunterkunft in der Kirche: Eine Mutter hat mit ihrem Kind eine Unterbringung in einem der vielen provisorisch eingerichteten Evakuierungszentren der Stadt Tacloban gefunden.
© UNICEF/Maitem

„Die Gefahr für Kinder ist noch lange nicht vorbei. Alles was wir jetzt leisten ist entscheidend für das weitere Leben der Kinder die vom Taifun betroffen sind“, sagt der Arzt Dr. Willibald Zeck, Leiter der Gesundheitsprogramme von UNICEF auf den Philippinen. „ Infektionskrankheiten wie Masern, Typhus, Durchfall und Lungenentzündung sind jetzt tödliche Gefahren, zahlreiche Schwangere werden in den kommenden Wochen ihr Baby zur Welt bringen. Wir müssen die medizinische Versorgung von Neugeborenen und Müttern sicherstellen. Wir fürchten außerdem, dass sich der Ernährungszustand der Kinder im Katastrophengebiet verschlechtern könnte und akute Mangelernährung um sich greift. Schätzungsweise 1,5 Millionen Kinder sind davon bedroht.“

UNICEF arbeitet auf den Philippinen aktuell mit 120 Mitarbeitern und hat in Tacloban und Roxas City Koordinierungsbüros eingerichtet. In Cebu ist der logistische Umschlagplatz für Hilfstransporte. Über die Versorgungskette bringt UNICEF große Mengen Hilfsgüter ins Krisengebiet – darunter Basismedikamente, Materialien für Impfkampagnen, Zelte, Plastikplanen, Spezialnahrung und Vitamine zur Versorgung mangelernährter Kinder.

Am Samstag erhielten dort 2.500 Familien Pakete mit Hygieneartikeln. UNICEF verteilt dort auch Tabletten zur Wasserreinigung für 45.000 Menschen und stellt aufblasbare Wassertanks bereit. In Roxas City werden fünf solcher Tanks zur Versorgung von 10.000 Menschen mit Trinkwasser installiert. In der Küstenstadt Pontevedra in der Provinz Capiz wurde eine Wasseraufbereitungsanlage für 5000 Menschen aufgebaut.

UNICEF ruft dringend zu Spenden auf

Spendenkonto 300 000Bank für Sozialwirtschaft / BLZ 370 205 00Stichwort: Taifun 

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221/93650-235 oder 0170/8518846
E-Mail: presse(at)unicef.de


Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221/93650-298 oder 0160/90989967
E-Mail: presse(at)unicef.de