Pressemitteilung
GUTES ERGEBNIS BEIM ERSTEN DEUTSCHEN „GEMEINWOHLATLAS“
Köln
Freitag, 30. Oktober 2015, 14:57 Uhr

UNICEF FREUT SICH ÜBER GROSSEN RÜCKHALT IN DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG

Auf der Liste des ersten GemeinwohlAtlas für Deutschland, der heute veröffentlicht wurde, belegt UNICEF den sehr guten 16. von insgesamt 127 Rängen. Der Atlas stellt den Gemeinwohlbeitrag von 127 Unternehmen und Organisationen in Deutschland dar und bringt diese in eine Rangliste.

Im Rahmen der systematischen Untersuchung wurden insgesamt 7.802 Personen im Alter zwischen 19 und 91 Jahren in Deutschland befragt. Die Befragten waren aufgefordert, zu beurteilen, wie sich bestimmte, besonders bekannte Unternehmen und Organisationen für das allgemeine Wohl einsetzen. Die Umfrage umfasst sowohl Industrieunternehmen und Medienhäuser als auch wichtige Einrichtungen und Institutionen der Zivilgesellschaft.

Im Fokus standen dabei die vier Dimensionen Lebensqualität, Aufgabenerfüllung, Zusammenhalt und Moral. Die Befragten hatten Gelegenheit, konkrete Aussagen anhand einer Punkteskala zu bewerten, so beispielsweise zum Thema Aufgabenerfüllung: „Die jeweilige Organisation leistet im Kerngeschäft gute Arbeit.“ In den Dimensionen Aufgabenerfüllung und Moral wird UNICEF besonders gut eingeschätzt und liegt unter den zehn anerkanntesten Institutionen in Deutschland.

„Wir freuen uns sehr über die große Anerkennung und den Rückhalt in der deutschen Bevölkerung“, sagt Christian Schneider, Geschäftsführer UNICEF Deutschland. „Das gute Ergebnis bestätigt uns in unserem Einsatz für Kinder weltweit. Es ist eine Ermutigung für alle, die sich für UNICEF engagieren – als freiwilliger Helfer, Pate, Partner oder hauptamtlicher Mitarbeiter.“

Ehrenamtliche bei UNICEF

© UNICEF

Hinter dem GemeinwohlAtlas steht das Team des Center for Leadership and Values in Society der Universität St. Gallen (CLVS-HSG). In seiner managementorientierten Forschung möchte das Center den gesellschaftlichen Dialog über Gemeinwohlbeiträge von Organisationen anstoßen und den Platz, den Organisationen in der Gesellschaft einnehmen, näher bestimmen.

Hier geht es zum GemeinwohlAtlas.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de