News

SYRIEN: HILFSKONVOI ERREICHT DUMA IN OST-GHOUTA

Damaskus / Köln, 06. März 2018

AUGENZEUGENBERICHT VON UNICEF-HELFERN

"Angst und Verzweiflung sind greifbar."

Ein gemeinsamer Hilfskonvoi der Vereinten Nationen, des Internationalen Roten Kreuzes und des Syrischen Roten Halbmonds hat gestern die umkämpfte Stadt Duma (Douma) im syrischen Ost-Ghouta erreicht. Es war die erste Hilfslieferung seit der Eskalation der Kämpfe im Februar.

Die 46 Lastwagen hatten unter anderem Lebensmittel für 27.500 Menschen geladen. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF war mit fünf Lastwagen und vier Mitarbeitern an dem Konvoi beteiligt.

Familien in Duma in Ost-Ghouta überleben in überfüllten Kellern

UNICEF-Helfer berichteten nach ihrer Rückkehr, dass das Bild, das sich ihnen bot, überwältigend war. Die Angst der Menschen um ihre Kinder und ihre Verzweiflung sei greifbar gewesen. Die Familien haben die vergangenen vier Wochen zum größten Teil in Kellern verbracht. Viele Familien sind aus anderen umkämpften Orten nach Duma geflohen, so dass die Keller mit bis zu 200 Menschen völlig überfüllt sind.

Familien sagten den UNICEF-Helfern, dass sie kaum Wasser haben und mit Handpumpen aus flachen Brunnen Wasser schöpfen. Die hygienischen Zustände sind ebenfalls prekär, oft stehen den Menschen nur selbstgebaute Latrinen oder Eimer zur Verfügung.

Zahlreiche Familien haben kaum etwas zu essen. Ein achtjähriger Junge erzählte den UNICEF-Mitarbeitern, dass seine einzige Mahlzeit des Tages aus mit Wasser und Zucker gekochtem Weizen bestanden habe. Am Tag davor habe er eine Schüssel Reis gegessen, und ob er am nächsten Tag etwas zu essen haben würde, wusste er nicht.

In einigen Kellern versuchen Gemeinschaften, ein Stück Normalität für die Kinder aufrecht zu halten und organisieren mit Hilfe des von UNICEF verteilten Selbstlern-Materials Unterricht, so gut es geht.
Die Vereinten Nationen konnten zuletzt am 14. Februar einen Hilfskonvoi nach Nashabieh in Ost-Ghouta bringen. Duma konnte zum ersten Mal seit November erreicht werden. Weitere Hilfslieferungen sind in den nächsten Tagen geplant, wenn es die Sicherheitslage zulässt.

Ninja Charbonneau

NINJA CHARBONNEAU

Pressesprecherin
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de


Syrien, Ost-Ghouta: Verwundeter Junge mit bandagiertem Kopf

NOTHILFE IN SYRIEN

Nach sieben Jahren Bürgerkrieg ist Syrien einer der schlimmsten Orte der Welt. UNICEF ruft dringend zu Spenden für die Kinder auf – für Trinkwasser, Schulmaterial, eine Zukunft!

Helfen Sie mit!