Burundi Kinder

AUSSTELLUNG "UNICEF MACHT SCHULE" IN DER SPARKASSE IN WITTMUND, AM MARKT 1

Für viele Mädchen und Jungen in Afrika südlich der Sahara, aber auch in Ländern wie Nepal oder Bangladesch ist der Schulbesuch noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Viele Kinder müssen arbeiten und haben kaum Zeit zum Lernen. Oder die Schulen sind zu weit weg und der Unterricht zu schlecht. Wegen der wachsenden Zahl von langanhaltenden sowie neuen humanitären Krisen haben Millionen von Mädchen und Jungen keine Chance auf Bildung: Allein in 24 Konfliktländern gehen derzeit laut UNICEF rund 27 Millionen Kinder zwischen sechs und 14 Jahren nicht zur Schule.

Bildung ist die wichtigste Voraussetzung, um der Armut zu entkommen und die Chance auf ein besseres Leben zu haben: Gebildete Kinder sind selbstbewusster, werden weniger leicht ausgebeutet und können sich besser vor Krankheiten schützen. UNICEF stattet Schulen neu aus – so werden aus überfüllten, kargen Klassenräumen Orte, an denen das Lernen Spaß macht. Auch in Notsituationen sorgt UNICEF für Schulzelte, Hefte und Stifte.

Die Ausstellung UNICEF macht Schule zeigt den Zuschauer/innen wie wichtig Bildung ist, für jedes Kind Weltweit. „Bildung ist der Schlüssel für Kinder, um aus der Armut heraus zu kommen. Dabei ist es wichtig, dass jedes Kind einen Zugang zu Bildung hat, unabhängig von seiner Herkunft. Besonders Kindern auf der Flucht oder Kinder die in Armut leben bleibt diese Chance meist verwehrt“ so Gerd Bartinger UNICEF Ehrenamtlicher aus Leer. „Wir freuen uns, dass die Sparkasse Wittmund uns die Gelegenheit gibt, über die Ausstellung auf dieses Wichtige Thema aufmerksam zu machen“. Die Ausstellung ist zu sehen vom 11.06.2018 bis 07.07.2018..