30 Jahre Kinderrechte

30 JAHRE UN-KINDERRECHTSKONVENTION

Am 20. November, dem 30. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention, verschaffte UNICEF mit Aktionen rund um den Erdball den Anliegen von Kindern und Jugendlichen Gehör. Dabei übernahmen junge Menschen in Politik, Medien oder Schulen das Wort. In Berlin z.B. diskutierten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und UNICEF-Schirmherrin Elke Büdenbender mit 13 Kindern und Jugendlichen über „Kinderrechte – Demokratie – Zukunft“.  In ganz Deutschland organisierten UNICEF-Gruppen in über 60 Städten und Gemeinden sowie mehr als 180 Schulen Diskussionen über die Umsetzung der Kinderrechte.

In Saarbrücken fand am Mittwoch, dem 20. und Donnerstag, dem 21.11., jeweils um 10.50 Uhr, im Kino achteinhalb im Nauwieserviertel die Filmvorführung „Mein Leben als Zucchini“ für die Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums statt.

Der Film erzählt das Schicksal eines kleinen Jungen, der in seinem Elternhaus durch seine drogenabhängige Mutter Vernachlässigung und häusliche Gewalt erfährt und nach deren Tod in ein Waisenhaus kommt, wo viele Kinder ein ähnliches Schicksal wie er erlebt haben. Es ist die erstaunliche und ermutigende Überlebensgeschichte eines Helden, dessen Heldenhaftigkeit im kindlichen Vertrauen in die Menschheit liegt: Anstatt aufzugeben und den Erwachsenen für immer abzuschwören, glaubt Zucchini, dass es wieder besser werden kann. Und indem er sich überhaupt dafür öffnet, gerettet zu werden, weist er seinen Rettern den Weg.

Dr. Otto Deutsch, Mitarbeiter der UNICEF-Arbeitsgruppe Saarbrücken, überreichte nach der Vorstellung an Bernhard Teich, dem Leiter des Amtes für Kinder und Bildung, der stellvertretend für den Oberbürgermeister Uwe Conrad zugegen war, die bundesweiten Umfrageergebnisse zur Aktion „My Right, my Place – jetzt red ich“.

In Sulzbach war UNICEF- Mitarbeiterin Christiane Siewert mit der Klasse 10 am Theodor-Heuss-Gymnasium und ihrer ehemaligen  Kollegin Birgit Neisis aktiv: Dort wurden mit einem Kinderrechts-Rad (ähnlich einem Glücksrad) sechs Kinderrechte in besonderer Weise dargestellt, die im Vorfeld eingehend erarbeitet wurden. Außer kleinen Preisen erhielten die Kinder zu den jeweiligen Kinderrechten z.B. Nahrung/Essen, Spiel und Freizeit, Gesundheit und Hygiene, Schutz vor Gewalt, Bildung und Dach über dem Kopf ein gesondertes Infoblatt. Der Kurzfilm „Just a kid“/ „Nur ein Kind“ wurde im Vorfeld gezeigt und zeigt in kurzen Sequenzen, was ein einzelnes Kind erreichen kann u.a. Greta Thunberg mit ihrer Protestaktion für den Klimaschutz.

Fotos © Christiane Siewert 

In St. Wendel hat das UNICEF-Team mit ihrer Leiterin Monika Schmidt-Schorr eine gemeinsame Aktion mit 80 Vorschulkindern aus vier Kindergärten auf dem Schlossplatz um 10 Uhr organisiert. Mit Bildern und Liedern stellten die Kinder einige Kinderrechte dar und haben die Bilder an Herrn Wiesent in Vertretung des Bürgermeisters überreicht mit der Bitte, diese für einige Zeit in den örtlichen Rathäusern aufzuhängen.

Fotos © Monika Schmidt-Schorr

In Homburg wurde in der Gemeinschaftsschule „Neue Sandrennbahn“ die 3. Baumpflanzaktion für einen Baum der Kinderrechte durchgeführt. Das Umfrageergebnis einer Homburger Schule zur Aktion „My Right, my Place“ hat Heidrun Gros-Schnur, Leiterin des Homburger UNICEF-Teams, an den Landrat und die Stadtvertreter übergeben.