400 MILLIONEN HÄNDE GEWASCHEN
Donnerstag, 20. Februar 2014, 14:32 Uhr
von Beatrix Hell | 0 Kommentare

Auf dem überfüllten Schulhof stehen etwa 100 Schüler um Wasserkanister herum – die Hände sind dick eingeseift. Eifrig üben die Kinder in einer Schule in Vientiane, Laos, die „7 Schritte“ des gründlichen Händewaschens. Unter Gelächter wiederholen die Schüler immer wieder die einzelnen Schritte. In einer anderen Schulhofecke wetteifern vier Kinderteams darum, wer die meisten Quizfragen zum Thema Hygiene beantworten kann. Bereits zum vierten Mal nahmen Schulen in Laos am „Welttag des Händewaschens“ teil. Mit Hilfe von UNICEF richteten Schulen, Gemeinden und Initiativen in rund 100 Ländern einen Aktionstag im Oktober 2011 aus, organisierten Demonstrationen, sangen und malten für bessere Hygiene. Weltweit machten über 200 Millionen Menschen mit.

Mädchen beim Händewaschen. ©UNICEF/Markisz

Mädchen beim Händewaschen.
© UNICEF/Markisz

In den meisten Entwicklungsländern sind Brunnen und Latrinen nicht selbstverständlich – und Hygiene ist eine besondere Herausforderung. Schüler wie in Laos lernen: Händewaschen mit Seife muss täglich mehrmals Routine sein – vor allem nach dem Gang zur Toilette und vor dem Essen. Diese einfache Maßnahme senkt das Risiko gefährlicher Durchfallerkrankungen um fast die Hälfte. Also der wirksamste und kostengünstigste Weg, um gesund zu bleiben und viele Todesfälle bei Kindern zu verhindern!

Filmbeitrag zum Welttag des Händewaschens aus Laos

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld