Spenden für Kinder in Gaza: Immer mehr Kinder leiden dramatisch Hunger. Es droht eine Hungersnot.

Drohende Hungersnot, Wassermangel, Krankheitsausbrüche in Gaza

Hilfe für die Kinder in Gaza

UNICEF leistet humanitäre Hilfe in Gaza. Unterstützen Sie den Einsatz für Kinder mit Ihrer Spende. Vielen Dank.

Die Lage der Kinder in Gaza wird von Tag zu Tag entsetzlicher. Nirgends sind sie in Sicherheit. Immer mehr Kinder werden schwer verletzt oder getötet. Familien auf der Flucht leben in notdürftigsten Unterkünften, haben kaum noch Essen, kein sauberes Wasser, keine Toiletten. Kinder sind dehydriert, bekommen schweren Durchfall und andere gefährliche Krankheiten.

Viele Kinder leiden unter Krätze, Läusen, Windpocken und Hautausschlägen. Doch kranke und sogar schwerst verletzte Kinder können medizinisch nicht mehr behandelt werden, denn es gibt nur noch wenige funktionierende Krankenhäuser. Dazu kommt der immer dramatischer werdende Hunger: Es gibt kaum noch Lebensmittel, und jeder vierte Haushalt leidet unter extremem Hunger. Es droht eine Hungersnot in Gaza, wenn die Familien nicht besser versorgt werden können.

Medizinische Versorgung zusammengebrochen
Ghazal (4) wurde schwer verletzt und musste ohne Anästhesie notoperiert werden. Es gibt kaum noch betriebsfähige Krankenhäuser in Gaza. Ghazals Eltern versuchen sie zu trösten.

Medizinische Versorgung zusammengebrochen

Zerstörung
"Unser Zimmer mit allen Spielsachen und Büchern wurde zerstört", erzählt Abeer (12) aus Rafah traurig.

Zerstörung

Krankheitsausbrüche
Viele geflüchtete Familien müssen unter großer Enge und ohne sanitäre Anlagen ausharren. Kinder erkranken an schwerem Durchfall, Krätze und anderen Krankheiten.

Krankheitsausbrüche

Schwerverletzte Kinder
Die 8-jährige Shaimaa spielte gerade mit ihren Freunden Karten, als ihr Haus beschossen wurde. Sie erlitt schwerste Verletzungen und verlor ihren Fuß und ihre Hand.

Schwerverletzte Kinder

Kaum Essen & Trinken
Die Familien in Gaza haben kaum noch Lebensmittel und sauberes Wasser zum Trinken und Kochen.

Kaum Essen & Trinken

Regen & Kälte
Osama (6) lebt in einem Zelt in Khan Younis. Es hat viel geregnet und wird nachts schon jetzt recht kalt.

Regen & Kälte

Hunger
Lebensmittel werden immer knapper. Kinder wie Karam (8) leiden Hunger und werden anfällig für Krankheiten.

Hunger

Kinder in Gaza brauchen jetzt lebensrettende Hilfsgüter

Wir von UNICEF tun alles, was wir können, um die Not der Kinder in Gaza zu lindern und so viele Hilfsgüter wie möglich in den Gazastreifen zu bringen.

Story
UNICEF-Sprecher James Elder war vor Ort in Gaza

"Einem Vater stand die Angst ins Gesicht geschrieben. Seine zwei und neun Jahre alten Kinder werden mit jeder Stunde kränker, weil es nur noch schmutziges Wasser zu trinken gibt."

UNICEF-Sprecher James Elder konnte sich Anfang Dezember im Gazastreifen ein Bild von der Situation der Kinder machen und mit Familien sprechen. Er sagt, dass er in seinen 20 Jahren bei UNICEF nie zuvor so viele durch einen Krieg verletzte Kinder, noch nie so viel Trauer gesehen habe. Den Kindern und Familien fehlt es an allem, die humanitäre Lage ist dramatisch. Im Video berichtet James Elder von vor Ort.

Im Gazastreifen leben 2,3 Millionen Menschen. Eine Million davon sind Kinder – das ist fast die Hälfte. Bei fast allen von ihnen ist das Trinkwasser in den letzten Wochen immer knapper geworden.

  • 80 %
    der Minderjährigen

    haben nicht genug zu essen

  • 2 Liter
    Wasser

    hat ein Kind in Gaza pro Tag

  • 85 %
    der Bevölkerung

    in Gaza mussten flüchten

Es geht gerade viel darum, auf wessen Seite man steht. Wir von UNICEF stehen auf der Seite der Kinder. Immer, überall. Die Kinder in Gaza brauchen dringend unsere Hilfe. Wir appellieren, jedes Kind entsprechend dem humanitären Völkerrecht zu schützen und leisten vor Ort Nothilfe. Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz mit einer Spende. Vielen Dank, dass Sie den Kindern in Gaza helfen.

Hilfe für Kinder in Gaza: Hilfsgüter kommen an

Blog

Wie ist es, jetzt in Gaza ein Kind zu sein?

Zusammen mit unseren Partnern konnten wir viele Tonnen humanitäre Hilfsgüter in den Gazastreifen liefern. Und die Hilfe kommt bei den Kindern und Familien an. Wenn die Sicherheitslage vor Ort es zulässt, bringen wir die Hilfsgüter sogar bis in den Norden des Gazastreifens.

In Ägypten stehen weitere Lkw-Ladungen bereit. Unsere Priorität: Vor allem lebenswichtige humanitäre Güter wie Trinkwasser und Medikamente zu den Kindern zu bringen. Auch therapeutische Zusatznahrung, Decken, Winterkleidung, Zelte, Erste-Hilfe-Kits, Hygieneartikel und Generatoren sind Teil unserer Hilfslieferungen.

Ihre Spende hilft Kindern in Gaza

Mit Ihrer Spende helfen Sie mit, dass wir unsere Nothilfe für die betroffenen Kinder fortsetzen und sie mit sauberem Wasser, Medikamenten und anderen Hilfsgütern versorgen können.

Häufige Fragen und Antworten

UNICEF ist erschüttert über die furchtbaren Angriffe auf Israel und die Folgen für Kinder und Familien. Jedes Kind muss vor Gewalt geschützt sein. UNICEF fordert, dass uneingeschränkt alle Kinder, die noch in Gaza als Geiseln gehalten werden, unverzüglich freikommen und zu ihren Angehörigen zurückkehren.

In Israel ist UNICEF seit 2009 als eines von weltweit 33 UNICEF-Nationalkomitees aktiv. Das israelische Nationalkomitee wirbt um Unterstützung für die UNICEF-Arbeit weltweit und setzt sich für die Förderung und Sensibilisierung für Kinderrechte ein.

Mit Programmarbeit ist UNICEF in Israel aktuell nicht aktiv. Länder mit höherem Einkommen – wie Israel – sind in der Regel selbst in der Lage, die Kinder im Land angemessen zu versorgen. UNICEF-Hilfe in einem Land erfolgt jeweils auf Einladung und in Absprache mit der jeweiligen Regierung. Sollte UNICEF um Unterstützung gebeten werden, stehen wir selbstverständlich bereit.

Weitere Informationen zur Situation in Israel und Gaza finden Sie hier.

Die Kinder im Gazastreifen brauchen dringend lebensrettende Hilfe, denn ihnen droht in mehrfacher Hinsicht Lebensgefahr. Die gesundheitliche Lage der Kinder verschlechtert sich rapide, immer mehr Kinder erkranken an vermeidbaren Krankheiten wie Durchfall. Seit der Eskalation ist die Zahl der Durchfallerkrankungen um 2.000 Prozent gestiegen (Stand: 5. Januar 2024). Kranke Kinder können kaum noch behandelt werden, da die meisten Krankenhäuser zerstört wurden oder überlastet und nicht mehr funktionsfähig sind. Die Kinder brauchen Medikamente und medizinische Hilfe.

Dazu besteht im Gazastreifen die Gefahr einer Hungersnot. Viele Kinder sind inzwischen akut mangelernährt. Nahrungsvorräte sind aufgebraucht. 90 Prozent der Kinder unter zwei Jahren haben lediglich Zugang zu ein oder zwei Lebensmittelgruppen (Stand: 26. Dezember 2023). Die meisten von ihnen nehmen nur noch Brot oder Milch zu sich. Die Kinder brauchen jetzt Zusatznahrung und therapeutische Nahrung, um zu überleben und gesund zu bleiben.

Gleichzeitig fehlt es den Kindern in Gaza auch an sauberem Wasser. Denn momentan stehen einem Kind täglich durchschnittlich nur rund zwei Liter Wasser zur Verfügung. Das ist viel zu wenig, um ausreichend zu trinken und um Hygienestandards einzuhalten und lebensgefährlichen Krankheiten vorzubeugen.

Schon seit vielen Jahren setzt sich UNICEF in Gaza für eine bessere Grundversorgung der Kinder ein, insbesondere bei Ernährung, Wasser und sanitärer Versorgung, Bildung sowie Kinderschutz.

Wo immer es möglich ist, versorgt das UNICEF-Team vor Ort Kinder und ihre Familien mit lebenswichtigen Hilfsgütern. Auch dann, wenn gerade keine Feuerpause ist, können wir immer wieder Hilfsgüter zu den Kindern bringen. Während der Feuerpause im November haben wir unseren Einsatz intensiviert, um in der Zeit noch mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen zu liefern – auch in den Norden.

Der Fokus unserer Hilfslieferungen liegt auf überlebenswichtigen Gütern wie Trinkwasser, Medikamenten, therapeutischer Zusatznahrung, Hygieneartikeln und Material, um Sanitäranlagen zu bauen. Diese Hilfsgüter sind besonders wichtig, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern.

Seit Beginn des Konflikts hat UNICEF viele Tonnen lebensrettende Hilfsgüter in den Gazastreifen geliefert, zusammen mit Partnern wie dem ägyptischen Roten Halbmond und dem Welternährungsprogramm. Wir bringen die Hilfsgüter mit Lastwagen über den Grenzübergang Rafah von Ägypten aus in den Gazastreifen. Die Lkw werden an der Grenze zunächst kontrolliert und fahren anschließend in den Gazastreifen weiter.

UNICEF tut alles, um die lebenswichtige Hilfe für die Kinder in Gaza bereitzustellen. Unter unseren Hilfsgütern sind sauberes Wasser, Impfstoffe, medizinische Hilfsgüter, Hygienesets, Spezialnahrung für Säuglinge und mangelernährte Kinder. Darüber hinaus liefert UNICEF auch Treibstoff, mobile Toiletten, Planen, Zelte, Winterkleidung und Decken.

Die bisherigen Lieferungen reichen jedoch bei Weitem nicht aus. Wir benötigen dringend einen besseren und sichereren Zugang zum Gazastreifen, um deutlich mehr humanitäre Güter nach Gaza bringen zu können und so das Leben der Kinder zu retten.

Spenden für Gaza: Zwei Kinder sitzen in den Trümmern ihres Hauses.

Zwei Kinder sitzen in den Trümmern ihres Hauses in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens.

© UNICEF/UNI485696/El Baba
UNICEF zu Israel / GazaWir stehen auf der Seite der Kinder


Sie möchten mehr wissen über die Haltung von UNICEF Deutschland? Hier finden Sie weiterführende Infos.

So helfen wir den Kindern im Gazastreifen
  • Gesundheit: UNICEF hat bereits medizinische Hilfsgüter für Zehntausende Menschen an Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen im Gazastreifen geliefert. Darunter sind Gesundheitspakete, Medikamente, Impfstoffe, Babyartikel und medizinisches Verbrauchsmaterial wie beispielsweise Verbandszeug. Die gelieferten Erste-Hilfe-Sets ermöglichen es zum Beispiel, Verletzte zu versorgen. Auch Decken und Wasser haben wir an Krankenhäuser geliefert.

  • Wasser und Hygiene: Sauberes Wasser ist überlebenswichtig. Deshalb bringen wir so viel Trinkwasser wie möglich in Flaschen und auch in Tanklastern zu den Kindern. UNICEF stellt auch Hygiene-Sets sowie Wasserreinigungstabletten für mehrere Hunderttausend Kinder und Familien in Gaza bereit.

  • Ernährung: Auch lebensrettende Spezialnahrung für Kinder ist Teil unserer humanitären Hilfe im Gazastreifen. Wir untersuchen Kinder auf Mangelernährung und behandeln diejenigen, die von Unterernährung betroffen oder gefährdet sind.

  • Kinderschutz: Gewalt, Flucht und der Verlust ihres Zuhauses sind für die Kinder eine massive psychische Belastung, für viele sogar traumatisch. Unsere Teams haben damit begonnen, Kinder und Jugendliche durch eine Hotline psychologisch zu betreuen. Wir werden unsere psychosoziale Hilfe für Kinder weiter ausbauen, sobald die Sicherheitslage es zulässt – zum Beispiel, indem wir Kinderzentren aufbauen, in denen die Kinder sicher spielen und toben können.

  • Spielmaterialien: Tausende Kinder in Notunterkünften hat UNICEF mit Spiel- und Sportangeboten erreicht und ihnen so ein wenig Ablenkung und ein Stück Normalität inmitten der Gewalt ermöglicht.

Lebensrettende Hilfslieferungen werden in Gaza dringend benötigt

Blog

So hilft UNICEF den Kindern in Gaza

Im Gazastreifen sind mittlerweile über 1,9 Millionen Menschen auf der Flucht (Stand: 18. Januar 2024). Die Kinder, die ihr Zuhause verloren haben, sind jetzt besonders in Gefahr. Das UNICEF-Team in Gaza setzt alles daran, um Kinder und Familien weiter mit humanitärer Hilfe zu erreichen.

Wir von UNICEF können mit Unterstützung unserer Spender*innen wirksame Hilfe leisten, die bei den Kindern ankommt. Erfahren Sie mehr in der Bildergalerie:

Spenden für Gaza: Eine Gesundheitshelferin kümmert sich um ein Baby in einem Krankenhaus in Rafah.

Bild 1 von 6 | Medizinische Hilfe: UNICEF beliefert Krankenhäuser mit medizinischen Hilfsgütern, darunter Medikamente und Babyartikel für Neugeborene auf Intensivstationen.

© UNICEF/UNI473131/El Baba
Spenden für Gaza: Ein Baby in Gaza wird in einer von UNICEF unterstützen Klinik geimpft.

Bild 2 von 6 | Impfungen sind ebenfalls Teil unserer medizinischen Hilfe im Gazastreifen. Hier bekommt gerade in Rafah in einem von UNICEF unterstützten Krankenhaus ein Baby eine lebensrettende Impfung.

© UNICEF/UNI498538/El Baba
Spenden für Gaza: Ein Junge in einer Flüchtlingsunterkunft hält eine gefüllte Wasserflasche in der Hand.

Bild 3 von 6 | Sauberes Trinkwasser: Yamen, 5 Jahre alt, trinkt von UNICEF geliefertes Wasser im Flüchtlingslager Khan Younis. Sauberes Wasser ist extrem knapp geworden im Gazastreifen. Für Kinder kann verschmutztes Wasser schnell lebensgefährlich werden, weil sie davon Durchfall und andere Magen-Darm-Erkrankungen bekommen können.

© UNICEF/UNI472425/El Baba
Gaza Nothilfe: Ein Lkw von UNICEF und Partnerorganisationen am Grenzübergang Rafah.

Bild 4 von 6 | Humanitäre Güter: Lkw-Konvois von UNICEF und Partnerorganisationen transportieren lebensrettende Hilfsgüter zu den Familien im Gazastreifen.

© UNICEF/UNI456240/El Baba
Spenden für Gaza: Ein UNICEF-Mitarbeiter nimmt eine Lieferung von humanitären Hilfsgütern entgegen.

Bild 5 von 6 | Medizinische und andere Hilfsgüter: Hier kommt gerade eine Lieferung von medizinischen Artikeln im Al-Nasr-Krankenhaus (in Khan Younis im Süden des Gazastreifens) an. Tausende Kinder erhalten von uns die dringend benötigte lebensrettende Unterstützung.

© UNICEF/UNI460608/El Baba
Spenden für Gaza: Zahlreiche Kinder spielen in einer Notunterkunft auf einem großen Hof in Rafah.

Bild 6 von 6 | Spielangebote: Ein kleines bisschen Leichtigkeit und Normalität inmitten der anhaltenden Kämpfe – Kinder spielen während eines von UNICEF unterstützten Freizeitangebots in einer Notunterkunft in der Stadt Rafah im Süden Gazas.

© UNICEF/UNI463115/El Baba

Doch die bisherigen Lieferungen reichen bei Weitem nicht aus. Täglich müsste ein Zigfaches an Hilfsgütern in den Gazastreifen gebracht werden, um alle Kinder zu erreichen. Wir appellieren an alle Akteure, einen humanitären Waffenstillstand und uneingeschränkten Zugang für humanitäre Hilfe zu ermöglichen, damit wir Kinder und ihre Familien weiter mit Hilfsgütern versorgen können. Jede Minute zählt.

Helfen Sie den Kindern in Gaza

Wir setzen Ihre Spende aktuell vor allem für überlebenswichtige Hilfsgüter wie Trinkwasser und Medikamente ein. Vielen Dank!

Spendenbetrag
Spendenzweck
Wo es am nötigsten ist
Auch interessant
Wenn Nachrichten Angst machen: Wie spreche ich mit meinem Kind?
Kinderpsychologin Dr. Kathrin Mikan gibt im Interview mit UNICEF wertvolle Tipps für Eltern. Sie nennt praktische Beispiele, wie Eltern mit ihren Kindern über schreckliche Nachrichten und beklemmende Bilder kindgerecht sprechen können.

Wenn Nachrichten Angst machen: Wie spreche ich mit meinem Kind?

Einsatz der Spende: Das bewirkt Ihre Hilfe
Wie gelangt Ihre Hilfe zu den Kindern? Und wie wirken die eingesetzten Mittel? Wir informieren Sie transparent, was wir mit Ihren Spenden bewirken.

Einsatz der Spende: Das bewirkt Ihre Hilfe

Möchten Sie mehr tun?
Werden Sie UNICEF-Pate/UNICEF-Patin
Als UNICEF-Pate/UNICEF-Patin machen Sie verlässliche Hilfe zu jeder Zeit möglich. Dank Ihrer regelmäßigen Spende können wir auch bei Katastrophen oder in Kriegsgebieten für Kinder da sein.
Engagieren Sie sich ehrenamtlich
Sie wollten schon immer mittendrin sein und direkt helfen? Wir suchen Menschen, die ihre Erfahrungen und Talente ehrenamtlich bei uns einsetzen. Werden Sie Teil eines Teams in Ihrer Stadt.