Palästina-Israel-Konflikt: UNICEF sorgt für sauberes Trinkwasser im Gazastreifen.

Nahostkonflikt: Kinder schützen und versorgen

Gewalt zwischen Israel und Palästinensern: Kinder in Gefahr

Die Kinder in Israel und Palästina leiden enorm unter dem seit Jahrzehnten andauernden Nahostkonflikt – auf allen Seiten. Immer wieder eskaliert die Gewalt und versetzt hunderttausende Mädchen und Jungen in schreckliche Angst. Bei den letzten Kämpfen im Mai 2021 waren erneut viele Kinder unter den Opfern: Hunderte Kinder im Gazastreifen wurden verletzt oder getötet. Auch in Israel starben Kinder oder wurden verwundet.

Nothilfe für Palästina

Helfen Sie den Mädchen und Jungen mit einer Spende für Trinkwasser und andere Hilfsgüter!

Jetzt spenden

Tausende Mädchen und Jungen im Gazastreifen haben zu wenig sauberes Trinkwasser und wohnen in zerbombten Wohnvierteln oder in Notunterkünften. Neben Hilfsgütern brauchen sie dringend Schutz und psychologische Betreuung.

Im dicht besiedelten Gazastreifen leben rund eine Million Kinder und leiden unter den immer härteren Folgen der Eskalation der Gewalt im Nahostkonflikt. UNICEF-Helferinnen und -Helfer unterstützen die Kinder und Familien vor Ort und leisten Nothilfe.

Ein palästinensisches Mädchen im Gazastreifen hält zwei mit Trinkwasser gefüllte Plastikflaschen in den Armen.

Die Kinder in Palästina brauchen Hilfsgüter wie Wasser und Medikamente.

© UNICEF/UN0463027/El Baba

Schulen, Gesundheitszentren, private Wohnhäuser und Büros wurden zerstört. Zehntausende Kinder und ihre Familien wurden vertrieben.

UNICEF fordert einen humanitären Zugang zu den besonders bedrohten Kindern im Gazastreifen, um sie zu versorgen. Wir fordern alle Seiten dazu auf, die Gewalt sofort zu beenden und die Kinder zu schützen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dass wir unsere Arbeit für die Kinder in Palästina fortsetzen können.

Nothilfe für Palästina: Ein verletzter palästinensischer Junge im Gaza-Streifen.
Bild 1 von 8

Beim Angriff auf eine UN-Schule, in die sich seine Familie geflüchtet hatte, wurde der dreijährige Mohammed am Kopf verletzt. „Unser Haus wurde bombardiert, wir sind in die Schule geflohen, die wurde auch bombardiert“, sagt Mohammeds Vater. „Wir können nirgendwo hin, es gibt keinen sicheren Ort.“

© UNICEF/NYHQ2014-1012/d’Aki
Zwei Mädchen im Gaza-Streifen spielen auf einem kleinen Kinderfahrrad.
Bild 2 von 8

"Mein Vater ist arbeitslos, deshalb haben wir kein Geld, um sauberes Trinkwasser zu kaufen", erzählt die 8-jährige Sawsan (rechts). So wie sie leben auch unzählige andere Familien im Gaza-Streifen in Armut. 

© UNICEF/Palästina/2017/UN068304/El Baba
Palästina: Ein Mädchen mit Kopftuch steht in den Trümmern eines zerstörten Hauses.
Bild 3 von 8

Verstört irrt dieses Mädchen durch die Trümmer seines Zuhauses. Durch einen Bombenangriff hat sich ihr Leben von einem Tag auf den anderen vollkommen verändert. UNICEF leistet Nothilfe und ist für die Kinder da.


© UNICEF/NYHQ2014-0895/El Baba
Kinder im Gaza-Streifen liegen in einer Notunterkunft auf Matratzen.
Bild 4 von 8

Während der Kämpfe suchen die Menschen Zuflucht in öffentlichen Gebäuden, wie z.B. hier in einer UN-Schule im Gaza-Streifen. Doch auch Schulen sind schon mehrfach Ziel von Luftangriffen geworden.

© UNICEF/NYHQ2014-0913/El Baba
Ein Gesundheitshelfer trägt einen bei einem Angriff verletzten weinenden Jungen in ein Krankenhaus.
Bild 5 von 8

Ein verletzter Junge in Rafah wird in ein Krankenhaus gebracht. Immer wieder werden bei Angriffen Kinder und andere Zivilisten verletzt und getötet. UNICEF fordert, dass um der Kinder willen Israel und Palästina die Angriffe dauerhaft einstellen und Kinder besser geschützt werden.

© UNICEF/NYHQ2014-0972/El Baba
Kinder füllen ihre Plastikflaschen mit Wasser auf. Sauberes Trinkwasser ist knapp im Gaza-Streifen.
Bild 6 von 8

Kinder in Rafah füllen ihre Wasserflaschen an einem öffentlichen Wasserhahn. An vielen Orten im Gaza-Streifen gibt es kaum noch sauberes Trinkwasser. UNICEF hilft zum Beispiel durch Wasserreinigungstabletten.

© UNICEF/NYHQ2014-0908/El Baba
Gewalt in Palästina: Ein Mädchen guckt in einem Flüchtlingscamp im Gazastreifen durch einen Maschendrahtzaun.
Bild 7 von 8

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina traumatisiert Kinder wie die achtjährige Maram. Nach einem der Angriffe kam sie mit ihrer Familie in einem Flüchtlingscamp in Gaza unter. UNICEF hilft mit Spenden, die Mädchen und Jungen psychosozial zu betreuen.

© UNICEF/NYHQ2014-1033/El Baba
Naher Osten: Ein Junge sitzt in den Trümmern eines Wohnhauses, das durch einen Bombenangriff zerstört wurde.
Bild 8 von 8

Wohnhäuser, die in Schutt und Asche liegen: Für die Menschen im südlichen Gazastreifen gehört dieser Anblick zum Alltag. UNICEF appelliert an Israel und Palästina, die Mädchen und Jungen zu schützen und fordert ein Ende der Gewalt.

© UNICEF/NYHQ2014-0984/El Baba

So helfen wir den Kindern im Nahostkonflikt

Wasser und Hygiene: Sauberes Wasser ist überlebenswichtig in Konflikten. Zehntausenden Familien und Kindern ermöglicht UNICEF Zugang zu sicherem Trinkwasser und stellt Hygiene-Sets bereit. Zur Reinigung der Wasserreservoirs versorgt UNICEF die Familien mit Reinigungstabletten.

Kinderschutz: Gewalt, Raketenangriffe und zerbombte Häuser wirken bei vielen Kindern traumatisch. UNICEF richtet deshalb in den betroffenen Regionen im Gazastreifen Kinderschutzzentren ein. Dort helfen erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Kindern und stehen ihnen in Gesprächen zur Seite.

Bildung: Damit Schülerinnen und Schüler weiterhin am Schulunterricht teilnehmen können, richtet UNICEF sichere Notschulen ein. Viele Mädchen und Jungen haben Zugang zu diesen Lernzentren. Sie bekommen außerdem Schulmaterial wie Hefte, Stifte und Bücher.

Gesundheit: UNICEF erreicht Tausende kranke und geschwächte Kinder mit Medikamenten. Wir kümmern uns auch um Impfungen in Gaza und versorgen die Familien mit Erste-Hilfe-Sets.

Westjordanland: Ein Junge blickt auf die Altstadt von Hebron in Palästina.

Der 8-jährige Hamid blickt auf die Altstadt seiner Heimatstadt Hebron im Westjordanland. Tausende Mädchen und Jungen wie er brauchen humanitäre Hilfe. Danke für jede Unterstützung!

© UNICEF/UN0222670/Izhiman