Kamerun: Ein Baby erhält therapeutische Erdnusspaste zur Behandlung von Mangelernährung.

Drohende Hungersnot in Teilen Afrikas – jetzt spenden

Hungernde Kinder in Afrika brauchen dringend unsere Hilfe

Die Ernährungssituation für Kinder ist in vielen Ländern Afrikas verheerend. Auf dem afrikanischen Kontinent sind rund 278 Millionen Menschen von Hunger betroffen – vor allem in Hotspots wie Südsudan, Äthiopien und Nigeria. In diesen Ländern droht 2022 eine Hungersnot. Millionen Menschen dort, sowie in Ländern wie Somalia sind akut vom Hungertod bedroht, darunter zahlreiche Kinder. Sie brauchen uns jetzt, denn jede Sekunde zählt.

Hunger in Afrika: Ein unterernährtes Mädchen im Niger wird gewogen.

Ein Baby wird in einem Gesundheitszentrum gewogen und gemessen. So finden die UNICEF-Mitarbeiter*innen schnell heraus, ob es Spezialnahrung braucht.

© UNICEF/UN0317919/Frank Dejongh

Kinder und die Hungerkrise in Afrika

Der Krieg in der Ukraine verschärft aktuell die Nahrungsmittelknappheit (mehr dazu unten im Abschnitt "Was sind die Ursachen des Hungers?"). Doch in einigen Ländern Afrikas ist die Lage bereits seit Jahren dramatisch: Millionen Menschen sind von chronischem Hunger betroffen, darunter viele Mädchen und Jungen. Chronischer Hunger bedeutet, dass ein Kind zu wenig oder zu schlecht zu essen hat, um sich normal entwickeln und gut leben zu können. Die Folgen solcher Hungerperioden im Leben eines Kindes sind oft tödlich verlaufende Erkrankungen oder lebenslange Entwicklungsschäden.

Hungernde Kinder in Afrika: UNICEF schult Gesundheitspersonal im Umgang mit Mangelernährung.
Bild 1 von 7

Claudine in Burundi isst eine Mahlzeit, die eine Gesundheitshelferin speziell für sie gekocht hat. Die Helferin wurde von UNICEF darin geschult, wie sie unterernährte Kinder unterstützen kann.

© UNICEF/UNI213008/Prinsloo
Hunger in Afrika: Ein mangelernährtes Kleinkind hält auf dem Schoß seiner Oma ein Päckchen Erdnusspaste in der Hand.
Bild 2 von 7

In einem Gesundheitszentrum im Südsudan hat der extrem unterernährte Barach Spezialnahrung erhalten. Seine Großmutter füttert den 17 Monate alten Jungen, damit er bald wieder zu Kräften kommt.

© UNICEF/UN0574000/Chol
Schwer mangelernährte Kinder sind vom Hungertod bedroht. Hilfsorganisationen wie UNICEF helfen.
Bild 3 von 7

Garang ist neun Monate alt und durch die Unterernährung sehr geschwächt. In einem Kinderkrankenhaus in Juba (Südsudan) wird er behandelt.

© UNICEF/UN0272217/Campeanu
Unterernährung in Afrika: Ein Kind im Südsudan wird auf Mangelernährung untersucht.
Bild 4 von 7

Das Maßband am Oberarm zeigt Rot – das heißt, die sieben Monate alte Yar Makoi im Südsudan ist schwer akut mangelernährt. Ihre Mutter hatte nicht genug Milch für sie, um sie ausreichend satt zu bekommen.

© UNICEF/UN0234689/Ryeng
Hunger in Afrika: Ein Baby in Uganda bekommt auf dem Arm seiner Mutter Erdnusspaste.
Bild 5 von 7

Erdnusspaste und Spezialmilch gehören zu den effektivsten Therapiemaßnahmen gegen Hunger. Auch Baby Joy in Uganda wird so von seiner Mutter Kansiime wieder aufgepäppelt.

© UNICEF/UN0572777/Wamala
Hunger in Afrika: Ein krankes und entkräftetes Baby in Burkina Faso wird mit Spezialnahrung behandelt.
Bild 6 von 7

Die acht Monate alte Koulsoum aus Burkina Faso ist mit ihrer Mutter Alissa und ihren vier Geschwistern auf der Flucht. Im Gesundheitszentrum behandelt ein Arzt ihre Mangelernährung und Malaria – mit Erdnusspaste und Antibiotikum.

© UNICEF/UN0569335/Dejongh
Hunger in Afrika: Eine Mutter freut sich über die Fortschritte ihres mangelernährten Babys.
Bild 7 von 7

Fatima ist glücklich über die Fortschritte ihres Sohnes. Ibrahim wurde sehr krank in ein Ernährungszentrum in Nigeria eingeliefert. Jetzt erhält er alle drei Stunden eine spezielle therapeutische Nahrung. Ihre Spende macht es uns möglich, Hunger leidende Kinder weiter zu unterstützen. Danke für Ihre Hilfe.

© UNICEF/UNI208821/Nwakalor

Und der Hunger kommt selten allein: Krankheiten wie Aids, Malaria, Cholera und zuletzt die Corona-Pandemie sind besonders verheerend, wenn Kinder schon ausgezehrt und kraftlos sind. Die wenigsten Familien haben Zugang zu medizinischer Versorgung oder sauberem Wasser.

Doch die Lage ist nicht hoffnungslos – wir können viel tun und Kinder mit einfachen Mitteln wie Erdnusspaste vor dem Hunger retten. Aber wir müssen jetzt handeln, um die hungernden Mädchen und Jungen rechtzeitig zu versorgen. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe.

Drohende Hungersnot in Afrika: Wie kann ich den Kindern helfen?

Hilfe ist ganz gezielt möglich: Mit Spezialnahrung, die Kinder schnell wieder zu Kräften bringt. Bereits mit kleinen Spenden helfen Sie, Kinderleben zu retten. Langfristig können Sie mit Ihrer Hilfe Gesundheitseinrichtungen und medizinisches Personal unterstützen.

So bekämpft UNICEF mit Ihren Spenden den Hunger in Afrika

Nahrung: Schwere Mangelernährung führt vor allem bei Kleinkindern schnell zum Hungertod. Deshalb versorgen wir zahlreiche hungernde Kinder in den betroffenen Ländern mit therapeutischer Milch und Erdnusspaste. Dank dieser Spezialnahrung kommen die Kinder wieder zu Kräften.

Medikamente: Wir liefern Hygieneartikel und Medikamente für Millionen Familien und Kinder in verschiedene Länder Afrikas, um Krankheiten wie etwa Cholera oder andere schwere Durchfallerkrankungen einzudämmen. 

Trinkwasser: Gemeinsam mit Ihnen erreichen wir beispielsweise im Südsudan oder in Somalia Hunderttausende Menschen mit sicherem Trinkwasser. Sauberes Wasser ist überlebenswichtig und schützt vor zahlreichen lebensbedrohlichen Krankheiten.

Was sind Ursachen des Hungers in Afrika?

Hunger durch Dürre, Klimawandel und Umweltzerstörung

Der Klimawandel bringt in vielen Regionen Afrikas immer häufigere und dramatischere Wetterereignisse. Es häufen sich Naturkatastrophen – Dürren und Fluten, auch verstärkt durch das Klimaphänomen El Niño. Die hier normalen Regen- und Sturmperioden sind immer öfter ungewohnt heftig. Es kommt zu Überschwemmungen, die Ernten, Häuser und ganze Existenzen vernichten.

Das Gleiche bewirken die ebenfalls ungewöhnlich langen Dürreperioden. Der Regen bleibt aus – ganze Ernten werden vernichtet und ein großer Teil des Viehs verendet. Der Osten Afrikas etwa kämpft derzeit mit der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten. Durch die Wasserarmut steigen Lebensmittelpreise extrem an, und selbst einfache Nahrungsmittel und auch Trinkwasser werden unbezahlbar.

Hunger in Afrika: Eine verendete Kuh im Nordosten Kenias aufgrund der anhaltenden Dürre.

Kenia 2021: Es herrscht eine der schlimmsten Dürreperioden seit Jahren. Der Nordosten Kenias ist staubtrocken. Tiere verenden und die Landwirte leiden unter den Folgen.

© UNICEF/UN0560890/Hedemann

Hunger durch Armut in Afrika

Wo Hunger herrscht, sind Menschen meist auch von extremer Armut betroffen. Schätzungsweise 490 Millionen Menschen in Afrika leben von weniger als 2 Euro am Tag. Durch den Hunger ausgezehrte Menschen sind kaum noch in der Lage, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Millionen Eltern können somit ihre Töchter und Söhne nicht mehr aus eigener Kraft ernähren.

Hunger durch Kriege und bewaffnete Konflikte

Kriege und bewaffnete Konflikte sind eine weitere Ursache für Hunger, denn sie bedeuten für viele Kinder Flucht und Zerstörung. Unzählige Familien verlieren ihr weniges Hab und Gut und damit ihre ganze Lebensgrundlage. Von heute auf morgen sind sie nicht mehr imstande, sich selbst zu versorgen. Krieg und Gewalt machen sie zu heimatlosen und von Nothilfe abhängigen Flüchtlingen.

Auch der Krieg in der Ukraine droht die Hungerkrise in Afrika zu verschlimmern: Länder wie Kenia und Somalia importieren einen Großteil ihres Weizens aus der Ukraine und Russland. Nun bleiben Importe aus, der Weizenpreis steigt.

Hintergrund

Ukraine und die Hungerkrise

Zahlreiche Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind auf Weizen und andere Lebensmittelimporte aus der Ukraine und Russland angewiesen. Russland und die Ukraine gelten als "die Kornkammern der Welt": Ein Drittel der weltweiten Weizenlieferungen kommen aus den beiden Ländern. Doch durch den Krieg sind die Produktion und die Lieferungen dieser Lebensmittel unterbrochen. Preissteigerungen sind die Folge, und vor allem die ärmsten Familien bekommen sie zu spüren. Lebensmittel wie Weizen, Mais oder Speiseöl sind in vielen Ländern so teuer wie nie zuvor. Millionen gefährdete Familien stürzen noch weiter in die Ernährungsunsicherheit.

Auch unsere Spezialnahrung für mangelernährte Kinder, die Erdnusspaste, ist von den steigenden Preisen betroffen. Wir schätzen, dass die Erdnusspaste innerhalb des Jahres 2022 um 16 Prozent teurer wird. Die Preissteigerung ist eine direkte Auswirkung des Ukraine-Krieges. Für Hunger leidende Kinder, die auf die nährstoffreiche Erdnusspaste angewiesen sind, kann sie den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Jede Spende hilft, ausreichend Spezialnahrung für die Kinder bereitzustellen.

Wo droht in Afrika eine Hungersnot?

Die Ernährungssituation ist in zahlreichen Ländern Afrikas besorgniserregend. Vor allem in Äthiopien, Südsudan und Nigeria ist die Lage extrem angespannt: In diesen Ländern droht eine offizielle Hungersnot. Die Versorgung mit Nahrung ist dort so schlecht, dass die Menschen großen Hunger leiden und Unterernährung weit verbreitet ist. Gerade für Kinder ist das fatal.

Hunger in Afrika: Nasteho Abdiaziz (2) aus Äthiopien ist schwer mangelernährt

Nasteho aus Äthiopien ist schwer mangelernährt und braucht dringend Hilfe. 

© UNICEF/UN059388/Ayene

So ist die aktuelle Situation in den am stärksten von Hunger betroffenen afrikanischen Ländern:

  • Äthiopien: Die Vereinten Nationen warnen vor einer Hungersnot in der nördlichen Region Tigray. Mehrere Hunderttausend Kinder lebten schon 2021 unter Bedingungen, die einer Hungersnot gleichkamen – auch wenn sie offiziell noch nicht ausgerufen wurde. Ernährungsexpert*innen schätzen, dass die Zahl der lebensbedrohlich mangelernährten Kinder 2022 weiter steigen wird. Durch die Gewalt in der Region Tigray sind viele Menschen geflohen und können ihre Felder nicht bestellen. Die Mehrheit der Menschen in Tigray ist auf humanitäre Hilfe angewiesen, um zu überleben. Auch in anderen Regionen Äthiopiens herrscht Hunger. Rund 18 Millionen Menschen in Äthiopien sind 2022 auf Lebensmittelhilfen angewiesen.
  • ​​​​​​Südsudan: Hier ist die Not besonders groß: Über 7 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen, um dauerhaft überleben zu können, und brauchen dringend mehr humanitäre Hilfslieferungen. Überschwemmungen drei Jahre in Folge, Gewalt und hohe Lebensmittelpreise verschlimmern die Situation.
  • Nigeria: Auch in Nigeria sind Millionen hungernde Kinder dringend auf Nothilfe angewiesen. Die Versorgungslage ist extrem unsicher, und die Fluchtsituation verschärft die Nahrungsmittelknappheit zusätzlich. Hier wird zwischen im Laufe des Jahres 2022 eine Hungersnot in der Region Borno befürchtet.

Schwelende Hungerkrisen: Auch hier hungern Kinder

Insgesamt sind fast 60 Prozent der Menschen in Afrika von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen. Auch in diesen Ländern hungern Kinder:

  • Madagaskar: 2021 konnte eine Hungersnot dank großer humanitärer Hilfe knapp abgewendet werden. Dennoch sind nach wie vor Millionen von Menschen in Madagaskar von Hunger betroffen. Hinzu kommen Überflutungen, eine lang andauernde Dürre und die Corona-Pandemie.
  • Somalia: Neben Äthiopien gehört auch Somalia seit Jahren zu den Ländern mit andauernden Nahrungsengpässen – durch verheerende Dürren ausgelöst und durch Terror und Gewalt stetig verschlimmert. Bis Ende 2022 könnten über eine Million Kinder akut mangelernährt sein, über 300.000 von ihnen lebensbedrohlich. Wir müssen jetzt handeln, um eine Hungerkatastrophe wie 2011 zu verhindern. 
  • Kenia: Das Land ist von der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren betroffen. In Kenia lebt ein großer Teil der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Langanhaltende Dürreperioden kommen aufgrund des Klimawandels immer häufiger vor und führen zu Wasserknappheit und ausgefallenen Ernten und verschärfen die Lebensmittelknappheit.
  • Malawi: Das Klimaphänomen El Niño führt zu dramatischen Ernteausfällen und schwerer Mangelernährung bei vielen Kindern in Malawi. Die Folgen für die Nahrungssituation sind noch lange spürbar.
  • Auch in der Sahelzone – vor allem in Mali, Niger und Burkina Faso – steigt die Zahl der hungernden Menschen rasant und hat sich seit 2021 verdoppelt. Bis August 2022 könnten es über 10 Millionen Menschen sein, die unter der Hungerkrise leiden.

Hunger in Afrika und weltweit

Auf dem afrikanischen Kontinent sind besonders viele Länder von Hunger betroffen. Doch auch in anderen Ländern ist die Zahl der hungernden Menschen zuletzt dramatisch angestiegen, zum Beispiel in Krisenregionen wie dem Jemen oder Afghanistan. Der Krieg in der Ukraine verschärft die Situation weiter. Hier finden Sie mehr Informationen zur weltweiten Hungerkrise.