Einsatzbereiche: UNICEF hilft mangelernährten Kindern

Einsatzbereiche der UNICEF-Arbeit

Entdecken Sie, wo Kinder Hilfe brauchen

Kriege, Katastrophen, Krankheiten, Hunger, Gewalt und Ausbeutung – UNICEF hilft überall dort, wo Kinder in Not sind. Von der schnellen Nothilfe bis zum langfristigen Wiederaufbau hilft UNICEF die Weichen zu stellen, damit Mädchen und Jungen überall auf der Welt gesund und sicher groß werden und ihre Fähigkeiten voll entfalten können.

Unser Ziel lautet: Kinderrechte – für jedes Kind. Erfahren Sie, welche Projekte Sie mit einer Spende aus Deutschland direkt unterstützen können.

Bürgerkrieg
UNICEF versorgt Kinder in Krisengebieten mit dem Nötigsten und richtet kinderfreundliche Orte ein. Hier können die Kinder spielen und wieder etwas Geborgenheit finden.
Cholera
Richtiges Händewaschen ist überlebenswichtig, um Cholera vorzubeugen. UNICEF sorgt für Seife und stellt Zucker-Salz-Lösung als erste Hilfe bei Cholera und Durchfall.
Corona
UNICEF hilft dabei, die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 einzudämmen und Menschen mit dem Impfstoff gegen das Virus zu versorgen.
Dürre
Dürre, Hunger, Krankheiten und Tod gehen oft Hand in Hand. UNICEF baut einfache Brunnen, damit Kinder genug sauberes Trinkwasser haben, und hilft durch Aufklärungsarbeit.
Ebola
UNICEF verteilt lebensrettende Informationen zu Ebola und klärt über Hygienemaßnahmen auf, z.B. sich die Hände zu waschen und Erkrankte nicht zu berühren.
El Niño
Alle paar Jahre bringt El Niño extreme Trockenheit und sintflutartige Regenfälle – mit dramatischen Auswirkungen. UNICEF ist in den betroffenen Ländern aktiv und hilft.
Erdbeben
Erdbeben überraschen die Menschen aus heiterem Himmel. Unsere Mitarbeiter*innen vor Ort leisten Nothilfe und versorgen die Familien schnell mit den nötigsten Hilfsgütern.
Flüchtlingskrise
Es ist die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. UNICEF tut alles dafür, damit alle Flüchtlingskinder Hilfe bekommen und ein Stück Normalität erfahren.
Flut
Infolge des Klimawandels steigt die Gefahr von Naturkatastrophen. UNICEF versorgt Opfer von Fluten, Überschwemmungen und Wirbelstürmen schnell mit Hilfsgütern.
Genitalverstümmelung
Immer mehr Länder sagen sich von der grausamen Tradition der Mädchen-Beschneidung los. UNICEF unterstützt breit angelegte Programme für Mädchen und Frauen.
Gewalt gegen Kinder
Gewalt gegen Kinder geschieht häufig im Verborgenen. UNICEF hilft den Opfern von Ausbeutung und Gewalt und setzt sich für einen verbindlich geregelten Schutz der Kinder ein.
HIV/Aids
Mit Aufklärung, HIV-Tests und Schulungsmaterialien schützt UNICEF vor der tödlichen Krankheit und hilft, von Aids betroffene Kinder zu betreuen.
Hunger
Hunger ist eine Katastrophe, die Kinder für ihr gesamtes Leben schädigt. UNICEF rettet betroffenen Kindern mit therapeutischer Erdnusspaste das Leben.
Hurrikan
Mit dem Klimawandel steigt die Gefahr von Naturkatastrophen wie Hurrikans. UNICEF versorgt betroffene Familien schnell mit dem Nötigsten.
Kinderarbeit
UNICEF fördert breit angelegte Bildungsprogramme, damit die Kinder Alternativen haben und die Eltern auf ihre Mitarbeit verzichten können.
Kinderarmut
Arme Kinder sind öfter von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung bedroht. UNICEF setzt sich für die am meisten benachteiligten Kinder ein - damit auch sie die gleichen Chancen haben.
Kinderhandel
Not und Armut begünstigen Verbrechen wie Kinderhandel, sexuelle Ausbeutung und Kinderpornographie. UNICEF klärt über Kinderhandel auf und hilft den Opfern.
Kindersterblichkeit
Weltweit ist es gelungen, die Kindersterblichkeit in den letzten 20 Jahren zu halbieren. UNICEF hilft, die Gesundheitsversorgung in den ärmsten Ländern zu verbessern.
Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch findet oft im Verborgenen statt. UNICEF warnt Eltern vor den Gefahren, unterstützt die Opfer und schult Polizei- und Justizpersonal.
Malaria
Von Malaria sind Kinder in Afrika weltweit am meisten bedroht. Durch die Verteilung von Moskitonetzen und wirksamen Medikamenten rettet UNICEF täglich Kinderleben.
Mangelernährung
Vitaminreiche Erdnusspaste hilft gegen Mangelernährung. UNICEF informiert Mütter über gesunde Ernährung und was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen.
Naturkatastrophen
Immer mehr klimabedingte Naturkatastrophen wie Stürme, Dürren oder Überflutungen bringen Kinder weltweit in Gefahr. UNICEF versorgt sie und leistet Nothilfe.
Polio
Kinderlähmung (auch Polio) ist hoch ansteckend und hat dramatische Folgen. UNICEF sorgt für Impfungen, bildet Gesundheitspersonal aus und klärt Familien auf.
Sexuelle Ausbeutung
Sexuelle Ausbeutung ist ein Verbrechen. UNICEF unterstützt Regierungen beim Kinderschutz, bildet Polizisten und Sozialarbeiter aus und leistet Aufklärungsarbeit.
Taifune
UNICEF ist auf Naturkatastrophen wie Taifune oder Überschwemmungen jederzeit vorbereitet. In unseren Warenlagern stehen lebensrettende Hilfsgüter für sofortige Nothilfe bereit.
Tsunami
UNICEF versorgt Familien mit dem Nötigsten und fördert den Wiederaufbau von Schulen und Gesundheitsstationen.
Wassermangel
Verseuchtes Trinkwasser macht krank. UNICEF sorgt dafür, dass auch die ärmsten Familien Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.
Zwangsheirat
Zwangsheirat ist bis heute in vielen Ländern verbreitet. UNICEF hilft den jungen Mädchen und klärt Dorfälteste und religiöse Führer über die Gefahren auf.

Lesetipps zum Thema Einsatzbereiche

Blog
So hilft UNICEF im Kampf gegen Hunger
Wenn Kinder Hunger leiden, brauchen sie sofort Hilfe. Erdnusspaste und andere therapeutische Nahrung sorgen dafür, dass Kinder schnell wieder zu Kräften kommen. Wir erklären, was Spezialnahrung bewirkt – und warum auch Maßbänder wichtig sind im Kampf gegen Mangelernährung.

Blog
Jungen weltweit: Häufiger im Kriegseinsatz, öfter psychische Probleme
Es gibt etwa gleich viele Mädchen und Jungen auf der Welt: Alle Kinder haben gleiche Rechte, aber ihre Situation kann sehr unterschiedlich sein. Heute stelle ich Ihnen einige teils überraschende Fakten über die Situation von Jungen weltweit vor.

Blog
Dürre in Kenia: 3 Geschichten von Kindern und Jugendlichen
In Kenia leiden Millionen Menschen unter der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten. Kinder und Jugendliche werden am härtesten durch sie getroffen. Ihre Geschichten berühren zutiefst.