Pressemitteilung

STARKE KINDER

Köln, 09. Dezember 2009

AM 13. DEZEMBER IST KINDER-FERNSEHTAG

UNICEF hat auch in diesem Jahr alle Fernsehsender in Deutschland aufgerufen, sich am Kinder-Fernsehtag am 13. Dezember
zu beteiligen. Unter dem Motto „20 Jahre Kinderrechte“ ist der Kinder-Fernsehtag Anlass, besondere Beiträge mit, über oder für Kinder ins Programm zu nehmen.

Der KI.KA zeigt am Sonntag zwei Sondersendungen. UNICEF-JuniorBotschafter, die sich für die Kinderrechte einsetzen, werden ins Studio eingeladen und berichten ab 13.35 Uhr über ihr Engagement. Um 13.50 Uhr läuft ein „Logo Extra“. Auch SuperRTL stellt die Kinderrechte in den Mittelpunkt und will Kindern online die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu sagen. DISNEY hat am Kinder-Fernsehtag Filme mit besonders starken (Kinder-)Charakteren ins Programm genommen. Die Filme und Serien auf Disney Channel (ab 11.30 Uhr), Playhouse Disney (ab 08.30 Uhr) und Disney Cinemagic (12.00 bis 20.00 Uhr) präsentieren starke Vorbilder, bieten Identifikationspotential und vermitteln ein Gefühl des Selbstvertrauens – Vom „Räuber Hotzenplotz“ zu „Die wilden Hühner“, „Die Wilden Kerle 5“ bis hin zu einer Riesenportion „Kleine Einsteins“. Traditionell läuft der Spot zum UNICEF-Kinderfernsehtag vor der 20 Uhr-„Tagesschau“ im Ersten.

Vor 20 Jahren, am 20. November 1989, verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention. Damit erhielt jeder Mensch unter 18 Jahren verbriefte Rechte – auf Überleben, auf Bildung, auf Schutz vor Missbrauch und Gewalt. Und jedes Kind bekam auch ausdrücklich das Recht, an Entscheidungen beteiligt zu werden und seine Meinung äußern zu können. Die Kinderrechte gelten über alle sozialen, kulturellen, ethnischen oder religiösen Unterschiede hinweg. Doch zwischen der weltweiten Akzeptanz und der Verwirklichung der Kinderrechte klafft bis heute eine tiefe Lücke.

Das Fernsehen hat besondere Möglichkeiten, viele Menschen über die Situation von Kindern zu informieren und sie aktiv einzubeziehen. Das heißt nicht nur, gewaltfreie und kindgerechte Sendungen zu zeigen. Kinder sollen auch selbst zu Wort kommen und das Programm mitgestalten können. Denn Kinder und Jugendliche sind keine passive Zielgruppe – sie haben Träume, Wünsche und klare Vorstellungen, wie eine bessere Welt für Kinder aussieht.

Der Kinder-Fernsehtag findet in diesem Jahr zum 17. Mal statt. 1991 riefen der damalige UNICEF-Direktor James P. Grant und UNICEF-Botschafter Roger Moore während der „Emmy“-Verleihung der amerikanischen Fernsehakademie NATAS (National Academy of Television Arts and Sciences) den internationalen Kinder-Fernsehtag ins Leben. Im Jahr 2009 ist er von UNICEF New York erstmals in den Frühling auf den 1. März verlegt worden. In Deutschland bleibt es aber traditionell beim zweiten Sonntag im Dezember.

Mehr Informationen zu „20 Jahren Kinderrechte“ auf www.unicef.de.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Andrea Floß, Telefon 0 22 1 / 9 36 50-237, E-Mail: andrea.floss@unicef.de.

Kinder demonstrieren für ihre Rechte

KINDERRECHTSARBEIT IN DEUTSCHLAND

Die Kinderrechtsarbeit in Deutschland ist fester Bestandteil der Arbeit des Deutschen Komitee für UNICEF. Wir wollen erreichen, dass die Perspektive der Kinder mehr zählt.

Weiterlesen