Pressemitteilung
ERDBEBEN IN HAITI: UNICEF STARTET GROSSE IMPFKAMPAGNE IN HAITI
Köln
Dienstag, 11. Februar 2014, 11:27 Uhr

Heute beginnt eine große Impfkampagne im Erdbebengebiet in Haiti.Mit Unterstützung von UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation und den lokalen Behörden werden von heute an insgesamt rund 700.000 Kinder gegen gefährliche Krankheiten geimpft. UNICEF hat dazu die Impfstoffe, Spritzen und technischen Geräte beschafft und die notwendige Kühlkette organisiert.

Die Kampagne startet in der Hauptstadt Port-au-Prince in den überfüllten und unhygienischen Notunterkünften, da dort das Krankheitsrisiko am größten ist. Sie wird Schritt für Schritt auf andere Landesteile ausgeweitet.

Haiti: Impfen rettet Kinderleben

© UNICEF/NYHQ2011-2060/Dormino

Die Kinder erhalten Impfschutz gegen Masern, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten. Diese Krankheiten sind insbesondere für Kleinkinder unter fünf Jahren, die zusätzlich auch oft noch unterernährt sind, eine tödliche Gefahr. Ältere Kinder und Erwachsene sollen ebenfalls gegen Diphtherie und Tetanus geimpft werden.

Bereits vor der Katastrophe waren viele Kinder in Haiti ohne ausreichenden Impfschutz. Am Sonntag waren erste Testimpfungen in einem Stadion vorgenommen worden.

UNICEF verteilt weiterhin jeden Tag rund 2,6 Millionen Liter Trinkwasser an rund 520.000 Menschen in Notaufnahmelagern, Krankenhäusern und Waisenhäusern.

UNICEF schätzt, dass rund 50.000 Kleinkinder dringend mit Kindernahrung versorgt werden müssen, da sie nicht gestillt werden können. Zusammen mit Partnern verteilt UNICEF therapeutische Zusatznahrung für unterernährte Kinder.

Für Rückfragen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an die UNICEF-Pressestelle.

UNICEF ruft dringend zu Spenden für die Kinder in Haiti auf

UNICEF benötigt allein für die Hilfe für die Kinder in Haiti in den kommenden sechs Monaten rund 120 Millionen Dollar.

Konto: 300.000Bank für SozialwirtschaftBLZ 370 205 00Stichwort: Haiti

Online spenden

Bitte spenden Sie!

Tausende haben die UNICEF-Nothilfe für Kinder in Haiti schon unterstützt - vielen Dank! Jeder Beitrag hilft, Kinderleben zu retten:

  • 45 Euro = 30 Trinkwasserkanister
  • 58,80 Euro = 150 Päckchen Erdnusspaste
  • 230 Euro = eine Notapotheke

So konnte UNICEF schon helfen

Zur detaillierten Liste der Hilfsgüter

  • Impfkampagne für 700.000 Kinder gestartet
  • täglich erhalten über 700.000 Menschen mit Wassertankern sauberes Trinkwasser,
  • an Heime und Krankenhäuser verteilt UNICEF Trinkwasser-Flaschen
  • große Mengen Wasserreinigungstabletten, Kanister, Moskitonetze, Medikamente, Bedarf für die Geburtshilfe sowie Plastikplanen, Zelte, Schlafmatten und Kochsets bereitgestellt
  • Seife und weiteren Hygienebedarf für 60.000 Menschen verteilt
  • tausende Pakete mit nahrhafter Erdnusspaste bereitgestellt
  • erstes Übergangszentrum für unbegleitete Kinder eingerichtet
  • Schutzzonen und Spielmöglichkeiten für Kleinkinder aufgebaut und mit Spielmaterial ausgestattet
  • UNICEF-Mitarbeiter fahren täglich Kinderheime, Krankenhäuser und Schulen ab, 2.000 besonders benachteiligte Kinder werden so versorgt

Nächste Schritte

  • Ernährungszentren einrichten, 40.000 akut mangelernährte Kinder versorgen
  • unbegleitete Kinder betreuen, überlebende Angehörige finden
  • Trinkwasserversorgung für drei Millionen Menschen sicherstellen
  • medizinische Versorgung wieder herstellen
  • 500.000 Kinder langfristig zurück in die Schule bringen

Stand: 08. Februar 2010

Viele Aktionen für die UNICEF-Hilfe

Auch in Deutschland engagieren sich zahllose ehrenamtliche Helfer, Medien, Stiftungen, Unternehmen und Gemeinden für die UNICEF-Hilfe:

Medienpartner

Die Medienpartner „Aachener Zeitung“ und „tz München“ rufen ihre Leserinnen und Leser zu Spenden auf und berichten kontinuierlich.

NRW hilft Haiti

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und Integrationsminister Armin Laschet haben am 20.01. eine Hilfsaktion unter dem Motto „Nordrhein-Westfalen hilft Haiti“ gestartet. UNICEF ist eine von zehn nordrhein-westfälischen Organisationen, die durch die Spenden unterstützt werden. Koordiniert wird die Aktion von der Stiftung Umwelt und Entwicklung. Das gemeinsame Spendenkonto lautet 12344 bei der Sparkasse KölnBonn, BLZ 37050198. Das Land hat bereits 300.000 Euro Soforthilfe zugesagt.

Stadt Görlitz

Die Stadt Görlitz hat ihre Bürgerinnen und Bürger zu Spenden für die UNICEF-Nothilfe aufgerufen. Unterstützt wird die Aktion auch von Theatern und Unternehmen sowie der Sächsischen Zeitung.

Kinderstadt Karlsruhe 2010

Die UNICEF-Kinderstadt Karlsruhe wird aus aktuellem Anlass zusätzlich zu der geplanten Unterstützung der UNICEF-Programme „Schulen für Afrika“ und „Das Überlebenspaket“ die Nothilfe in Haiti unterstützen und plant zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen. Die PSD-Bank überreichte bereits einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro.www.unicef-kinderstadt2010.de

Payback für UNICEF

Über die Online-Plattformen Payback Spendenwelt und betterplace.org sind bereits mehr als 75.000 Euro an Spenden eingegangen.

Stiftung "United Internet" für UNICEF

Die Stiftung United Internet ruft die Nutzer der Online-Dienstleister 1&1, GMX und Web.de zu Spenden für die UNICEF-Nothilfe in Haiti auf. Die Spenden werden ohne Abzug von Kosten direkt an UNICEF überführt. Über die Portale wird auch die SMS-Aktion über die Telefonnummer 81190 unterstützt, Stichwort ist hier UI-Haiti.

Amway

Der internationale UNICEF-Partner ruft weltweit seine Mitarbeiter und Vertriebspartner zu Spenden für Haiti-Hilfsmaßnahmen auf, die das Unternehmen aufstockt. Allein in Deutschland wurden bisher so über 60.000 EURO für die UNICEF Haiti-Hilfe erzielt.

Sanofi Aventis

Der Pharmakonzern ruft seine Mitarbeiter zu Spenden für die UNICEF Haiti-Hilfe auf. Das Unternehmen wird diese Spenden aufstocken.

KI.KA Sondersendung

Der Kinderkanal zeigt am Mittwoch, 27.01., eine Sondersendung "Spenden für Haiti". Hintergrund sind u.a. auch die vielen Aktionen, die jetzt von Kindern und Jugendlichen für die Erdbebenopfer gemacht werden.

Ganz Chor für UNICEF

UNICEF ruft zusammen mit dem Deutschen Chorverband 32 Landesverbände und rund 350 Kreischorverbände auf, Benefizkonzerte zugunsten der UNICEF-Nothilfe zu veranstalten.

http://www.unicef.de/ganzchor.htm

Soulkeepers

Die „SoulKeepers“ aus Bremerhaven, Gewinner des Sonderpreises Chor beim UNICEF-Juniorbotschafterwettbewerb 2009, laden ein zu einem Konzert unter dem Motto "Seed to sow - Hoffnung für Haiti" am 31.01.2010 um 17.00 in der Großen Kirche. In Eigeninitiative hat der Chor Schautafeln zu Haiti erstellt, um nicht nur zu singen, sondern auch zu informieren.

ING DiBa

Der internationale UNICEF-Partner ING DiBa hat seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Spenden für UNICEF aufgerufen. Der Finanzdienstleister will die Spendensumme verdoppeln.

Spendino / Internet for Good

Unter dem Motto „Internet for Good“ ruft der Internetunterstützerkreis spendino (VZnet, wer-kennt-wen.de, edarling, MySpace, Mister Spex, Hitmeister, Channel 21 und VOBIS) zu Spenden für verschiede Organisationen auf, u.a. für UNICEF. Die Hilfe kann via SMS oder online an die Partnerorganisationen gesendet werden.

Laufen für UNICEF

UNICEF bittet insbesondere die Sportvereine und Schulen, die Nothilfe für Haiti mit Aktionen zu unterstützen. „Laufen für UNICEF“ hat bereits Tradition: Durch die Sponsorenläufe sind seit dem Start der Aktion im Jahr 2004 über 6 Millionen Euro für Bildungsprogramme in Afrika zusammengekommen.

www.unicef.de/laufen.html

Spendengala "Hope for Haiti Now"

Im Rahmen der Aktion "Hope for Haiti Now" rufen Musiker, Schauspieler und andere Prominente zu Spenden auf. Moderiert wird die Sendung aus Los Angeles von Schauspieler George Clooney. Auftreten werden z.B. Alicia Keys, Justin Timberlake, Christina Aguilera, Stevie Wonder, Kid Rock und Sheryl Crow. MTV und VIVA präsentieren die Spendengala zur Unterstützung der Erdbebenopfer am 22. Januar 2010 um 2.00 Uhr live. Aus New York sind Wyclef Jean, Bruce Springsteen, Shakira und Sting zugeschaltet, aus London Bono, Rihanna und Coldplay. An der Spendenhotline sitzen ebenfalls zahlreiche Prominente. Die Erlöse der Songs fließen vollständig an die Benefizorganistionen von "Hope for Haiti Now", u.a. zugunsten von UNICEF.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de