Pressemitteilung
HAITI - UNICEF: NOTHILFE UND ARMUTSBEKÄMPFUNG VERBINDEN
Köln
Donnerstag, 13. Februar 2014, 13:59 Uhr

Vor den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Haiti ruft UNICEF dazu auf, humanitäre Hilfe für die Erdbebenopfer und den langfristigen Kampf gegen Armut und Unterentwicklung auf der Insel zusammenzubringen. Die dramatische Choleraepidemie zeigt, wie prekär die Situation der Bevölkerung weiterhin ist. Die meisten Kinder in Haiti sind Krankheiten, Naturkatastrophen sowie sozialen und wirtschaftlichen Schocks weitgehend schutzlos ausgeliefert.

Ein an Cholera erkranktes Kind wird in einem Krankenhaus versorgt, Port-au-Prince. © UNICEF/Dormino

Ein an Cholera erkranktes Kind wird in einem Krankenhaus versorgt, Port-au-Prince.
© UNICEF/Dormino

UNICEF weist darauf hin, dass bis heute 40 Prozent der Kinder in Haiti keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen haben – das sind 1,7 Millionen Kinder. Zwanzig Prozent der Kinder hat sogar kein sauberes Wasser. Bereits vor der Erdbebenkatastrophe im Januar 2010 ging nur die Hälfte der Kinder zur Schule.

Zusammen mit seinen Partnern setzt sich UNICEF derzeit mit allen verfügbaren Mitteln ein, um die Cholera zu stoppen. Über Radio, Fernsehen und per SMS wird die Bevölkerung informiert. Aufklärungsaktionen finden auch in über 5.000 Schulen und 600 Kinderheimen und Krippen statt.

„Gemeinsam mit den Behörden und den wichtigen Partnerorganisationen koordinieren wir die Verteilung von Hilfsgütern und Aufklärungsmaßnahmen“, sagte Françoise Gruloos-Ackermans, Leiterin von UNICEF Haiti.

UNICEF unterstützt derzeit 40 Gesundheitsstationen und 74 Partnerorganisationen wie zum Beispiel „Ärzte ohne Grenzen“ beim Kampf gegen die Cholera. Hierzu wurden unter anderem

  • 13,8 Millionen Tabletten zur Wasserreinigung
  • Zwei Millionen Pakete Zucker-Salz-Lösungen gegen das Austrocknen der Köper bei extremem Durchfall
  • 610.000 Stück Seife
  • 7,7 Tonnen Chlor
  • sowie 763 Zelte zur Behandlung von Choleraopfern bereitgestellt.

UNICEF arbeitet seit vielen Jahren in Haiti, unterstützt die Versorgung der Erdbebenopfer und den langfristigen Wiederaufbau für Kinder.Spendenkonto 300.000 bei der Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00, Stichwort: Haiti

Weitere Informationen zur UNICEF-Hilfe in Haiti und Spendenmöglichkeiten unter www.unicef.de. Rückfragen bitte an UNICEF-Pressestelle.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de