Pressemitteilung
HAITI: UNICEF VERSTÄRKT SCHUTZ UND HILFE FÜR UNBEGLEITETE KINDER
Köln
Dienstag, 18. Februar 2014, 15:25 Uhr

ERDBEBEN IN HAITI

UNICEF verstärkt den Schutz für Kinder in Haiti, die ihre Eltern verloren haben oder von ihnen getrennt wurden. Hierzu werden in einem ersten Schritt zusammen mit Partnern Schutzzentren für zunächst 900 unbegleitete Kinder eingerichtet. Eine Telefonhotline unterstützt die Suche nach vermissten Kindern. Weiter werden sichere Zonen für Kleinkinder bis fünf Jahre im Katastrophengebiet eingerichtet.

Trinkwasser im Waisenhaus. ©UNICEF

Dieses Waisenhaus im Stadtteil Tabarre hat von UNICEF Trinkwasser erhalten. Das Gebäude ist zerstört, die Kinder leben notdürftig in zwei Räumen.
© UNICEF

UNICEF-Hilfe in Haiti

Gleichzeitig warnt UNICEF vor überstürzten Auslandsadoptionen aus Haiti. Für Waisenkinder kann eine Adoption eine Chance sein. Aber im Interesse der Kinder müssen gerade im Katastrophenfall die Grundsätze der Haager Konvention zu Auslandsadoptionen dringend eingehalten werden.

Schon vor der Katastrophe waren in Haiti mindestens 50.000 Kinder in so genannten Kinderkrippen und Heimen untergebracht. Es handelt sich dabei meist um privat betriebene kleine Einrichtungen. Viele dieser Kinder wurden dort von ihren Müttern zeitweise abgegeben, auch weil sie hofften, dass ihre Kinder dort zu Essen bekommen und ein Dach über dem Kopf haben.

Kinder aus solchen Einrichtungen werden auch zur Adoption ins Ausland angeboten. Die Zahl der Auslandsadoptionen hat sich in den vergangenen Jahren laufend erhöht. Nach offiziellen Statistiken wurden 2006 insgesamt 1.404 Kinder aus Haiti zur Adoption ins Ausland gebracht - 2004 waren es noch 720. UNICEF hat sich in den vergangenen Jahren zusammen mit seinen Partnern, lokalen Einrichtungen und der Regierung dafür eingesetzt, gegen Kinderhandel vorzugehen, illegale Auslandsadoptionen zu verhindern und alle Kinder bei der Geburt zu  registrieren.

UNICEF ruft dringend zu Spenden für die Kinder in Haiti auf

UNICEF benötigt allein für die Hilfe für die Kinder in Haiti in den kommenden sechs Monaten rund 120 Millionen Dollar.Konto: 300.000Bank für SozialwirtschaftBLZ 370 205 00Stichwort: Haiti

Bitte spenden Sie!

Tausende haben die UNICEF-Nothilfe für Kinder in Haiti schon unterstützt - vielen Dank! Jeder Beitrag hilft, Kinderleben zu retten:

  • 45 Euro = 30 Trinkwasserkanister
  • 58,80 Euro = 150 Päckchen Erdnusspaste
  • 230 Euro = eine Notapotheke

Bisherige Hilfe von UNICEF

  • 26 große Trinkwassetanks aufgestellt, tägliche Versorgung von Zehntausende Menschen mit Wassertankern organisiert, 120.000 Liter in Flaschen abgefülltes Trinkwasser verteilt
  • 5,5 Millionen Wasserreinigungstabletten, Kanister, Erste-Hilfe-Pakete, Medikamente, Moskitonetze sowie Plastikplanen, Zelte und Schlafmatten bereitgestellt
  • Seife und weiteren Hygienebedarf für 60.000 Menschen verteilt
  • 7.000 Pakete mit nahrhafter Erdnusspaste bereitgestellt
  • 2.500 Kochsets an Familien verteilt
  • mit der Einrichtung von Kinderzentren begonnen
Aufbau eines Wassertanks. ©UNICEF

In der zerstörten Stadt Carrefour bauen Helfer einen Wassertank auf. UNICEF versorgt täglich 180.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser.
© UNICEF

Nächste Schritte

  • unbegleitete Kinder betreuen, mangelernährte Kinder versorgen
  • Trinkwasserversorgung für drei Millionen Menschen sicherstellen
  • 300.000 Kinder langfristig zurück in die Schule bringen

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an die UNICEF-Pressestelle, Rudi Tarneden.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de