Pressemitteilung
SYRIEN: 1,3 MILLIONEN KINDER BRAUCHEN HILFE
Köln
Donnerstag, 5. September 2013, 14:11 Uhr

UNICEF WEITET NOTHILFE AUS UND RUFT ZU SPENDEN AUF

Bürgerkrieg in Syrien

Die Not der syrischen Kinder hat sich weiter verschärft: Rund 1,3 Millionen Kinder in Syrien und den Nachbarländern brauchen nach einer neuen Schätzung von UNICEF dringend Hilfe. UNICEF verstärkt seine Arbeit trotz der Gewalt. Acht mobile Gesundheitsteams werden eingesetzt, um 175.000 Menschen in den am stärksten vom Bürgerkrieg betroffenen Regionen – darunter Aleppo, Damaskus, Daraa, Hama und Homs – zu versorgen.

UNICEF kontrolliert den Ernährungszustand der Kinder und führt Impfkampagnen durch. „Wir müssen rasch handeln“, sagt Maria Calivis, Leiterin des UNICEF-Regionalbüros für den Mittleren Osten und Nordafrika. „Die syrischen Kinder in der Region brauchen dringend Nahrung und medizinische Hilfe.“

Tausende Flüchtlingskinder in Syrien, Jordanien, Libanon und Irak werden auf Anzeichen von Mangelernährung untersucht und geimpft. In Jordanien hat UNICEF zusammen mit Partnern im Flüchtlingscamp Zaatari sowie in weiteren Übergangslagern und Gemeinden eine groß angelegte Impfkampagne gegen Masern und Kinderlähmung für mehr als 100.000 Kinder gestartet. „Durch den Bürgerkrieg ist das Gesundheitssystem in Syrien zusammengebrochen. Die meisten Flüchtlingskinder sind deshalb nicht geimpft“, sagt Mahendra Sheth, UNICEF-Gesundheitsexperte für die Region. „Die Impfungen und Untersuchungen sind lebenswichtig, weil Kinder während eines Konflikts besonders durch den Ausbruch von Krankheiten gefährdet sind – vor allem in großen Camps wie Zaatari.“

UNICEF leistet Nothilfe

UNICEF leistet umfangreiche Nothilfe für Zehntausende Kinder und ihre Familien in Syrien und den Nachbarländern. UNICEF liefert unter anderem täglich 400.000 Liter Trinkwasser in das Camp Zaatari in Jordanien, verteilt Hilfsgüter wie Windeln oder Wasserkanister, kümmert sich um unbegleitete Flüchtlingskinder, sorgt dafür, dass Kinder in den Gastländern zur Schule gehen können und richtet kinderfreundliche Spielzonen ein, in denen die Mädchen und Jungen auch psychosoziale Hilfe erhalten.

Spendenkonto

UNICEF ruft dringend zu Spenden für die syrischen Kinder auf.

Spendenkonto 300.000Bank für Sozialwirtschaft KölnBLZ 370 205 00,Stichwort Syrien

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de