Statement
ERNEUTER BESCHUSS EINER UN-SCHULE IN GAZA
New York
Mittwoch, 21. September 2016, 18:05 Uhr

STATEMENT VON UNICEF-EXEKUTIVDIREKTOR TONY LAKE

“Eine weitere Schule im Gazastreifen ist unter Beschuss geraten. Wieder sind Kinder getötet worden in diesem Konflikt, in dem eine solche Gräueltat alltäglich geworden ist.

Seit 23 Tagen leben viel zu viele Kinder in Gaza in Angst und Verzweiflung. Aus Wasserhähnen kommt kein Wasser mehr, und ungeklärtes Abwasser fließt einfach auf die Straßen. Ärzte versuchen Leben zu retten, ohne genügend Strom und Medikamente zur Verfügung zu haben. Mindestens 245 Kinder sind seit Beginn des Konflikts getötet worden.

Seit 23 Tagen leben Kinder in Israel mit der Bedrohung durch willkürliche Angriffe auf ihre Häuser und Stadtviertel.

Welche Hoffnung gibt es für diese Kinder – und die Gesellschaften – wenn Erwachsene nicht mehr ihrer Verpflichtung nachkommen, die Kinder zu schützen? Was lernen die Kinder darüber, wie man sich als Erwachsener verhält?

Um der Kinder willen müssen alle Konfliktparteien zur Vernunft kommen, sich auf ein Ende der Angriffe einigen und humanitären Helfern den Zugang zu Menschen in Not ermöglichen. Und zwar sofort, bevor noch mehr Unschuldige getötet werden – darunter diejenigen, die am wenigsten für die Gewalt können, die Kinder.“

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de