Pressemitteilung
HILFERUF AUS DER ZENTRALAFRIKANISCHEN REPUBLIK
Köln
Donnerstag, 5. Juni 2014, 11:17 Uhr

DEUTSCHER MITARBEITER BERICHTET: „KINDER NUR HAUT UND KNOCHEN“

Mit einem Hilferuf auf www.unicef.de macht UNICEF ab heute auf die Krise aufmerksam, die sich von der Weltöffentlichkeit kaum beachtet in der Zentralafrikanischen Republik abspielt. Einem aktuellen Bericht zufolge befürchtet UNICEF, dass bis Ende des Jahres 28.000 Kinder an Mangelernährung sterben könnten. Zwei Drittel der Schulen sind geschlossen. Schätzungsweise 6.000 Mädchen und Jungen werden als Kindersoldaten missbraucht. Insgesamt sind rund 2,3 Millionen Kinder durch Gewalt, Vertreibung und Hunger in einer Notlage.

Felicia, 13, findet Schutz in einem Kinderzentrum von UNICEF

© UNICEF/Laurent Duvillier

„In Zentralafrika passieren fürchterliche Dinge, die Rechte von Kindern werden gerade mit Füßen getreten“, sagte der deutsche UNICEF-Mitarbeiter Daniel Timme während seines Nothilfe-Einsatzes in der Zentralafrikanischen Republik. „Besonders erschüttert hat mich ein Besuch der einzigen Kinderklinik in der Hauptstadt Bangui, wo wir eine Abteilung für akut mangelernährte Kinder unterstützen. Ich habe Kinder gesehen, die nur noch Haut und Knochen sind und die einen fragend anschauen.“

Trotz der schwierigen Sicherheitslage haben UNICEF und Partner seit Dezember unter anderem 6.800 mangelernährte Kinder behandelt, 118 Notschulen in Flüchtlingscamps eingerichtet und 429 unbegleitete Kinder mit Familienangehörigen zusammengeführt. Für die Nothilfe in den nächsten Monaten braucht UNICEF jedoch dringend mehr Spenden.

„Das ist eine Frage der Menschlichkeit“, so Daniel Timme. „Man kann natürlich sagen: Das ist doch weit weg von uns in Afrika. Aber vielleicht sollte man nicht vergessen, dass es in Deutschland auch mal eine Zeit gab, in der kein Recht und keine Ordnung geherrscht haben, Kinder gelitten haben, und in der internationale Hilfe geleistet wurde. Und heute ist es vielleicht an uns, zu helfen.“

Die Krise in der Zentralafrikanischen Republik hat im März 2013 mit dem Sturz der Regierung durch Seleka-Rebellen begonnen. Als Gegenreaktion haben sich „Anti-Balaka“ genannte bewaffnete Gruppen gebildet. Beiden Seiten wird vorgeworfen, Zivilisten brutal zu ermorden, darunter Kinder. Seit die Gewalt im Dezember 2013 eskaliert ist, haben die Vereinten Nationen die höchste Notfallstufe für den afrikanischen Staat ausgerufen. Mittlerweile sind fast eine Million Menschen – ein Fünftel der Bevölkerung – auf der Flucht.

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de