Vortrag über die Projektreise nach Jordanien © UNICEF

KINDHEIT BRAUCHT FRIEDEN - EIN BERICHT ÜBER KINDHEIT IM JORDANISCHEN FLÜCHTLINGSLAGER

Zehn UNICEF-Ehrenamtliche unternahmen Anfang Oktober 2016 eine Projektreise nach Jordanien. Sie alle sind in ihrer Stadt schon länger ehrenamtlich für UNICEF aktiv und haben sich auf die Projektreise beworben. Sie wurden ausgewählt, weil sie wissen, wie sie UNICEF-Anliegen und -Themen den Menschen nahe bringen können.

Kerstin Schönenborn war dabei und kündigte ihren Vortrag mit einer Zusammenfassung ihrer dortigen Eindrücke an: „Ein Meer voller Container in der trockenen farblosen Wüste – das ist das Flüchtlingslager Azraq in Jordanien. Dort, sowie in dem Lager Zaatari und der jordanischen Hauptstadt Amman habe ich Kinder und Familien kennen gelernt und erfahren, was es bedeutet, fern der Heimat einen neuen Alltag aufbauen zu müssen, mit dem Schrecken des Krieges in der Erinnerung. Meine Begegnungen mit den Menschen dort, ihre Geschichten und Träume möchte ich mit euch teilen, sowie den Dank der UNICEF Kollegen und der Familien dort an euch weitergeben.“

Ewa 50 Zuhörer waren der Einladung zu dem Vortrag mit freiem Eintritt gefolgt, der in einen Hörsaal der Universität Freiburg stattfand. Den hatten wir zusammen mit der Hochschulgruppe Freiburg vorher so umgeräumt, dass er den passenden Rahmen für den Vortrag abgab und nach dem Vortrag zum Verweilen mit vertiefenden Gesprächen einlud – Tische mit kleinen Erfrischungen standen dazu bereit. In sehr gekonnter Weise führte dann Kerstin Schönenborn im Einzelnen aus, was sie zusammenfassend angekündigt hatte. Etliche der Zuhörer nutzten danach die Gelegenheit, in Einzelgesprächen mit unseren Mitarbeitern in ihren blauen T-Shirts mehr über die Arbeit von UNICEF zu erfahren.