vor dem Wohncontainer der Familie von Suleiman Horani (c) UNICEF DT/2016/Hai Ha Tran

VORTRAG "LEBEN IM CONTAINER"

Kerstin Schönenborn, Mitglied unserer ehrenamtlichen HSG, brach am 02.10.2016 zu ihrer UNICEF-Projektreise nach Jordanien auf. Dort hatte sie die Chance, gemeinsam mit der Hilfsorganisation die Hauptstadt Amman und die Camps Za'atari und Azraq zu besuchen und sich ein genaues Bild der Lage vor Ort zu machen. 

In einem eindrucksvollen Vortrag berichtete sie von den verschiedenen Projekte, die für die Menschen dort organisiert wurden. Ein Beispiel dafür sind die Schulen, in denen sich viele, zum Teil schon pensionierte Lehrer dafür engagieren, dass die Kinder wieder den Unterricht besuchen können. So erlernen sie beispielsweise mit Begeisterung die englische Sprache.

Besonders beeindruckt war Kerstin allerdings von den sogenannten Makani-Zentren. Makani bedeutet übersetzt "Mein Platz", und genau das soll den Kindern hier geboten werden: Ein sicherer Ort, an dem sie sich wohlfühlen, spielen und ihre Sorgen vergessen können. Die Zentren sind bunt bemalt und wirken in dem Wüstenort und zwischen den vielen einfarbigen Containern des Camps unglaublich lebendig.

Der Vortrag vermittelte den interessierten Besuchern eindrucksvoll, wie die derzeitige Lage in Jordanien ist, wie das Leben der Familien in Za'atari und Asraq aussieht und wie UNICEF die Situation für die Kinder vor Ort verbessert.

Vortrag "Leben im Container" (c) UNICEF DT/2017/Johanna Kiechle

© UNICEF DT/2017/Johanna Kiechle

Vortrag "Leben im Container" (c) UNICEF DT/2017/Johanna Kiechle

© UNICEF DT/2017/Johanna Kiechle