Pressemitteilung
PHILIPPINEN: SECHS MONATE NACH DEM TAIFUN HAIYAN
Köln
Mittwoch, 7. Mai 2014, 13:31 Uhr

UNICEF-BOTSCHAFTERIN EVA PADBERG BESUCHTE BETROFFENE FAMILIEN

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan konzentriert UNICEF seine Hilfe auf den Philippinen auf den nachhaltigen Wiederaufbau. UNICEF-Botschafterin Eva Padberg besuchte kürzlich die Taifun-Region. „Auch Monate nach dem Wirbelsturm konnte man die Verwüstung sehen, Häuser ohne Dächer, kaputte Geräte hinter einem Krankenhaus, ein riesiges Schiff, das an Land geschoben wurde. Umso mehr hat mich beeindruckt, wie die Menschen auf den Philippinen auch trotz schwerer persönlicher Schicksale ihr Leben wieder in den Griff bekommen haben. Und sie sind sehr dankbar für die Anteilnahme und Spenden aus aller Welt, die ihnen dabei geholfen haben“, sagt Eva Padberg.

Philippinen: Eva Padberg vor einem Schiff, dass an Land geschoben wurde.

UNICEF Botschafterin Eva Padberg steht vor einem riesigen Schiff, das vom Taifun Haiyan an Land geschoben wurde.
© UNICEF DT/2014/Berger

Besser gerüstet für den nächsten Sturm

Beim Wiederaufbau achtet UNICEF darauf, dass die Menschen in den betroffenen Regionen für künftige Stürme oder andere Naturkatastrophen nach Möglichkeit besser gerüstet sind. Zum Beispiel berät UNICEF die Regierung bei der Standortwahl und Bauweise von Schulen und Krankenhäusern, damit sie erdbebensicher sind und auch nach einer Überschwemmung erreichbar bleiben. Mit Hilfe von Spenden aus Deutschland hat UNICEF 82 solarbetriebene Kühlschränke angeschafft, so dass Medikamente und Impfstoffe bei einem Stromausfall nicht verderben.

Insgesamt haben UNICEF und seine Partner in den vergangenen sechs Monaten viel erreichen können. Einige Beispiele:

  • Eine Million Menschen wurden mit Trinkwasser versorgt. Fast 100.000 Menschen erhielten Zugang zu Latrinen.
  • 83.000 Kinder erhielten eine Masernschutzimpfung.
  • UNICEF hat 470.000 Kinder mit Spiel- und Lernmaterial ausgestattet. 135.000 Kinder besuchten 1.350 Notschulen.
  • Nach der Katastrophe wurden 128 Kinderzentren eingerichtet, die 25.000 Kinder regelmäßig besuchen.
  • Im Rahmen eines Pilotprogramms erhalten 10.000 verarmte Familien einen monatlichen Betrag von 73 Euro für Lebensmittel und den Aufbau einer neuen Lebensgrundlage.
Philippinen: Eva Padberg und UNICEF verteilen Hygienesets an Familien.

Eva Padberg unterstützt UNICEF und seine Partner bei der Verteilung von Hygienekits an Familien. Blaue UNICEF-Eimer gefüllt mit Zahnbürsten, Nagelknipsern, Seife, einem Schöpfeimer und einem Handuch.
© UNICEF DT/2014/Berger

Der Wirbelsturm Haiyan (Yolanda) fegte am 8. November 2013 über die Philippinen hinweg und hinterließ verwüstete Städte und Dörfer. Rund 14 Millionen Menschen waren von dem Taifun betroffen, darunter fast sechs Millionen Kinder.

Weitere Informationen auf unserer Infoseite zur Nothilfe auf den Philippinen.

Fotos von der Projektreise mit Eva Padberg sind über dpa picture alliance erhältlich.

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de