UNICEF PRESSE-ARCHIV

  • Pressemitteilung Köln/Sana/Amman, 29. März 2016

    UNICEF: Jeden Tag in Jemen sechs Kinder getötet

    Seit Beginn des Bürgerkrieges in Jemen vor einem Jahr hat UNICEF 1.560 schwere Menschenrechtsverletzungen an Kindern dokumentiert. Über 900 Kinder wurden getötet und 1.300 verletzt – dies sind etwa sechs getötete Kinder jeden Tag.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln/ Amman/ New York, 14. März 2016

    Syrien: Jedes dritte Kind im Krieg geboren

    Jedes dritte syrische Kind kennt laut eines aktuellen UNICEF-Berichts nur Krieg und Flüchtlingsleben. Danach wurden seit Beginn des Syrien Konflikts vor fünf Jahren rund 3,7 Millionen Mädchen und Jungen geboren – das ist jedes dritte syrische Kind.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Berlin/Freiburg/Köln, 11. März 2016

    Versorgung der Menschen in Syrien muss oberste Priorität haben

    Vor dem fünften Jahrestag des Bürgerkriegs in Syrien fordern die Organisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe die Konfliktparteien auf, den Schutz der Zivilbevölkerung und die Versorgung der Menschen in Syrien zu gewährleisten und die Angriffe auf die zivile Infrastruktur umgehend zu stoppen.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, 08. März 2016

    UNICEF zum EU-Gipfel zu Flüchtlingen

    Anlässlich des EU-Türkei-Gipfels erinnert UNICEF die zuständigen Behörden in Europa, auf dem Balkan und in der Türkei daran, dass bei der Umsetzung der Beschlüsse das Grundprinzip gelten muss, menschliches Leid zu verhindern. Dies gilt insbesondere für die Versorgung und den Schutz von Flüchtlings- und Migrantenkindern.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Genf/Köln, 02. März 2016

    Flüchtlinge: Kinder an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien in erhöhter Gefahr

    Tausende Flüchtlingskinder sind nach Einschätzung von UNICEF derzeit an der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandet. Viele von ihnen sind verstört, sie sind nicht ausreichend vor der Kälte geschützt und in erhöhter Gefahr, Opfer von Missbrauch zu werden. Wegen der angespannten Situation hat UNICEF seine Hilfe ausgeweitet.

    Mehr erfahren >