Inmitten des Theaters der 10.000

THEATER DER 10.000

Samstag, 11.05.2019

Dort wo gestern noch Marktstände den Siegfriedmarkt belebten, sind heute die Akteure der UNICEF-Veranstaltung Theater der 10.000 aktiv.

Wolfgang Seidensticker als Vorsitzender der UNICEF AG Bielefeld und Neele Dirkwinkel aus der UNICEF-Hochschulgruppe der Universität Bielefeld begrüßen die Schauspieler und geben noch kurze organisatorische Einzelheiten bekannt. Unter dem Pavillon werden Kuchen und Getränke bereitgestellt, die als Spenden von den Teilnehmern mitgebracht wurden. Ein reichhaltiges Angebot, bei dem jede/jeder probieren und sein Lieblingsstück genießen kann.
MdB Frau Britta Haßelmann und die 1. Bürgermeisterin Frau Karin Schrader loben in einem kurzen Statement die Arbeit der UNICEF und dem damit verbundenen Engagement der vielen Ehrenamtlichen, die sich für die Rechte der Kinder in aller Welt einsetzen. Kurz nach 12.00 Uhr heißt es dann, die Smartphones und Kopfhörer aktivieren. Kurze Irritationen bei denjenigen, die Probleme haben, die App zu laden. Die Kraft der Gemeinschaft, wie es in dem Dankesflyer heißt, zeigt sich dann aber auch hier. Gegenseitige Hilfen oder das Teilen der Kopfhörer wird gelebt, um dabei sein zu können.

Um 12.19 Uhr, alle Akteure haben ihre Positionen eingenommen, beginnt die Choreographie. Stille liegt über dem ‚Sigi‘. Ein paar Passanten bleiben verwundert stehen. Keine Musik, keine Ansagen und trotzdem kommt Bewegung in die Gruppen, die sich in zwei Reihen, der blauen und der gelben Linie, aufgestellt haben. Dann wieder Stillstand. Bis zur nächsten Performance. Eine gute halbe Stunde dauert die Aktion. Zwischendurch fragende Blicke der Vorbeiziehenden. ‚Machen die eine Schweigeminute? Was ist passiert?’ so ein älterer Herr aus der Zuschauergruppe. Eine Schweigeminute für all die getöteten, verletzten und vertriebenen Kinder wäre sicherlich angemessen.

Um 12.50 Uhr ist das Theater der 10.000 beendet. Es wird wieder gesprochen, es wird ausgetauscht, Erfahrungen, Gefühle, Eindrücke und Erlebnisse werden weitergegeben. Fast 80 Akteure aus Bielefeld haben zeitgleich mit vielen Teilnehmern aus 99 anderen Städten der Bundesrepublik in der Aktion Theater der 10.000 gezeigt, dass sich viele Menschen für eine gute und gerechte Zukunft einsetzen und etwas bewirken möchten. Im Anschluss präsentiert Eva Hartmann ihr eindrucksvolles poetry slam ‚Ich habe Rechte‘, das Kinderrechte in der ganzen Welt einfordert. Beeindruckend vorgetragen, nachhaltig wirksam. Die HipHop-Gruppe ‚DropTopCrew‘ verzaubert mit ihren grazilen Tanzeinlagen die Zuschauer und sie wird ebenfalls mit großem Beifall begleitet. Abschließend spielt Rodi Jatto auf seiner Saz Eigenkompositionen und entlässt die Anwesenden mit virtuosen Klängen, die sich mit einem verdienten Applaus bei ihm bedanken.

Zeitung Westfalen Blatt Theater der 10.000.pdf-Dokument