Träume sind grenzenlos © HSG Bremen

AKTION: TRÄUME SIND GRENZENLOS

„Träume sind grenzenlos“

UNICEF-Aktion unterstützt Kinder im Krieg und auf der Flucht.

Mit der Aktion „Träume sind grenzenlos“ zeigt die UNICEF-Gruppe Bremen Solidarität mit migrierten und geflüchteten Kindern. Ehrenamtliche UNICEF-Unterstützer rufen Menschen in ihrer Heimatstadt dazu auf, sich ihre persönlichen Träume vor Augen zu führen und mit denen von geflüchteten Kindern aus aller Welt zu vergleichen.

Im Rahmen der Aktion bitten die UNICEF-Unterstützer Passanten auf der Straße, einen ganz persönlichen Traum auf einer Karte zu notieren. Im Gegenzug erhalten sie eine Postkarte: Sie zeigt einen vergleichbaren Traum, der von einem Kind aus einem anderen Land stammt. Auf den Vorderseiten der Postkarten sind passende Motive abgedruckt – die Rückseite beschreibt jeweils den Traum des geflüchteten Kindes.
Jeder hat Träume, und genau das verbindet uns Menschen. „Mit ,Träume sind grenzenlos‘ wollen wir aufzeigen, dass wir uns alle in unseren Träume ähneln – ganz gleich, woher wir kommen, ganz gleich wie unterschiedlich wir zu sein scheinen.
Die Aktion findet am 14.7. von ca. 11-15 Uhr auf dem Hanseatenhof statt. Alle Karten mit den Träumen der Passanten werden an einer langen Wäscheleine gesammelt. Bilder der Traumkarten dürfen gerne unter dem Hashtag #träumesindgrenzenlos in den sozialen Netzwerken geteilt werden.


Die neue Aktion „Träume sind grenzenlos“ ist Teil der bundesweiten UNICEF-Kampagne „Kindheit braucht Frieden“. Mit der 2016 gestarteten Kampagne fordert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, dass Kinder in Krisengebieten und auf der Flucht besser geschützt und betreut werden.
Jedes Kind hat das Recht auf eine friedliche Kindheit. Insbesondere Kindern, die aus ihrem Heimatland fliehen müssen, darf das Recht auf Bildung und Freizeit nicht verwehrt bleiben. Sie müssen beschützt und gefördert werden und Kind sein dürfen.