Red Hand Day Übergabe (1)

RED HAND DAY 2019

Red Hand Day in Offenburger Schulen und Fußgängerzonen

Kinder unter 18 Jahren dürfen in Kriegen und Konflikten nicht als Soldaten eingesetzt werden. Seit dem 12. Februar 2002 verbietet ein Zusatzprotokoll zur UN- Kinderrechtskonvention diesen Missbrauch. Trotzdem gibt es weltweit nach Schatzungen der Vereinten Nationen um die 250.000 Kindersoldaten. In fast allen aktuellen bewaffneten Konflikten werden Mädchen und Jungen als Soldaten eingesetzt, weil sie billiger und leichter manipulierbar sind.

Gegen diese massive Kinderrechtsverletzung wird seit 2002 am 12. Februar protestiert. Es ist der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten, auch Red Hand Day genannt. Viele Menschen machen jedes Jahr mit. Hunderttausende rote Handabdrücke haben sie in vielen Ländern gesammelt und an Politiker übergeben, beispielsweise an den UN-Generalsekretär, an den Bundespräsidenten, an Abgeordnete und Minister. Es gibt Erfolge, aber der Protest muss weiter gehen. Auch Deutschland ist hier in der Verantwortung!

Das UNICEF-JuniorTeam Offenburg sammelte dieses Jahr in Schulen und in Fußgängerzonen rote Handabrücke, um regional gegen den Einsatz von Kindersoldaten aufmerksam zu machen. Durch das große Interesse der Menschen, konnten wir sie informieren und dazu auffordern mitzumachen. Die Übergabe der gesammelten Handabrücke fand am 15. Februar vor dem Offenburger Salmen statt. Marco Steffens, Oberbürgermeister der Stadt Offenburg, nahm uns die gesammelten Handabdrücke entgegen und setzte dadurch sein persönliches Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten.

Wir bedanken uns bei allen Kindern, Jugendliche und Erwachsenen, die dieses Jahr an unserer Aktion teilgenommen haben.