Zeichnung: Galatea von Tippelskirch

75 JAHRE UNICEF

In diesem Jahr 2021 wird UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, 75 Jahre alt. 1946 lag die Welt nach dem zweiten Weltkrieg in Trümmern. Besonders Kinder in Deutschland profitierten von UNICEF. Heute sieht es vielerorts nicht besser aus: Seit 10 Jahren ist nun schon Krieg in Syrien; dort fehlt den Kindern vieles: ihre Kindheit liegt in Trümmern, es gibt keine Schule, keinen Unterricht, Mangelernährung ist Alltag, medizinische Hilfe nicht gewährleistet. Die Rechte der Kinder werden mit Füßen getreten. In anderen Ländern (u.a. Jemen, Südsudan) sieht es ähnlich aus.

Vorsorgemaßnahmen

Covid-19-Vorsorge in Beirut/Libanon: Eine Krankenschwester misst die Temperatur eines Mädchens. © UNICEF/UNI317998/Choufany

Dazu kommt die Pandemie! Schon lange ist UNICEF der größte Einkäufer von Impfstoffen für Kinder. Jetzt wurden 2 Milliarden Corona-Impfdosen organisiert, damit nicht nur in den wohlhabenden Ländern geimpft werden kann, sondern im weltweiten Einsatz für Kinder und ihre Familien Corona-Impfstoffe für ALLE zur Verfügung stehen. Ein weiteres wichtiges Thema für UNICEF ist in diesem Jahr der Einsatz für „Kinderrechte in Grundgesetz“: wenn alles gut läuft, kann der jetzige Bundestag das noch beschließen.

Die UNICEF-AG Saarbrücken, eine der ältesten deutschen Gruppen, will sich in der Pandemiezeit – allen Schwierigkeiten zum Trotz – so tatkräftig wie möglich für die Kinder hier und in der ganzen Welt einsetzen.

Seit dem 15. März ist das Büro An der Christ-König-Kirche 10, 66119 Saarbrücken, Tel. 0681 585641, Email: info@saarbruecken.unicef.de) wieder geöffnet. Dort können Grußkarten erworben oder nach telefonischer Bestellung zugeschickt werden.

Händewsschen mit großer Sorgfalt in Corona Zeiten

Zum 75-jährigen Jubiläum von UNICEF sammelt die AG Saarbrücken Berichte über Erinnerungen an besondere Aktionen und freut sich über jeden Beitrag: telefonisch unter 01607624005 oder per Email an christiane.siewert@saarbruecken.unicef.de