Schutzmaske gegen Corona)

NEUJAHRSBRIEF ANSTELLE EINES NEUJAHRSEMPFANGS

Liebe Mitglieder, Freunde und Freundinnen der UNICEF-AG Saarbrücken!

2020 ist zu Ende – ein Jahr, in dem vieles anders war als gewohnt und anders als erwünscht. Das gilt auch für unsere AG und die Unicef-Arbeit. Der Neujahrsempfang ´20 konnte noch stattfinden, ebenso die Februar-Sitzung, beides mit der kommissarischen Leiterin Frau Graf. Schon im Januar hatte ich meine Bereitschaft zur Leitungsübernahme erklärt – bis es soweit war, gab es einige „Hürden“ zu nehmen – denn spätestens ab März beschäftigte uns Corona. Damit nicht alles brach lag, gab es im Mai eine erste Peer to Peer Spendenaktion zum Geburtstag meines Mannes und eine Karte an die AG-Mitglieder. Das Sorgenpüppchen-Motiv war dann auch das Zeichen der zweiten Spendenaktion, da es nicht möglich war, das Kinderrechte-Glücksrad „in echt“ einzusetzen. Diesen Beschluss konnten wir in einer ersten Zoom-Konferenz fassen.

Am 17. Juli gab es dann eine zweite Zoom-Konferenz, durch die ich offiziell als Leiterin der AG benannt wurde. Dazu gab es eine dritte Peer to Peer Spendenaktion.Im August fand ein Präsenztreffen im kleinen Kreis statt zur Vorbereitung der Aktion #Niemals Gewalt – Gewalt hinterlässt Spuren (Ulrike Blochwitz, Elle Maue, Evi Ohlhoff, Christiane Siewert).Am 15. September konnten wir uns im Gemeindesaal in Sulzbach in größerer Runde treffen. Auch Frau Graf nahm noch einmal teil und übergab die Leitung nun endgültig an mich. Am 17. Oktober trafen wir uns zur ersten Aktionsrunde zur Kampagne #Niemals Gewalt in der Fußgängerzone vor Karstadt. Wir waren sehr zufrieden, dass wir diesen Termin noch geschafft und erfolgreich gearbeitet hatten. Als einzige Schule führte das Deutsch-Französische Gymnasium Saarbrücken den jährlichen Schülerlauf in angepasster Form durch und wollte uns einen Scheck über 8000 € überreichen – diesen Termin konnten wir leider nicht mehr wahrnehmen. Das Präsenztreffen im November (der Saal war schon gebucht) musste leider wieder ausfallen. Zum Kinderrechte-Tag am 20.11. gab es Ausstellungen mit Kinderrechtssteinen in zwei Buchhandlungen. In der Marktapotheke in Sulzbach gab es Mundschutzmasken gegen Spende zugunsten für UNICEF im Frühjahr und Apfelgelee im Herbst  und in der Adventszeit Weihnachtsgebäck für UNICEF (Spendensumme: 520 €). Schülerinnen und Schüler des THG sammelten für selbstgemachte Adventsgestecke ca. 160 €.

Ebenso fanden zwei Grußkartenstände statt, einer im Globus Güdingen und einer im Saarbasar (der nach einer Woche vorzeitig beendet werden musste). Einige Buchhandlungen und Apotheken boten ebenfalls UNICEF-Karten an ebenso wie wir selbst im Büro.Am 17.12. fand nochmals eine Zoom-Sitzung statt, die auch einen adventlichen Rahmen bekam.Die Sparkasse spendete uns 500 €. Die Familie meines früheren stellvertretenden Schulleiters am THG Engelbert Walle bat, als er plötzlich starb, um Spenden für Unicef.Schön war es, dass ich im August Helga Schwarz und Dr. Anne Gettmann zum 85. Geburtstag gratulieren konnte, traurig, dass Annelotte Jäger-Bamberger und Frau Gettmann mittlerweile verstorben sind.Sehr froh bin ich, dass Otto Deutsch nach schwerer Krankheit wieder fit ist und sich schon auf den Wiedereinstieg in die Arbeit freut. Wann das allerdings sein wird, ist noch nicht vorher zu sagen.Frau Nau hat nach 23 Jahren Mitte des Jahres ihren Bürodienst aus gesundheitlichen Gründen leider beenden müssen.

In den regionalen UNICEF Teams konnten trotz der coronabedingten Einschränkungen ebenfalls einige Aktionen stattfinden: In St. Wendel haben Frau Schmidt-Schorr und Frau Thimm Maldener, die auch in einem Rundfunk-gottesdienst UNICEF vertreten hat, Kinderrechtssteine bemalt und im öffentlichen Raum zum Mitnehmen ausgelegt. Außerdem wurden selbstgenähte Mund-und Nasenmasken im St. Wendeler „Eine Welt Laden“ gegen eine Spende zugunsten von UNICEF angeboten. Das Homburger Team hat mit dem Online-Magazin durch einen Artikel den Verkauf von UNICEF-Weihnachtskarten unterstützt. An der Grundschule Luitpold wurde am 20. November, dem Jahrestag der Kinderrechtskonvention, die nunmehr 3. die Baumpflanzaktion (leider ohne persönliche Präsenz von Unicef) durchgeführt. Das Team in Saarlouis, mit Arbeitsschwerpunkt bei der Begleitung der Schülerläufe konnte aufgrund mehrer coronabedingten Absagen leider nicht aktiv werden.

Trotz der derzeitigen Beschränkungen gibt es bereits Pläne für 2021: Die #Niemals-Gewalt-Kampagne soll noch mindestens an zwei, vielleicht an drei Orten durchgeführt werden (SB-Malstatt, SB-Burbach, Sulzbach), möglicherweise auch in St. Wendel, Homburg und Saarlouis.Zum 75. Geburtstag von UNICEF in diesem Jahr sind gute Ideen für eine attraktive Aktion gefragt. Ich bitte um kreative Vorschläge!

Ihnen/Euch allen wünsche ich ein gutes, vor allem gesundes Jahr 2021 und hoffe, dass wir uns auch in diesem Jahr gemeinsam für die einsetzen, die es am nötigsten haben: DIE KINDER DER WELT!

Herzliche Grüße

Ihre/Eure Christiane Siewert