Red Hand Day
Red Hand Day

Red Hand Day - Aktion des Theodor-Heuss Gymnasiums in Sulzbach

Am 12. Februar ist der Red Hand Day, der daran erinnert, dass viele Kinder in Kriegs- und Krisengebieten als Kindersoldatinnen und Soldaten eingesetzt werden. Beispielsweise in Afghanistan, Syrien, Jemen, dem Südsudan und viele weitere. Dabei werden gleich mehrere Kinderrechte verletzt. UNICEF setzt sich dafür ein, die Kinder aus ihrer Lage zu befreien und sie zu resozialisieren.

Fakten über Kindersoldaten weltweit
© Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken

Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) Sulzbach haben mit ihrer Lehrerin Birgit Neises Informationen und Fakten über Kindersoldaten weltweit erarbeitet. In der Woche vor dem Red Hand Day wurden viele rote Hände mit Schablonen gedruckt, auf die die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Namenszug ihren Protest gegen diese Kinder- und Menschenverachtende Praxis aufgezeigt haben. Mit Feuereifer flochten die Kinder rote Freundschaftsbändchen, die an diejenigen verteilt wurden, die ebenfalls einen roten Handabdruck unterschrieben hatten.

Handabdrücke zum Unterschreiben
© Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken

Am Red Hand Day, trafen sich ca. 20 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin Frau Neises und Christiane Siewert, der Leiterin der UNICEF-AG Saarbrücken, am EKZ in Sulzbach. Sehr engagiert informierten die Kinder die vielen Menschen, die zum Einkaufen unterwegs waren, baten sie um ihre Unterschrift auf einer roten Hand und um Spenden für UNICEF. Als Dankeschön gab es ein Freundschaftsbändchen und ein Red-Hand-Tütchen mit einem Sorgenpüppchen und Infomaterial. Auch das Kinderrechte-Rad war wieder in Aktion. Als „Preise“ gab es diesmal roteingewickelte Schokoladenherzen mit Kinderrechtebildchen. Die Aktion war ein voller Erfolg: Viele Menschen interessierten sich und in 2 Stunden kam ein hoher Spendenbetrag zusammen: Allen Spendern sei herzlich gedankt!

© alle Fotos Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken

Red Hand Day Aktion im EKZ in Sulzbach
Bild 1 von 3 © Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken
Länder mit Kindersoldaten
Bild 2 von 3 © Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken
Aktionsstand
Bild 3 von 3 © Christiane Siewert, UNICEF Saarbrücken

Im Vorfeld des Red Hand Day hat Leonie Frank, die derzeit jüngste Mitarbeiterin der UNICEF AG Saarbrücken, zusammen mit einer Freundin in einem Politik Grundkurs an ihrer Schule, dem Robert-Schumann-Gymnasium in Saarlouis, einen Vortrag zum Thema Kindersoldatinnen und Kindersoldaten gehalten. Auch von politischer Seite bekam die AG Unterstützung: der Fraktionsvorsitzende der SPD im saarländischen Landtag Ulrich Commerçon besuchte mit seinem persönlichen Referenten Timo Stockhorst das UNICEF-Büro zum Gedankenaustausch über das Thema Kinderrechte. Beide gaben ihren roten Händeabdruck ab. Ulrich Commerçon schrieb dazu am 12.02.2022 auf Facebook: „Keine Kindersoldat*innen! Weltweit gibt es schätzungsweise 250000 Kinder und Jugendliche, die als Soldat*innen in Kriegen kämpfen müssen. In der Kindheit werden die Weichen für das ganze Leben gestellt. Kein Mensch soll die Grausamkeiten eines Krieges erleben müssen. Erst recht keine Kinder und erst recht nicht als Kindersoldat*innen. Am heutigen Red Hand Day daher die ganz klare Forderung: "Stoppt den Einsatz von Kindern als Kindersoldaten!“

Fraktionsvorsitzender der SPD im saarländischen Landtag Ulrich  Commerçon besuchte mit seinem persönlichen Referenten Timo Stock

Dies durchzusetzen und die Arbeit mit den und für die Kinder, die in Krieg und Krisen zu leiden haben, ist die Aufgabe von UNICEF – und dabei will auch die Unicef AG Saarbrücken mitwirken.