Malawi: UNICEF unterstützt von HIV/Aids betroffene Kinder | © UNICEF/NYHQ2005-1407/Christine Nesbitt

AIDS WELTTAG 2011

Der Welt-AIDS-Tag wurde erstmals 1988 von der WHO  ausgerufen. Rund um den Globus erinnern am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten, AIDS-Kranken und den ihnen nahestehenden Menschen zu zeigen.

Mehr als 90 Prozent der weltweit 40,3 Millionen HIV-Infizierten wissen nichts von ihrer Infektion.

Auch in Deutschland wird das Risiko einer Ansteckung mit HIV trotz explodierender Infektionsraten in Osteuropa vielfach unterschätzt.

UNICEF fordert weltweit verstärkte Aufklärungsmaßnahmen sowie den Ausbau von Test- und Behandlungskapazitäten in Osteuropa und in den Entwicklungsländern. Dort müssen in den nächsten vier Jahren mindestens 200 Millionen HIV-Tests durchgeführt werden.

Nur so können die weltweit rund 36 Millionen infizierten Menschen, die noch nicht über ihren HIV-Status informiert sind, erreicht werden. Gleichzeitig muss alles getan werden, um einer Stigmatisierung und Ausgrenzung von HIV-positiven Menschen entgegenzuwirken.