ARP MUSEUM BAHNHOF ROLANDSECK

Museumspartner der UNICEF-Stiftung

Den Wünschen von Gustav Rau folgend, werden die Hauptwerke seiner Kunstsammlung bis 2026 öffentlich gezeigt. Im Rahmen von Wechselausstellungen präsentiert das Arp Museum die Kunstwerke in der eigens dafür eingerichteten Kunstkammer Rau.

Kunstkammer Rau im Arp Museum

Kunstkammer Rau im Arp Museum
© Mick Vincenz

In der Tradition des Bahnhofs Rolandseck, der seit dem 19. Jahrhundert ein Treffpunkt von Künstlern, Politikern und Persönlichkeiten der Gesellschaft war, ist das 2007 eröffnete Museum einer der herausragenden Kunstorte am Rhein.

Der Architekturkomplex aus dem klassizistischen Bahnhofsgebäude und dem lichtdurchfluteten Neubau des amerikanischen Star-Architekten Richard Meier umfasst vier Ebenen, die mit wechselnden Ausstellungen bespielt werden. Im Zentrum steht die Kunst der beiden Namenspatrone Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp. In Sonderausstellungen werden großformatige Skulpturen, Installationen und Malereien bedeutender zeitgenössischer Künstler gezeigt. Darüber hinaus präsentiert das Arp Museum in der eigens eingerichteten „Kunstkammer Rau“ in wechselnden Ausstellungen herausragende Werke von der Renaissance bis in die Moderne aus der Sammlung Rau für UNICEF.

AKTUELLE AUSSTELLUNG

Rausch der Farbe – Von Tiepolo bis K.O. Götz

18. März – 29. Juli 2018

Im „Rausch der Farbe“ schlägt die Ausstellung in der Kunstkammer Rau einen farbigen Bogen durch die Zeit. Erkundet werden der Einsatz und die Bedeutung, ja die Sprache der Farben vom Mittelalter bis zum ekstatischen Farb-Abenteuer des Informel.

Arp-Museum: Rausch der Farbe – Von Tiepolo bis K.O. Götz

Am Anfang stehen die Holztafeln des Mittelalters. Auf strahlendem Goldgrund schweben die Heiligen in überirdischem Licht. Mit dem Humanismus und den Erkenntnissen der Naturwissenschaften im Spätmittelalter gewannen Alltag und Umwelt Präsenz in den Bildern, wurde die Darstellung räumlicher Tiefe gefordert. Dank der neu entwickelten Ölmalerei arbeiteten sich die Maler in transparenten Farblasuren in die Tiefe ihrer Bilder vor. Der Betrachter konnten nun den Blick scheinbar in die Ferne schweifen lassen.

Farben waren und sind Teil unseres Alltags, unserer Kommunikation, sie formen unsere Umwelt. Bis heute hat sich ihre Symbolkraft bei Blumen und Früchten erhalten: Rote Liebesrosen, weißes Todeslilien und viele weitere verwandeln die Wände der Kunstkammer in sprechende Blumenwiesen. Auch dienen sie als Zierde auf dem Kopf so mancher Schönheit, gemalt vom Barockkünstler Tiepolo bis hin zum Impressionisten Renoir. Starke Farben entfalten sich in den nahezu abstrakten Bildern von Vlaminck, Dufy und Derain, den jungen wilden französischen Farbmalern des frühen 20. Jahrhunderts. Daneben baden die Landschaften Monets in farbigen Lichtreflexen und die blauen Himmel Boudins locken die Betrachterinnen und Betrachter.

Schließlich entlädt sich der Rausch der Farbe in den informellen Farbexplosionen von K.O. Götz (1914 – 2017), während im Farbraumkörper Gotthard Graubners (1930 – 2013) die monochrome Kraft der Farbe klangvoll vibriert. Die private Leihgabe verbindet die Kunstkammer Rau mit der zeitgleichen großen Graubner-Ausstellung im Neubau von Richard Meier.

»Farbe ist meine Obsession, meine Freude und meine Qual.«
Claude Monet (1840–1926) 

In dieser Schau werden die große Bandbreite und die Güte der Sammlungen des Arp Museums Bahnhof Bahnhof Rolandseck anschaulich. Die Sammlung Rau für UNICEF ist dabei einer der größten Schätze. Die hochkarätigen historischen Werke begegnen nun den modernen Stücken aus den eigenen Beständen. Bei der Auswahl standen qualitätvolle Schenkungen und Dauerleihgaben sowie jene Ankäufe im Fokus, die in freigiebiger Weise der Museumsfreundeskreis ermöglicht hat. Das Arp Museum würdigt damit das eindrucksvolle Engagement jener, die durch ihre Großzügigkeit entscheidend zu seinem Erfolg beigetragen haben.

DAS MUSEUM

Kontakt:
Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Hans-Arp-Allee 1
53424 Remagen

Tel. 02228/9425-0
Fax 02228/9425-21

www.arpmuseum.org
info@arpmuseum.org

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

Eintrittspreis:
Erwachsene, alle Ausstellungen: 9 Euro
Erwachsene, ermäßigt: 7 Euro

Familienkarte: 12 Euro
Kinder bis 12 Jahre frei

Ermäßigung für Schüler, Studenten, Bundesfreiwilligendienstleistende, Helfer im sozialen Jahr, Schwerbehinderte, Empfänger von sozialen Transferleistungen sowie Inhaber von ArtCard Bonn, KulturCard der Theatergemeinde Bonn, Rheintaler, SWR2 Kulturkarte, VRM MobilCard, Ehrenamtskarte RLP, Ehrenamtskarte Kreis Ahrweiler

Sammlung Rau für UNICEF

SAMMLUNG RAU ONLINE

Informationen über alle Objekte der Sammlung und die beteiligten Auktionshäuser finden Sie in unserer Online-Galerie.

Sammlung Rau online

Biografie Gustav Rau

BIOGRAFIE GUSTAV RAU

Erfahren Sie mehr über das Leben des Kunstsammlers Gustav Rau.

Zur Biografie