ARP MUSEUM BAHNHOF ROLANDSECK

Museumspartner der UNICEF-Stiftung

Den Wünschen von Gustav Rau folgend, werden die Hauptwerke seiner Kunstsammlung bis 2026 öffentlich gezeigt. Im Rahmen von Wechselausstellungen präsentiert das Arp Museum die Kunstwerke in der eigens dafür eingerichteten Kunstkammer Rau.

Kunstkammer Rau im Arp Museum

Kunstkammer Rau im Arp Museum
© Mick Vincenz

In der Tradition des Bahnhofs Rolandseck, der seit dem 19. Jahrhundert ein Treffpunkt von Künstlern, Politikern und Persönlichkeiten der Gesellschaft war, ist das 2007 eröffnete Museum einer der herausragenden Kunstorte am Rhein.

Der Architekturkomplex aus dem klassizistischen Bahnhofsgebäude und dem lichtdurchfluteten Neubau des amerikanischen Star-Architekten Richard Meier umfasst vier Ebenen, die mit wechselnden Ausstellungen bespielt werden. Im Zentrum steht die Kunst der beiden Namenspatrone Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp. In Sonderausstellungen werden großformatige Skulpturen, Installationen und Malereien bedeutender zeitgenössischer Künstler gezeigt. Darüber hinaus präsentiert das Arp Museum in der eigens eingerichteten „Kunstkammer Rau“ in wechselnden Ausstellungen herausragende Werke von der Renaissance bis in die Moderne aus der Sammlung Rau für UNICEF.

AKTUELLE AUSSTELLUNG

Bühnenreif 2. Akt (1600-1900)

11. November 2016 bis 7. Mai 2017

Seit Jahrhunderten besteht ein reger Austausch zwischen der bildenden Kunst und dem Theater. Diesem wechselseitigen Einfluss, der hier am Thema der Bühne fokussiert
wird, widmet sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck anlässlich des 100-jährigen Dada-Jubiläums mit einer groß angelegten Ausstellung in zwei Akten. 

Sammlung Rau für UNICEF: Bühnenreif 2. Akt

Sammlung Rau für UNICEF: Ausstellungsplakat der aktuellen Ausstellung 'Bühnenreif 2. Akt'

Die Präsentation »Bühnenreif 1. Akt (1900–2016)«, die bis 23. April 2017 im Neubau des Museums gezeigt wird, umfasst dabei Arbeiten von der klassischen Moderne bis hin zur zeitgenössischen Kunst. In der Kunstkammer Rau dagegen beleuchtet »Bühnenreif 2. Akt (1600–1900)« das enge Zusammenspiel von Bild und Bühne vom Barock bis in die Moderne. Anhand von rund 70 Exponaten werden zentrale Aspekte der Entwicklung des Theaters von den einfachen Bretterbühnen auf öffentlichen Plätzen hin zur Etablierung fester Theaterbauten gezeigt, von den prächtigen Inszenierungen Burnacinis im höfischen Barock-Theater bis zu den romantischen Bühnenbildentwürfen von Schinkel oder Makart im 19. Jahrhundert.

Großzügige Leihgaben der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln, des Wiener Theatermuseums und weiterer Leihgeber treten in der Schau in einen Dialog mit Meisterwerken aus der Sammlung Rau für UNICEF, darunter Gemälde von Gerard Dou, Hubert Robert, Koloman Moser oder Toulouse-Lautrec.

DAS MUSEUM

Kontakt:

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Hans-Arp-Allee 1
53424 Remagen
Tel. 02228/9425-0

Fax 02228/9425-21
www.arpmuseum.org

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

Eintrittspreis:

9 Euro, ermäßigt 7 Euro
Kinder bis 12 Jahre frei

Sammlung Rau für UNICEF

SAMMLUNG RAU ONLINE

Informationen über alle Objekte der Sammlung und die beteiligten Auktionshäuser finden Sie in unserer Online-Galerie.

Sammlung Rau online

Biografie Gustav Rau

BIOGRAFIE GUSTAV RAU

Erfahren Sie mehr über das Leben des Kunstsammlers Gustav Rau.

Zur Biografie