8. MAL EIN BEISPIEL: UNICEF SETZT SICH JA DAFÜR EIN, DASS JEDES KIND ZUR SCHULE GEHEN KANN. WIE SIEHT ES MIT DER UMSETZUNG DIESES ZIELS AUS?

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung. Dieses Recht ist in Artikel 28 der Kinderrechtskonvention und in SDG 4 verankert.

Bildung ist ein Schlüssel zu Entwicklung und eine wichtige Grundlage für Zukunftschancen. Doch gerade in diesem wichtigen Bereich zeichnet sich derzeit ein kritisches Bild ab:

2017 hatten weltweit 262 Millionen der Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu Bildung – das sind 18 Prozent aller Kinder und Jugendlichen. Schätzungen der UNO zufolge, werden im Jahr 2030 noch immer 225 Millionen Mädchen und Jungen nicht zur Schule gehen können.

Derzeit haben in den am wenigsten entwickelten Ländern nur 43 Prozent der Kinder Zugang zu frühkindlicher Bildung. 617 Millionen Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahre fehlen grundlegende Kenntnisse im Lesen und Rechnen. Viele Schulen in Subsahara-Afrika sind nicht an die Wasser- und Stromversorgung angeschlossen und haben nicht genügend gut ausgebildete Lehrkräfte.

Bildung ist vor allem in Krisen- und Konflikten besonders bedroht. So können beispielsweise in West- und Zentralafrika fast zwei Millionen Kinder nicht zur Schule gehen, weil über 9.000 Schulen infolge von Gewalt und Unsicherheiten geschlossen werden mussten.

Burkina Faso: Der 14-jährige Hussaini malt ein Bild von dem Anschlag auf seine Schule.

Der 14-jährige Hussaini (Name geändert) aus Burkina Faso malt ein Bild von dem Anschlag auf seine Schule in dem Dorf, aus dem er und seine Familie fliehen mussten.
© UNICEF/UN0329268/Bindra