KINDERARBEIT FÜR GOLD
Mittwoch, 5. März 2014, 13:50 Uhr
von Kerstin Bücker | 0 Kommentare

SANDRA THIER BESUCHT UNICEF-PROJEKTE GEGEN KINDERARBEIT IN BURKINA FASO.

Stundenlang eintöniges Steineklopfen in praller Sonne oder lebensgefährliche Arbeit in Goldminen – das ist der Alltag Tausender Kinder in Burkina Faso.

Burkina Faso: Steinbruch Pissy. ©UNICEF/Bücker

Burkina Faso: Steinbruch Pissy.
© UNICEF/Bücker

Die RTL-II-Fernsehmoderatorin und UNICEF-Patin Sandra Thier hat das westafrikanische Land besucht und sich selbst ein Bild vom Leben arbeitender Kinder in der Minenregion gemacht. In ihrem bewegenden Reisetagebuch berichtet sie über die Armut.

Viele Familien dort sind so arm, dass ihre Kinder mitarbeiten müssen. Für einen Schulbesuch bleibt keine Zeit und kein Geld. Besonders berührt hat mich die Geschichte der 15-jährigen Sawadogo, die die Schule abbrechen musste und nun wieder im Steinbruch schuftet. Sandra Thier hat sich mehrere UNICEF-Projekte angesehen; sie sprach mit Müttern und Vätern, die mit Hilfe von UNICEF auf die Mitarbeit ihrer Kinder verzichten konnten. So richtet UNICEF einfache Kinderkrippen und Schulen ein – oft in Zelten. Hier sind die Kinder vor der Ausbeutung geschützt und erhalten das Rüstzeug, um später eine Ausbildung zu machen. Zudem hilft UNICEF den Familien, sich eine bessere berufliche Existenz aufzubauen. Mit Erfolg: Schon 200 Familien haben eine Ziege erhalten, deren Milch sie trinken und auf dem Markt verkaufen können. Rund 250 Jugendliche konnten bereits eine berufliche Ausbildung beginnen.

Mehr zum Thema Kinderarbeit und zum UNICEF-Projekt in Burkina Faso.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld