© UNICEF/UNI366085/Choufany

Kinder weltweit

Libanon: Bilder der Verwüstung

Vor einem Jahr erschütterte eine Explosion die Hafenstadt Beirut im Libanon. Mindestens 190 Menschen starben, Hunderttausende wurden obdachlos. Viele Kinder verfolgt das Ereignis bis heute. Mit der Hilfe von UNICEF versuchen sie, es zu verarbeiten.

Dienstag, 03.08.2021, 10:02 Uhr

von Verena Linde  •  0 Kommentare

Es hatte Warnungen gegeben: 2750 Tonnen der Chemikalie Ammoniumnitrat, ein Stoff, aus dem Sprengstoff und Düngemittel hergestellt werden, stapelten sich jahrelang ungeschützt in Lagerhaus 12 im Hafen von Beirut. Ein dort gestrandetes Schiff hatte sie an Bord gehabt. Die Zollbehörde warnte vor der Gefahr – sechsmal! Doch es geschah: nichts. Und so nahm die Katastrophe ihren Lauf.

Der 12-jährigen Hussein malt Bilder um die Geschehnisse zu verarbeiten.

"Wenn ich bunte Bilder male, vergesse ich die Explosion für eine Weile. Ich male die Schule, weil ich mich sehr darauf freue, dort bald wieder zu lernen. Farben wie Blau finde ich besonders fröhlich. Ich hoffe das nächste Jahr wird wieder glücklicher sein. Ich werde auch größer und will in der Schule gute Leistungen erzielen, damit meine Mutter stolz auf mich ist." - Hussein

© UNICEF/UN0360085/Choufany

Vermutlich setzte der Funkenflug von Schweißarbeiten am frühen Abend des 4. August 2020 Feuerwerkskörper in Brand, die ebenfalls im Lagerhaus 12 abgeladen waren. Eine Viertelstunde später gab es eine erste kleine Explosion. Eine Rauchwolke stieg in den Himmel, in der Blitze explodierender Feuerwerkskörper zuckten. Dann, kaum eine halbe Minute später, knallte es richtig: Das Feuer war auf das Ammoniumnitrat übergesprungen – und das flog in die Luft.

Die Explosion riss einen 43 Meter tiefen und 124 Meter breiten Krater in den Hafen. Häuser stürzten ein, und noch in 20 Kilometer Entfernung zerbarsten Fensterscheiben. Mindestens 190 Menschen starben, bis zu 300 000 verloren ihr Zuhause. Und unzählige Menschen überkam eine Angst, die sie nicht loslässt – darunter viele Kinder.

Die achtjährige Fatme lebt in Beirut.

"Am Abend des Unglücks zogen wir uns gerade an, weil wir meine Großmutter besuchen wollten. Dann knallte es. Glas von den Fenstern fiel auf das Gesicht meiner Cousine. Sie blutete. Das Dach fiel vom Haus. Meine Mutter sagte mir, ich solle nach draußen gehen, wir müssten schnell machen. Ich weinte, genau wie meine Schwester Mimar. Immer wenn sie das Geräusch eines Flugzeugs hört, hat sie seither Angst. Auch mein Cousin wurde Verletzt. Ein großer Stein fiel ihm auf den Rücken." - Fatme

© UNICEF/UNI366049/Choufany

Diesen Mädchen und Jungen hilft UNICEF – etwa bei regelmäßigen Treffen in einem Park. Hier sprechen sie mit Psychologinnen und Betreuern, erzählen, was sie bedrückt oder malen, was sie nicht aussprechen können. Viele der Kinder haben schreck-liche Bilder im Kopf, Erin-nerungen, die wie ein Film immer wieder ablaufen.

Die achtjährige Fatme kann nicht vergessen, wie ihre Mutter in Panik mit ihnen aus dem Haus rannte – voller Angst um ihren Vater, der gerade auf dem Heimweg von der Arbeit sein musste. Der zehnjährige Abdel Karim musste mitansehen, wie seine Eltern von umherfliegenden Splittern verletzt wurden.

Beirut: Abdel Karim.

"Ich vermisse vor allem die Schule. Während der Explosion war meine Lehrerin mit ihrem Bruder unterwegs und wurde verletzt. Ich hoffe so sehr, dass sie bald wieder gesund wird und uns unterrichten kann, Ich liebe Lesen und Schreiben, den Unterricht mit meinen Freunden und natürlich auch mit ihnen zu spielen." - Abdel Karim

© UNICEF/UNI366050/Choufany

Doch bei den Gesprächen lernen die Mädchen und Jungen, die Bilder zu verarbeiten und mit der Zeit verschwinden zu lassen – wie die Risse der Stadt.

logo-geolino-gastbeitrag
Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0  Kommentare

Rund ums Thema