© UNICEF/UNI363663/Arcos

Kinder weltweit

Belen aus Ecuador: Tradition und Tatendrang

Samstag, 03.04.2021, 09:00 Uhr

von Verena Linde  •  0 Kommentare

Als Kayambi gehört die 16-jährige Belen zu einer indigenen Volksgruppe in Ecuador. Seit vier Jahren engagiert sie sich für ihre Gemeinschaft und lässt alte Rituale wieder aufleben.

Belens Blick gleitet über die Wiese. Weiße und rote Rosenblätter sprenkeln die Rasenfläche. Die wartenden Frauen und Männer, Mädchen und Jungen tragen die Tracht der Kayambi – der Volksgruppe, der auch Belen angehört.

Es ist Zeit. Belen erhebt ihre Stimme. Sie huldigt Mama Kayambi, der Göttin des Berges Cayambe, so wie es ihre Ahnen einst taten. Sie singt die alten Lieder, streckt die Arme aus und bittet die Geister um Glück für den neu eröffneten Markt.

Ecuador: Die 16-Jährige holt aus einem Fluss "heiliges Wasser".

Früh am Morgen holt die 16-Jährige "heiliges Wasser" aus einem Fluss, der Am Berg Cayamba entspringt.

© UNICEF/UNI363604/Arcos

Solche Zeremonien halten die Kayambi aus dem Dorf Paquiestancia im Norden Ecuadors nach alter Tradition ab. Die Volksgruppe ist eine von 14 indigenen Gemeinschaften im Land. Das heißt: Sie alle pflegen ihre eigene Sprache und Kultur – seit unzähligen Generationen.

Ecuador: Fast alle Menschen leben hier von der Landwirtschaft.

An die Arbeit! Belen hilft beim Melken und auf dem Feld. Fast alle hier leben vo n der Landwirtschaft.

©  UNICEF/UNI363612/Arcos

Dass eine 16-Jährige die Zeremonie leitet, ist etwas Besonderes, auch für Belen selbst. Sie erinnert sich: „Früher war ich sehr schüchtern, hatte Angst, etwas Falsches zu sagen. Mit zwölf Jahren habe ich dann zum ersten Mal unsere Jugend­gruppe besucht.“ Diese gehört zur Organisation „Pueblo Kayambi“, dem Verband der Volksgruppe der Kayambi, und wird von UNICEF unterstützt.

Rund 30 Kinder und Jugendliche lernen dort ihre Rechte kennen, sie reden über Probleme in der Gemeinschaft, ihre Herkunft und Traditionen. „Schon beim ersten Tref­­fen wusste ich, hier möchte ich weitermachen“, erzählt Belen. Schon bald hat sie ihre Schüchternheit überwunden und ermutigt andere Kinder, ihre Meinung zu sagen und die Traditionen zu leben

Ecuador: Die ganze Familie kommt beim Essen zusammen.

Mahlzeit! Belen isst mit Ihren Eltern und Ihrer Schwester. Onkel und Großmutter fehlen heute.

© UNICEF/UNI363702/Arcos

Auch die Erwachsenen hören Belen zu. Wegen ihrer Überzeugungskraft ernennt der Gemeinderat sie zu seinem jüngsten Mitglied, zur Vizepräsidentin des Kinderrechterats. Eine gute Posi­tion, um zu helfen, findet Belen.

Ecuador: Belen spricht mit einem Kalb.

Belen begrüßt ein Kalb. Sie spreicht auch zu Blättern und Gräsern - ganz im Sinne der Tradition.

© UNICEF/UNI363577/Arcos

Wegen der der Corona-Pandemie schloss die Regierung den Markt in der nahen Stadt Cayambe. Eine Katastrophe für die Familien in Paquiestancia. Denn dort verkaufen sie ihre Milch. Belen wusste: Ohne Einkommen fehlt es den Menschen hier bald an allem. Also gründete sie kur­­zerhand einen neuen, kleinen Markt – und bittet in der Zeremonie die Götter um dessen Erfolg.

Auch an ihrer eigenen Zukunft arbeitet Belen hart, indem sie für die Schule lernt. Sie weiß: Ein guter Abschluss ist wichtig. Denn Belen möchte Anwältin werden, um ihre Gemeinschaft in Zukunft noch besser unterstützen zu können.

logo-geolino-gastbeitrag
Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0  Kommentare