Fotoreportagen

Fotoreportage: So helfen wir in Mosambik nach Wirbelsturm Eloise

Dienstag, 23.02.2021, 17:40 Uhr

von Laura Sandgathe  •  0 Kommentare

... und welche Rolle Solarlampen und Fahrräder dabei spielen

Der Wirbelsturm Eloise hat Ende Januar in Mosambik eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Ganze Dörfer wurden überschwemmt, zahlreiche Familien obdachlos. Besonders verheerend: Der Zyklon traf das Gebiet rund um die Stadt Beira, die 2019 von dem Sturm Idai schwer zerstört worden war. 

Gerade hatten die Menschen begonnen, sich von den Folgen der Naturkatastrophe zu erholen. Nun stehen sie erneut vor dem Nichts. UNICEF-Nothelfer Daniel Timme schildert unmittelbar nach dem Wirbelsturm die Lage vor Ort: 

Daniel Timme sagt es im Video: Es liegt nun viel Arbeit vor uns und unseren Partnern. In den letzten Wochen ist das Ausmaß der Schäden durch den Wirbelsturm immer deutlicher geworden. Die Reparatur und der Wiederaufbau zerstörter Gebäude werden einige Zeit dauern. 

In der Zwischenzeit tun wir von UNICEF alles dafür, den Kindern ein Stück Normalität zu ermöglichen und sie vor allem auch vor Krankheiten zu schützen.

Nothilfe nach Zyklon Eloise in Mosambik: die ersten Wochen

Im Nothilfeeinsatz nach einem Wirbelsturm gibt es immer bestimmte Dinge, die nicht warten können. Notunterkünfte oder Trinkwasser zum Beispiel brauchen die Menschen sofort. In der folgenden Fotoreportage sehen Sie die Hilfsmaßnahmen, die wir unmittelbar nach dem Zyklon angestoßen haben. 

Wir brauchen Notunterkünfte und Latrinen!

In einer ersten Bestandsaufnahme nach dem Wirbelsturm schätzten UNICEF-Experten, dass 8.400 Menschen ihr Zuhause verloren hatten. Zudem waren mehr als 5.000 Menschen vorsorglich evakuiert worden. Sie alle brauchten ein Dach über dem Kopf.

Gemeinsam mit Partnern haben wir Zelte aufgestellt, etwa wie hier auf einem Sportplatz:

Mosambik: Nach Wirbelsturm Eloise ist eine Familie im Zelt untergekommen

Ein UNICEF-Team spricht mit den Familien. Wie geht es ihnen? Sind die Kinder gesund? Welche Hilfsgüter brauchen sie am dringendsten? 

© UNICEF/UN0409930/Franco

Wenn in Notunterkünften viele Menschen zusammenkommen, besteht die Gefahr, dass Krankheiten ausbrechen. Aktuell ist das Coronavirus eine große Bedrohung, aber auch vor Durchfallerkrankungen wie der Cholera müssen wir die Kinder und ihre Familien unbedingt schützen.

Deshalb sind Latrinen so wichtig. Sie bieten ein Mindestmaß an Hygiene. Hier sehen Sie, wie unsere Helfer in einem der Zeltlager eine Latrine aufbauen:

Mosambik: Nach Wirbelsturm Eloise wird eine Latrine gebaut
Mosambik: Nach dem Wirbelsturm Eloise werden Latrinen gebaut

Für die Latrine wird zuerst ein Loch in den Boden gegraben. Darüber wird eine Matte mit Öffnung und Deckel gelegt. Anschließend spannen die Helfer rund um die Latrine eine Plane auf. | © UNICEF/UN0409019/Franco; © UNICEF/UN0409020/Franco

Sauberes Trinkwasser verhindert Krankheiten

Ebenfalls sehr wichtig zum Schutz vor Krankheiten ist die Versorgung mit sicherem Trinkwasser. Unmittelbar nach dem Sturm haben wir damit begonnen, die Familien in den Notunterkünften und Zelten mit riesigen Wasserkissen zu versorgen.

Mosambik: Nach Sturm Eloise kommt Trinkwasser aus einem Wasserkissen

Mit einem Schlauch wird das Wasserkissen mit Trinkwasser gefüllt. Die Kinder helfen mit.

© UNICEF/UN0409918/Franco
Mosambik: Ein Wasserkissen von oben

Das gefüllte Wasserkissen von oben.

© UNICEF/UN0409399/Franco
Mosambik: Ein Mädchen trinkt Wasser aus einer Flasche

Sauberes Trinkwasser ist überlebenswichtig und schützt vor gefährlichen Krankheiten wie Cholera.

© UNICEF/UN0409403/Franco

Hilfsgüter für betroffene Familien – und warum Solarlampen darunter sind

Kleidung, Hausrat, Vorräte: alles weg. Einige Familien haben durch Sturm Eloise alles verloren. Darum haben wir Hilfsgüter verteilt. Weil Straßen unter Wasser standen, mussten wir die Pakete teils per Hubschrauber in die betroffenen Gebiete bringen. Dort wurden sie von unseren Helfern entladen, ausgepackt und direkt an die Menschen verteilt.

Mosambik: Nach Sturm Eloise werden Hilfsgüter geliefert

In diesen Kartons sind Hilfsgüter für das medizinische Personal. Darunter Masken und Handschuhe zum Schutz vor Corona, aber auch Medikamente für verletzte und kranke Kinder.

© UNICEF/UN0409947/Franco

In der Bildergalerie sehen Sie, welche Hilfsgüter die 27 Jahre alte Catarina Fernando erhalten hat:

Mosambik: Nach Sturm Eloise packt Catarina Hilfsgüter aus
Bild 1 von 3

In dem Paket von UNICEF ist unter anderem eine neue Capulana, ein typisches Kleidungsstück der Frauen in Mosambik. Catarina und ihre drei Kinder haben durch Eloise all ihren Besitz verloren. 

© UNICEF/UN0409343/Franco
Mosambik: Nach Sturm Eloise bekommt Catarina Hilfsgüter von UNICEF
Bild 2 von 3

Außerdem hat Catarina von UNICEF einen Wassereimer sowie Artikel für die tägliche Hygiene wie Zahnpasta und Zahnbürsten für sich und ihre Kinder,  Seife und Damenbinden erhalten. 

© UNICEF/UN0409339/Franco
Mosambik Sturm Eloise: Eine Frau erhält von UNICEF eine Solarlampe
Bild 3 von 3

Und auch eine Solarlampe ist in dem Paket. "Heute ist ein glücklicher Tag", sagt Catarina. "Danke, dass Sie uns mit diesen Hilfsgütern unterstützen."

© UNICEF/UN0409337/Franco

Unsere Helfer haben auch Solarlampen verteilt. Hätten Sie nicht gedacht? Ist aber ganz logisch: In den Zeltlagern gibt es oft keinen Strom. Die Lampen geben nachts Licht. Sie sind tragbar, damit die Menschen sie mitnehmen können, wenn sie zum Beispiel zur Latrine müssen oder Wasser holen möchten.

Mosambik Sturm Eloise: Eine Frau hält eine Solarlampe in der Hand

Mit der Solarlampe hat diese Frau auch ohne Strom Licht.

© UNICEF/UN0409356/Franco

Die medizinische Versorgung aufbauen – notfalls per Fahrrad

Wie geht es den Kindern nach dem Wirbelsturm gesundheitlich? Ist jemand verletzt? Ist ein Kind mangelernährt? In den Tagen nach Eloise haben unsere Helfer mit den betroffenen Kindern und ihren Eltern gesprochen und sich ein Bild vom Gesundheitszustand der Kinder gemacht. Der kleinen Tochter von Laurinda Dami geht es zum Glück gut, wie ihre Mutter uns erzählt.

Mosambik Sturm Eloise: UNICEF-Helfer sprechen mit einer Mutter mit Kind

"Ich bin in einem Boot vor dem Zyklon und den Überschwemmungen geflohen", erzählt Laurinda Dami den UNICEF-Helfern. "Jetzt campieren wir hier auf dem Feld. Wir werden hier gut versorgt, es gibt Lebensmittel und Wasser. Meiner Tochter geht es gut und falls sie krank werden sollte, kann ich hier mit ihr zum Arzt gehen."

© UNICEF/UN0414544/Franco

In Zelten haben wir behelfsmäßige Gesundheitszenten eingerichtet. Hier können Eltern auch ihre Kinder untersuchen lassen und bekommen medizinische Versorgung, falls nötig.

Mosambik: Nach Sturm Eloise wird ein Kind untersucht

Verletzte und kranke Kinder werden in dem in einem Zelt eingerichteten Gesundheitszentrum behandelt. Die Helfer untersuchen die Kinder aber auch zum Beispiel auf Mangelernährung.

© UNICEF/UN0414331/Franco

Und warum brauchen wir Fahrräder, um die Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten? In den Gebieten, in denen das Hochwasser mittlerweile zurückgegangen ist, werden die Helfer künftig per Fahrrad über Gesundheitsschutz aufklären und auch Medikamente gegen Krankheiten wie Malaria und Durchfall zu den Familien bringen. 

Außerdem sollen die Räder helfen, Kinder schneller ins Gesundheitszentrum zu bringen, wenn sie eine Behandlung brauchen. 

Mosambik: Fahrräder für Gesundheitspersonal werden verteilt

Die Fahrräder wurden jetzt nach dem Wirbelsturm geliefert, sollen aber langfristig die Gesundheitsversorgung in der Region erleichtern.

© UNICEF/UN0414570/Franco

Endlich wieder Kinderlachen

Wir nennen es hier zuletzt, doch es ist von höchster Wichtigkeit nach einer Katastrophe wie Wirbelsturm Eloise: dass die Kinder wieder spielen, lachen und lernen können.

Mosambik: Nach Sturm Eloise tanzen Kinder vor einem Kinderzentrum

Singen, spielen, einfach Kind sein: UNICEF organisiert in den Notunterkünften eine kinderfreundliche Betreuung. Sie soll den Mädchen und Jungen helfen, die Erlebnisse des Zyklons zu verarbeiten.

© UNICEF/UN0414283/Franco

Es hilft ihnen, das Erlebte zu verarbeiten und ermöglicht ein Stück Normalität inmitten der Ungewissheit, wie es weitergeht. Deshalb haben wir Kinderzentren eingerichtet, in denen die Mädchen und Jungen spielen und fröhlich sein können. 

Und wir tun alles, damit sie weiter lernen können.

Mosambik: UNICEF-Helfer verteilen nach Sturm Eloise Schulmaterial an Kinder

Einen Rucksack, Bücher, Hefte, Stifte und mehr: Die Kinder bekommen von UNICEF die Grundausstattung, die sie zum Lernen brauchen.

© UNICEF/UN0414477/Franco

Helfen Sie den vom Wirbelsturm betroffenen Kindern – jeder Beitrag zählt

Die Nothilfe nach Wirbelsturm Eloise hat gerade erst begonnen. Zerstörte Wohnhäuser, Schulen und Gesundheitszentren müssen wieder aufgebaut werden. In dieser Zeit müssen wir die Mädchen und Jungen, die durch den Zyklon alles verloren habe, dringend unterstützen. Rund die Hälfte der Bevölkerung in Mosambik ist arm. Ohne unsere Hilfe werden sie diese Krise nicht bewältigen können.

Schon mit einem kleinen Beitrag können Sie den betroffenen Familien einige ihrer Sorgen nehmen. So können Sie helfen:

Vielen Dank!

Mosambik Sturm Eloise: Ein Junge lächelt in die Kamera

Ein Kinderlachen: Das größte Geschenk und stärkste Hoffnungszeichen – auch und vor allem nach Krisen.

© UNICEF/UN0414285/Franco
Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0  Kommentare