Pressemitteilung
HUNGERSNOT IN OSTAFRIKA: UNICEF STARTET GROSSE MASERNIMPFKAMPAGNE IN SOMALIA
Köln
Montag, 17. Februar 2014, 11:51 Uhr

KAMPF GEGEN ZWEITE TODESWELLE / REGEN UND KÄMPFE ERSCHWEREN HILFE

100 Tage nachdem in Teilen von Südsomalia die Hungersnot ausgerufen wurde, befürchtet UNICEF eine weitere Todeswelle in Ostafrika und weitet seine Nothilfe weiter aus. In dieser Woche hat UNICEF in der somalischen Hauptstadt Mogadischu eine neue Impfkampagne gegen Masern für 750.000 Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 15 Jahren gestartet. UNICEF appelliert an die Verpflichtung aller Konfliktparteien das Wohlergehen und die Sicherheit der Kinder sicher zu stellen.

„Der Regen bringt zwar Erleichterung in den Dürregebieten in Somalia und den Nachbarländern. Doch damit steigt auch die Gefahr von Krankheiten und die Verteilung von Hilfsgütern wird erschwert“, sagte Elhadj As Sy, Leiter des UNICEF-Nothilfeeinsatzes in Ostafrika. „Die neu aufgeflammten Kämpfe im Süden Somalias machen es noch komplizierter, lebensrettende Hilfe zu den Kindern und ihren Familien zu bringen.“Für stark mangelernährte Kinder ist die Todesgefahr durch Infektionskrankheiten wie Masern, Cholera und Malaria neun Mal höher als für gesunde Kinder. Bereits im Juli sind in Somalia sieben Mal mehr Kinder an Malaria gestorben als noch im gleichen Monat 2010. Hinzu kommt, dass unzählige Menschen auf der Flucht sind und kaum noch Abwehrkräfte haben. Die Flüchtlingslager sind überfüllt, es fehlt an sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Mit dem Beginn der Regenzeit erkranken immer mehr Menschen an Durchfall und Malaria. Auch im Nachbarland Kenia nehmen die Krankheitsfälle zu. Hier breitet sich auch das gefährliche Dengue-Fieber aus.

Infolge der anhaltenden Kämpfe im Grenzgebiet ist die Zahl der Somalier, die nach Kenia flüchten, von 3.400 in der vergangenen auf 100 in dieser Woche zurückgegangen. Aufgrund der Entführungen und des erhöhten Sicherheitsrisikos musste die Hilfe in den Flüchtlingslagern in Dadaab vorübergehend auf lebensrettende Hilfsmaßnahmen eingeschränkt werden. UNICEF wird jedoch die Hilfe für die stark mangelernährten und kranken Kinder fortsetzen und weiterhin Trinkwasserversorgung, Schulunterricht und Kinderschutzmaßnahmen mit Hilfe der Partnerorganisationen gewährleisten.

Königlicher Hilfsappell für OstafrikaAngesichts der dramatischen Situation starten Prinz William und seine Frau Catherine, der Herzog und die Herzogin von Cambridge, in der kommenden Woche einen internationalen Spendenaufruf für die Kinder in den Hungergebieten in Ostafrika. Gemeinsam mit dem dänischen Kronprinzenpaar Frederik und Mary besuchen sie am 2. November das zentrale UNICEF-Nothilfelager in Kopenhagen und helfen eigenhändig beim Verpacken von lebensrettenden Hilfsgütern. UNICEF hat in den letzten drei Monaten rund 10.000 Tonnen Hilfsgüter zu den Hungernden in Ostafrika gebracht.

UNICEF ruft weiter dringend zu Spenden für die Kinder in Ostafrika auf:Spendenkonto: 300.000Bank für Sozialwirtschaft Köln; BLZ 370 205 00Stichwort: Ostafrika

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an die UNICEF-Pressestelle, Rudi Tarneden.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de