Pressemitteilung
WELTWEITER AUFRUF FÜR KINDER IN KRISENGEBIETEN
Köln
Freitag, 21. Februar 2014, 10:36 Uhr

UNICEF: 59 MILLIONEN KINDER IN KRISENGEBIETEN BRAUCHEN DRINGEND HILFE

Weltweit brauchen nach Schätzungen von UNICEF rund 59 Millionen Kinder in 50 Krisenländern dringend lebensrettende humanitäre Hilfe. Vor dem Hintergrund der zahlreichen aktuellen Krisen veröffentlichte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen heute in Genf den größten Nothilfeaufruf seiner Geschichte. Insgesamt benötigt UNICEF in diesem Jahr rund 1,6 Milliarden Euro, um nach Naturkatastrophen, in Kriegsgebieten und in komplexen Krisen in Folge von Armut und politischer Instabilität Kinder mit dem Nötigsten zu versorgen. Die Mittel werden dringend benötigt, um Kinder gegen gefährliche Krankheiten zu impfen, mit sauberem Wasser und Nahrung zu versorgen sowie für Notschulen und psychosoziale Hilfen.

Flüchtlingskinder in der Zentralafrikanischen Republik | Foto: UNICEF/Farrow

Flüchtlingskinder in der Zentralafrikanischen Republik
© UNICEF/NYHQ2013-1159/Farrow

„Nur ein kleiner Teil der weltweiten Krisen gelangt in unser Bewusstsein. Doch überall sind es die Kinder, die am härtesten darunter leiden“, sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Humanitäre Hilfe für Kinder umfasst mehr als Medikamente, Decken und Nahrung. Kinder in Krisengebieten brauchen zum Beispiel auch Bildungsangebote und Orte, in denen sie ein Stück Normalität im Chaos erfahren können.“

Die meisten Kinder leiden derzeit im syrischen Bürgerkrieg

Allein in Syrien und seinen Nachbarländern sind durch den Bürgerkrieg derzeit über fünf Millionen Kinder und Jugendliche auf Hilfe von außen angewiesen. Dies ist damit die größte humanitäre Krise für Kinder weltweit. Aber auch im Süd-Sudan, in der Zentralafrikanischen Republik, in Afghanistan und nach dem Taifun auf den Philippinen müssen Nothilfeprogramme das Überleben von Millionen Kindern sichern. In Haiti muss der Kampf gegen die Cholera fortgeführt werden. Und in den Ländern der Sahel-Zone in Afrika muss der Kampf gegen akute Mangelernährung bei Kindern fortgesetzt werden.

Nothilfe für Kinder rettet Leben und eröffnet Zukunftschancen

Die UNICEF-Nothilfeprogramme für Kinder unterstützen auch die Gemeinden, sich besser auf mögliche Katastrophen und Krisen vorzubereiten. Im vergangenen Jahr hat UNICEF zusammen mit seinen Partnern in über 250 Nothilfeeinsätzen Millionen Kinder versorgt:

  • 24,5 Millionen Kinder in Krisengebieten wurden gegen Masern geimpft.
  • 1,9 Millionen schwer mangelernährte Kinder erhielten lebensrettende Hilfe.
  • Fast 20 Millionen Menschen wurden mit sauberem Trinkwasser versorgt.
  • 2,7 Millionen Kinder profitierten von Notschulen und anderen Bildungsangeboten.
  • 935.000 Kinder wurden mit psychosozialen Hilfen erreicht.

Service für Redaktionen

Der Bericht "UNICEF Humanitarian Action for Children 2014" als Download.

Helga Kuhn

PRESSEKONTAKT

Helga Kuhn
0221-93650-234
E-Mail: presse(at)unicef.de