Syrien: Ein kleiner Junge umringt von anderen Flüchtlingen

KRIEG IN SYRIEN: SPENDEN UND HELFEN SIE DEN KINDERN

FLÜCHTLINGSDRAMA IN SYRIEN: BOMBEN, FLUCHT UND HUNGER

Der Bürgerkrieg in Syrien geht ins zehnte Jahr. Ein Ende ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Zuletzt ist die Gewalt neu eskaliert. Die Kinder leiden darunter am meisten. 

Vor allem in der Region rund um die Stadt Idlib im Nordwesten des Landes ist es dramatisch. Dort gibt es immer wieder heftige Kämpfe. Die Gewalt bedeutet für Kinder akute Lebensgefahr.

Zusätzlich bedrohlich wird die Lage durch das Coronavirus. In den Notunterkünften auf der Flucht gibt es kaum Möglichkeiten, die Hygiene-Regeln zum Schutz vor einer Ansteckung einzuhalten. Hier lesen Sie, wie UNICEF versucht, Kinder und Familien vor dem Coronavirus zu schützen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Syrien vor Ort und versorgen die Kinder mit den lebenswichtigsten Hilfsgütern. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung. Können wir auf Sie zählen?

1 Set Winterkleidung mit Jacke, Hose, Schuhen, Mütze und Schal
15 wärmende Fleecedecken
5 Erste Hilfe-Pakete mit Verbandsmaterial und Medikamenten

Massenflucht aus Idlib

Für viele Menschen in der Region Idlib gibt es keinen anderen Ausweg als die Flucht: Mehr als 540.000 Kinder mussten seit Dezember aus der Gegend fliehen (Stand: 23.2.2020). Die Familien suchen sich Notunterkünfte in leerstehenden Gebäuden, leben in Zelten oder übernachten im Freien. 

Der Winter hatte die Situation zwischenzeitlich noch weiter verschärft: Anfang Februar waren die Temperaturen eisig, in manchen Teilen Syriens hatte es geschneit. Es gibt Berichte, dass Kinder während der kältesten Nächte erfroren sind.

Jana aus Aleppo ist mangelernährt. Sie braucht Hilfe.

Überall in Syrien sind Menschen auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Armut.
© UNICEF/UNI310538/Romenzi

Auch der Hunger bedroht zunehmend das Leben der Kinder. Die Preise für Nahrungsmittel sind seit letztem Jahr um 120 Prozent gestiegen. Viele Eltern können ihre Kinder nicht mehr ernähren, zumal wenn sie auf der Flucht all ihren Besitz und ihren Beruf aufgeben mussten. Tausende Jungen und Mädchen wie die einjährige Jana, die Sie auf dem Foto oben sehen, sind mangelernährt.

Die Kinder in Syrien brauchen dringend Hilfe. Gemeinsam mit unseren Partnern versorgen wir sie mit warmer Kleidung und Decken, Trinkwasser, Spezialnahrung Medikamenten und Notschulen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende. Vielen Dank! 

Bildergalerie: Auf der Flucht

UNICEF-Hilfe für syrische Kinder und Familien 

Unsere Helferinnen und Helfer sind seit Beginn des Krieges im Frühjahr 2011 an der Seite der syrischen Kinder. Jeden Tag versuchen wir, den geflüchteten Familien Hoffnung zu schenken. Doch nur mit Ihrer Unterstützung, nur mit Ihren Spenden für Syrien können wir vor Ort etwas erreichen. 

Wir helfen den Kindern unter anderem mit:

sauberem Trinkwasser. Die Wasserversorgung in der Region ist kritisch, weil bei den Kämpfen immer wieder auch Wasserstationen zerstört oder beschädigt werden. Wir von UNICEF bringen deshalb mit großen Tanklastern Trinkwasser zu den Menschen.

kistenweise warmer Kleidung für den Winter. Die Mädchen und Jungen haben auf der Flucht meist nur die Kleidung, die sie am Körper tragen. Wir versorgen die Kinder mit Kleidung, die sie auch durch kalte Zeiten bringt.

psychosozialer Betreuung. Wir richten Kinderzentren ein und helfen den Mädchen und Jungen, ihre Kriegserlebnisse zu verarbeiten. Außerdem klären wir über die Gefahren durch Minen auf.

Medikamenten und Hygieneartikeln, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Zudem untersuchen wir die geflüchteten Kinder in den Notunterkünften auf Mangelernährung und behandeln sie, wenn nötig, mit Spezialnahrung.

SYRIEN: IHRE SPENDE KOMMT AN

Ein Team von rund 250 UNICEF-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeitet in ganz Syrien verteilt mit einem Netzwerk von Partnern rund um die Uhr daran, dringend benötigte Hilfe zu den Familien zu bringen. Auch in den Nachbarländern und den dortigen Flüchtlingscamps sind unsere Helferinnen und Helfer aktiv.

Doch wir von UNICEF fordern mehr: Frieden. "Die humanitäre Hilfe rettet Leben, aber sie reicht nicht aus", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore Anfang Januar 2020 in ihrem Neujahrsappell zu Syrien. "Nur ein Ende des Krieges kann Kindern in Syrien die Sicherheit geben, die sie so dringend brauchen und verdienen."

PERSPEKTIVEN SCHAFFEN FÜR SYRISCHE KINDER

Nach neun Jahren Krieg kennen die jüngeren Kinder aus Syrien keinen Frieden mehr oder haben ihre Heimat noch nie gesehen. Und auch die Kindheit der älteren Kinder und Jugendlichen ist vor allem von Gewalt, Verlust und Vertreibung geprägt. 

Gerade in dieser Situation ist es besonders wichtig, dass Mädchen und Jungen zur Schule gehen, eine Ausbildung machen oder einen Beruf erlernen können. Sie brauchen außerdem psychosoziale Unterstützung, um mit ihren Erlebnissen zurechtzukommen und ihre Hoffnung für die Zukunft zu bewahren.

Syrien Krieg: Syrisch Kinder vor Wand mit "Frieden"-Graffitis

Die Kinder Syriens brauchen unsere Unterstützung. Danke für Ihre Hilfe!
© UNICEF/DT2017-58603/Ninja Charbonneau

Eine friedliche Zukunft des Landes wird nur möglich sein, wenn diejenigen gestärkt und geschützt werden, die heute Kinder sind!

Hilfe für Flüchtlinge in den Nachbarländern

UNICEF ist auch für die syrischen Familien im Einsatz, die in die Nachbarländer Irak, Jordanien, Libanon und Türkei geflohen sind. Wir versorgen zum Beispiel die Menschen in den großen Flüchtlingscamps und Nothilfezentren in Jordanien und im Irak mit Trinkwasser und sanitären Anlagen, bringen Kinder in die Schule und helfen ihnen bei der Bewältigung ihrer Erlebnisse.

Syrien Krieg: UNICEF Helfer verteilen Hilfspakete an Flüchtlinge im Irak

In einem Flüchtlingscamp im Irak verteilen UNICEF-Mitarbeiter Hilfspakete an Familien. Aydin und seine Mutter Juin Khalil sind zwei der Millionen Syrerinnen und Syrer, die Zuflucht in einem Nachbarland suchen.
© UNICEF UK/Schermbrucker

Bitte helfen Sie den syrischen Kindern jetzt – Kindheit kann nicht warten!

AKTUELLES ZUM SYRIEN-KONFLIKT