Statement
UNICEF-STATEMENT ZU CHEMIEWAFFEN-ANGRIFF IN SYRIEN
New York / Köln
Mittwoch, 5. April 2017, 10:59 Uhr

Statement von UNICEF Executivdirektor Anthony Lake zu Berichten über den Angriff mit Chemiewaffen auf Kinder und Familien in Syrien: 

“Die Bilder von Kindern, die nach mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriffen im syrischen Idlib auf den Straßen nach Luft ringen und sterben, sind entsetzlich und herzzerreißend. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien.

Falls bestätigt wird, dass es sich um Angriffe gehandelt hat, müssen sie mehr als nur unsere Empörung hervorrufen; sie müssen zwingend dazu führen, dass diejenigen, in deren Macht es steht, diese katastrophale Gewalt beenden.

Der mutmaßliche Einsatz einer solchen grauenhaften Waffe darf außerdem nicht die Tatsache verdecken, dass auch an anderen Orten in Syrien wie Aleppo, Damaskus oder Hama Gewalt herrscht. Er darf auch nicht von dem alltäglichen Leid von mehr als 280.000 Kindern in belagerten Orten ablenken, die von humanitärer Hilfe abgeschnitten sind.

Die Kinder in Syrien haben bereits viel zu sehr gelitten, seit viel zu langer Zeit.“

Ninja Charbonneau

NINJA CHARBONNEAU

Pressesprecherin
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de