News
UNICEF ZUM RÜCKTRITT VON JUSTIN FORSYTH
Freitag, 23. Februar 2018, 11:37 Uhr

UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore hat gestern (22. Februar 2018) den Rücktritt des Stellvertretenden Exekutivdirektors Justin Forsyth akzeptiert. „Wir sind Herrn Forsyth für seine Arbeit in den vergangenen zwei Jahren dankbar. Er hat sich für die am meisten benachteiligten Kinder eingesetzt und dabei geholfen, die Mission von UNICEF voranzubringen – nämlich Kinderleben zu retten. Diese Mission ist heute wichtiger denn je“, sagte Fore in New York.

In den vergangenen Tagen waren Vorwürfe von drei ehemaligen Mitarbeiterinnen von Forsyth aus seiner Zeit als Leiter von Save the Children in Großbritannien bekannt geworden. UNICEF waren diese Vorwürfe nicht bekannt, als Forsyth im Mai 2016 den Posten bei UNICEF antrat.

UNICEF hat strenge ethische Verhaltensregeln, die für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit verbindlich sind. Es gibt ein internes Benachrichtigungssystem, um Vorwürfe oder Verdachtsfälle zu melden und unmittelbar weitere Schritte einzuleiten.

Henrietta Fore hat den Kampf gegen und die Prävention von jeder Form von Missbrauch, Ausbeutung oder Belästigung zu ihrer obersten Priorität erklärt. „UNICEF hat null Toleranz gegenüber sexuellem Missbrauch oder Ausbeutung, und wir sind entschlossen, ständig dazuzulernen und uns weiter zu verbessern“, sagte Fore.