UNICEF PRESSE-ARCHIV

  • Pressemitteilung Köln, Freitag, 14. Februar 2014, 13:44 Uhr

    Augen öffnen für alltägliche Gewalt

    Alltägliche Gewalt gegen Kinder wird nach Einschätzung von UNICEF bis heute weltweit unterschätzt und verdrängt. Nur in 29 von rund 200 Staaten ist sie vollständig verboten. Auch in Ländern wie Deutschland bleibt sie eine traurige Realität für viele Kinder – obwohl das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung gesetzlich festgeschrieben ist.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, Freitag, 13. Dezember 2013, 10:26 Uhr

    "Repay for Good": Wie Mini-Schulden Kindern helfen können

    Neue App für UNICEF Deutschland entwickelt: Kleine Schulden von Kollegen oder Freunden werden dabei zu wichtigen Spenden für UNICEF.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, Freitag, 14. Februar 2014, 12:39 Uhr

    Drei Monate nach Erdbeben und Tsunami in Japan: Umfangreiche Hilfe auf dem Weg zurück zur Normalität

    Der Schock der Mehrfachkatastrophe mit Erdbeben, Tsunami und Reaktorunfall in Japan wirkt für Millionen Menschen in den betroffenen Gebieten immer noch nach. Die vier Organisationen des Aktionsbündnis Katastrophenhilfe unterstützen die am stärksten betroffenen Familien und Kinder auf ihrem Weg zurück zur Normalität.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, Donnerstag, 19. September 2013, 16:20 Uhr

    Ausbeutung von Kindern stoppen!

    UNICEF zum Welttag gegen Kinderarbeit Jeden Tag schuften überall auf der Welt Millionen von Kindern. Sie arbeiten auf Feldern, putzen Schuhe oder sind Dienstmädchen. Auch als Soldaten oder Prostituierte werden Minderjährige missbraucht. Trotzdem kann Kinderarbeit nicht einfach verboten werden, erklärt Rudi Tarneden, Sprecher von UNICEF ...

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, Freitag, 14. Februar 2014, 12:28 Uhr

    UNICEF befürchtet Ausbreitung der Epidemie und startet Hilfsaktio

    Nach Ausbruch der Cholera in der Hauptstadt der Elfenbeinküste Abidjan hat UNICEF Hilfsmaßnahmen für die betroffene Bevölkerung gestartet. UNICEF hat Medikamente zur Behandlung von 1.000 Cholerapatienten sowie Seife, Chlor und Materialien zur Wasserreinigung für 400.000 Menschen bereitgestellt.

    Mehr erfahren >


  • Pressemitteilung Köln, Freitag, 14. Februar 2014, 12:12 Uhr

    30 Jahre Aids / Neuer Bericht zur Situation von Jugendlichen: Weltweit zwei Millionen Teenager HIV-positiv

    Benachteiligte Jugendliche in den Entwicklungs- und Schwellenländern tragen nach Angaben von UNICEF ein besonders hohes Aids-Risiko. So leben heute weltweit rund zwei Millionen Teenager zwischen 10 und 19 Jahren mit dem HI-Virus – die meisten von ihnen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

    Mehr erfahren >