Alexander Gerst und UNICEF: Gemeinsam für Kinderrechte

ALEXANDER GERST

ESA-ASTRONAUT ÜBER KINDERRECHTE

Gemeinsam mit UNICEF machte ESA-Astronaut Alexander Gerst im Jahr 2014 an Bord der Raumstation ISS – neben seiner wissenschaftlichen Arbeit – auch auf die schwierige Lage vieler Kinder weltweit aufmerksam. Mit seiner Mission setzte er sich für eine bessere Zukunft für alle Kinder ein.

Alexander Gerst zeigt sein UNICEF Shirt

© UNICEF/DT2014-19266/Hyou Vielz

Wir dürfen die Zukunft nicht allein irgendwelchen Experten oder Gremien überlassen. Jeder kann dazu beitragen, unsere Erde zu bewahren, sie friedlicher und gerechter zu machen.

"Die bemannte Raumfahrt ermöglicht uns neue Erkenntnisse, die das Leben auf der Erde verbessern werden. Der Blick aus dem Weltall zeigt uns aber auch die ganze Verletzlichkeit unseres blauen Planeten. Die Kinder von heute müssen morgen das Raumschiff Erde allein steuern. Um darauf vorbereitet zu sein, muss jedes Kind seine Potenziale entfalten können."

Appell für eine Kindheit

Weltweit wachsen rund 250 Millionen Kinder in Regionen auf, in denen Krieg und Gewalt an der Tagesordnung sind. Sie haben keine Kindheit, sind oft traumatisiert und besonders verletzlich. Gemeinsam mit UNICEF setzt sich Alexander Gerst für diese Kinder ein und ruft dazu auf, den UNICEF-Appell für Kinder im Krieg und auf der Flucht zu unterzeichnen.

"Macht die Erde zu einem besseren Ort für Kinder"

Zum 25. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention startete Alexander Gerst eine ungewöhnliche Aktion. Mit einem faszinierenden Video forderte er jeden Einzelnen dazu auf, Verantwortung für die Zukunft der Kinder auf unserem Planeten zu übernehmen.

ALEXANDER GERST FÜR UNICEF

Während der UNICEF-JuniorBotschafter-Preisverleihung 2014 in der Frankfurter Paulskirche verkündete er von Bord der internationalen Raumstation ISS per Videobotschaft den Sieger des Wettbewerbs.

Aufgrund seines Engagements für den Schutz unseres Planeten und für bessere Lebensbedingungen für die Kinder wurde "Astro-Alex" im März 2015 zum UNICEF-Botschafter ernannt.

Auch im darauf folgenden Jahr überreichte der UNICEF-Botschaftler mit Daniela Schadt (Schirmherrin von UNICEF Deutschland) den Preis an die Erstplatzierten des UNICEF-JuniorBotschafter 2015.

Kurz-Biografie

Alexander Gerst ist Astronaut der Europäischen Agentur für Luft- und Raumfahrt (ESA). Schon als Schüler interessierte sich Alexander Gerst für Wissenschaft und Technik. Nach seinem Abitur reiste er ein Jahr lang um die Welt, bevor er in Karlsruhe und Wellington (Neuseeland) Geophysik studierte.

Den angehenden Vulkanologen führten wissenschaftliche Expeditionen sogar bis in die Antarktis. Gerst fand neue Möglichkeiten, um Vulkanausbrüche vorherzusagen. Sein Geophysik-Diplom und Master in Geowissenschaften bestand er mit Auszeichnung. Nachdem der Wissenschaftler rund fünf Jahre an der Universität Hamburg neue Instrumente für die vulkanologische Forschung mitentwickelt hatte, bewarb er sich 2008 bei der ESA für die Aufnahme in die Astronautenabteilung.

Alexander Gerst setzte sich gegen mehr als 8.400 Mitbewerber durch. Ein Jahr später gehörte Gerst dem ESA-Astronautenkorps an und kreiste 2014 auf der Internationalen Raumstation ISS um die Erde. Im Jahr 2018 ist Alexander Gersts zweite Mission geplant. Er fliegt von Mai bis November 2018 zur ISS und übernimmt dort für drei Monate die Rolle des Kommandanten.

MEHR ZUM THEMA

Jetzt UNICEF-Pate werden

Als UNICEF-Pate ermöglichen Sie verlässliche Hilfe. Mit Ihrer monatlichen Spende hat unsere gemeinsame Hilfe große Wirkung.

UNICEF-Pate werden und dauerhaft spenden

Prominente für UNICEF

Viele Prominente setzen sich als UNICEF-Pate oder UNICEF-Botschafter ehrenamtlich für UNICEF ein.

Kampagnen-Botschafter Mats Hummels: